• Forschung [+]
  • Thomas Schönemann

CESAR

CESAR nimmt am international positionierten Biomarker-Forschungszentrum CBmed in Graz teil

TU Graz. © Foto: Peter von Bechen / pixelio.de
TU Graz. © Foto: Peter von Bechen / pixelio.de

Die CESAR als onkologisches nicht-gewinnorientieres Expertennetzwerk beteiligt sich am Grazer Biomarkerforschung-Kompetenzzentrum CBmed in Zusammenarbeit mit der Firma PamGene. Das K1-Kompetenzzentrum für Biomarkerforschung in der Medizin (CBmed)* mit der Unternehmenszentrale in Graz (Steiermark) startete im Jänner 2015 seinen operativen Betrieb. An diesem Standort werden Technologien für die personalisierte Medizin entwickelt und angewendet. Primäres Ziel ist es Volkskrankheiten wie Krebs, Diabetes, Hepatitis oder Herz- und Lebererkrankungen früher und besser diagnostizieren und gezielter behandeln zu können.

CESAR konnte die Biotech-Firma PamGene International B.V. mit an Bord holen. Diese niederländische Firma entwickelt innovative Microarry-Technologien, um unter anderem pharmakogentische Tests zu ermöglichen, und ist somit ein idealer Partner für das K1-Zentrum. Gemeinsam beteiligen sich CESAR und PamGene an einem onkologischen Projekt im Bereich 2, 2.2.: „Tracking the trace: Detection, selection and target evaluation of cellular and cell free cancer biomakers“ teil.

Mit der Medizinischen Universität Graz verbindet CESAR eine mehrjährige Kooperation, insbesondere mit der Onkologischen Abteilung unter der Leitung von Univ. Prof. Dr. Hellmut Samonigg und Univ. Prof. Dr. Thomas Bauernhofer (Stv. Abteilungsleiter)

Die Eigentümer der CBmed sind die Medizinische Universität Graz, die Medizinische Universität Wien, die Technische Universität Graz, die Karl-Franzens-Universität Graz, das Joanneum Research sowie das Austrian Institute of Technology (AIT). Unter der wissenschaftlichen Leitung von Univ. Prof. Dr. Thomas Pieber (MedUni Graz) beteiligen sich 30 Industriepartner und 20 wissenschaftliche Partner am Zentrum. Das Kick-Off Meeting fand am 22.-23. Jänner 2015 statt.

Prof. Pieber mit seinem Team sieht die Zukunft am Standort Österreich positiv: „Unsere Chance ist nicht die Nische, sondern es sind innovative Technologien wie Verfahrenstechnik, Anlagenbau, Logistik. Für Unternehmen dieser Branchen gibt es groẞe Chancen, denn in der Biomarkerforschung ist die Verknüpfung von Technologien wie Metabolomics mit Genomics, Immunologie und Bioinformatik besonders zukunftsträchtig. Und die Tatsache, dass Graz eine der gröẞten Biobanken Europas und die Zentrale der EU-Biobanken-Infrastrukturinitiative BBMRI beherbergt, ist ganz wesentlich für unsere geplanten Forschungen im Rahmen von CBmed.“

* Das K-Zentrum CBmed läuft bis 2018 im Rahmen des COMET-Programms der österreichischen Bundesministerien für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sowie für Verkehr, Innovation und Technologie.

Weitere Informationen:
http://www.cesar.or.at
http://www.cbmed.org
http://www.pamgene.com

Dr. Berta Moritz, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, CESAR Central European Society for Anticancer Drug Research - EWIV
Dr. Berta Moritz, Tel.: +43 1 522 30 93 / 12, Fax: +43 1 522 30 93 / 14, eMail: berta.moritz@cesar.or.at
13.02.2015
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück