| Projekt „CAMbrella“

Bayerische Forschungsallianz auf den Münchner Wissenschaftstagen 2011

Auf den 11. Münchner Wissenschaftstagen stellt die Bayerische Forschungsallianz das europäische Projekt „CAMbrella“ aus der Komplementärmedizin und Naturheilkunde vor und zeigt an diesem Beispiel, welche EU-Fördermöglichkeiten es für Forschungsprojekte im Gesundheitsbereich gibt. Weiterlesen

| 4. Europäischer Kongress

Komplementärmedizin in der Krebs-Langzeitversorgung, neue Wege in der Praxis

Auch der diesjährige 4. Europäische Kongress bietet zusammen mit dem 4. Deutschen Kongress für Integrative Medizin, erneut eine innovative Plattform für Ärzte, Wissenschaftler, Kostenträger, Gesundheitspolitiker, Studenten und Patienten gemeinsam die Entwicklung einer bestmöglichen integrativen gesundheitlichen Versorgung aktiv zu gestalten. Weiterlesen

| Universität Witten/Herdecke

Komplementärmedizin - mathematisch exakt

Mathematiker Dr. Thomas Ostermann zum Professor für Forschungsmethoden und Informationssysteme in der Komplementärmedizin ernannt. Weiterlesen

| Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.

Komplementärmedizin im klinischen Alltag keine Seltenheit mehr

Die „Alternativmedizin“ wurde über Jahrzehnte aus den Hochschulen verbannt. In den letzten Jahren scheint indes die „Komplementärmedizin“ zunehmend auf Akzeptanz zu stoßen. Weiterlesen

| Universität Witten/Herdecke

Anthroposophische Medizin bei Eltern krebskranker Kinder sehr beliebt

Von allen Kindern, die in Deutschland an Krebs leiden und über die Schulmedizin hinaus mit Komplementärmedizin behandelt werden, bevorzugt knapp ein Drittel (27%) den anthroposophischen Ansatz. Weiterlesen

| Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V.

Komplementärmedizin in der Urologie - DGU setzt auf weitere Forschung

Jeder vierte Krebspatient in Deutschland ist an einem urologischen Tumor erkrankt. Wie viele andere Krebskranke wollen auch die Urologie-Patienten ihre Therapien gern positiv unterstützen. Dabei wird bevorzugt an Verfahren aus der Naturheilkunde gedacht, die vermeintlich sanft und arm an Nebenwirkungen sind. Weiterlesen

| Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Krebs durch falsche Ernährung?

Welchen Einfluss hat die Ernährung auf die Entstehung von Krebserkrankungen? Wie sollen sich Patienten ernähren, die bereits an einer Tumorerkrankung leiden? Diese Fragen standen im Mittelpunkt von zwei Veranstaltungen, die das Tumorzentrum Freiburg anlässlich des 25jährigen Bestehens der Sektion Ernährungsmedizin und Diätetik am Universitätsklinikum anbot. Weiterlesen