• Forschung [+]
  • Thomas Schönemann

Palliativmedizin

Eröffnung des Kompetenzzentrums Palliative Care

Der Karlssteg in Freiburg. © Foto: Hartmut910 / pixelio.de
Der Karlssteg in Freiburg. © Foto: Hartmut910 / pixelio.de

Palliative Care als umfassendes Betreuungskonzept wird in den nächsten Jahren an Bedeutung gewinnen. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, haben das Land Baden-Württemberg und die fünf medizinischen Fakultäten einen Kooperationsverbund eingerichtet: das Kompetenzzentrum Palliative Care Baden-Württemberg.

Am 18. November wird in Anwesenheit des Rektors der Universität Freiburg, Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jochen Schiewer, des Ministerialrats Hartmut Schrade (Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg) und des Ministerialrats Jürgen Wuthe (Sozialministerium Baden-Württemberg) das neue Kompetenzzentrum Palliative Care offiziell eröffnet.

Das vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg geförderte Kompetenzzentrum Palliative Care soll die Integration von Palliative Care in einen universitären Kontext von Forschung und Lehre unterstützen. Darüber hinaus soll es eine standortübergreifende Plattform zur Vernetzung der medizinischen Fakultäten untereinander sowie zu außeruniversitären Einrichtungen bieten. „Das Kompetenzzentrum Palliative Care Baden-Württemberg versteht sich als Initiator und Impulsgeber für einen interdisziplinären Dialog von palliativmedizinischer Wissenschaft und Praxis auf regionaler und landesweiter Ebene“, so die Leiterin des Kompetenzzentrums, Prof. Dr. Gerhild Becker, Ärztliche Direktorin der Klinik für Palliativmedizin des Universitätsklinikums Freiburg.

Im Rahmen der Eröffnungsfeier wird zudem der mit 10.000 Euro dotierte Wilhelm-Eitel-Preis für Palliative Care verliehen. Ausgezeichnet wird die Diplom-Pflegewissenschaftlerin und Stationsleiterin der Klinik für Palliativmedizin des Universitätsklinikum Freiburg, Silke Walter. Sie erhält den Preis für ein von ihr betreutes Programm zur Vermittlung von palliativmedizinischem Basiswissen an Pflegende.

Für seinen Beitrag zur Entwicklung der Palliativmedizin und die Förderung der Klinik für Palliativmedizin am Universitätsklinikum Freiburg wird Dr. Wilhelm Eitel vom Rektor der Universität die Universitätsmedaille verliehen. Die Dr. Wilhelm Eitel-Stiftung hat sich der Lehre, Forschung und Patientenversorgung im Bereich der Palliativmedizin verschrieben. Gemäß dem Willen der Stiftungsgründer, dem Ehepaar Dr. Wilhelm und Ina Eitel, soll sie Menschen mit einer unheilbaren Krankheit oder einer begrenzten Lebenserwartung ein würdiges Dasein ermöglichen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Unterstützung der Palliativmedizin am Universitätsklinikum
Freiburg.

Ebenfalls werden auch die ersten Absolventen des von der Universität Freiburg durchgeführten berufsbegleitenden Master-Online-Studiengangs Palliative Care im Rahmen der Eröffnungsfeier vorgestellt.

Palliative Care ist die internationale Bezeichnung für das Konzept einer umfassenden Betreuung von Patienten und ihren Familien, die mit den Problemen einer unheilbaren und zum Tode führenden Erkrankung konfrontiert sind. Die palliativmedizinische Betreuung konzentriert sich auf die bestmögliche medizinische, pflegerische, psychosoziale und spirituelle Behandlung und Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen sowie ihrer Angehörigen durch ein multiprofessionelles Team. Ziel ist die weitgehende Linderung der Symptome und Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen – in welchem Umfeld und in welchem Umfang auch immer diese es wünschen.

Benjamin Waschow, Stabsstelle Unternehmenskommunikation, Universitätsklinikum Freiburg
Prof. Dr. Gerhold Becker, Ärztliche Direktorin, Klinik für Palliativmedizin, Tel.: 0761 / 270-95412, eMail: gerhild.becker@uniklinik-freiburg.de
11.11.2013
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück