• KAM [+]
  • Thomas Schönemann

Südoststeiermark

FH Johanneum Bad Gleichenberg startet regionales Gesundheitsförderungsprojekt

Intergenerative Startveranstaltung mit den Zielgruppen des Projektes sowie dem Projektteam in der Fachschule Schloss Stein. © Foto: FH Johanneum
Intergenerative Startveranstaltung mit den Zielgruppen des Projektes sowie dem Projektteam in der Fachschule Schloss Stein. © Foto: FH Johanneum

Unter der Leitung der land- und ernährungswirtschaftlichen Fachschule Schloss Stein sowie des Instituts „Ergotherapie“ der FH JOANNEUM Bad Gleichenberg möchte das Projekt „Regional, Sozial, Genial – Gesund leben im Netzwerk der Generationen“ einen Beitrag zur generationenübergreifenden Gesundheitsförderung in der Südoststeiermark liefern.

Die öffentliche Startveranstaltung dazu war am 30. Jänner 2014 in der Fachschule Schloss Stein in Fehring.

Viele gesundheitsfördernde Ansätze legen ihren Schwerpunkt auf die Bereiche körperliche Fitness oder Ernährungsverhalten. Ebenso von Bedeutung für die Gesundheit sind aber auch eine aktive Betätigung und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Diesen ganzheitlichen „Active Living“-Ansatz verfolgt das kürzlich gestartete Projekt „Regional, Sozial, Genial – Gesund leben im Netzwerk der Generationen“, das damit in der Südoststeiermark eine Pionierfunktion einnimmt. Das Projekt ist auf zwei Jahre angelegt und wird vom Fonds Gesundes Österreich sowie dem Land Steiermark gefördert. „Das Besondere an diesem Projekt ist die Einbindung aller Generationen einer Region und die Nutzung der individuellen Fähigkeiten und Erfahrungen der Menschen“, sagt Julia Unger, wissenschaftliche Projektleiterin am Institut „Ergotherapie“ an der FH JOANNEUM Bad Gleichenberg.

Rudolfine Praßl, Direktorin der Fachschule Schloss Stein und organisatorische Projektleiterin, ergänzt: „Ein verantwortungsvoller, nachhaltiger Umgang mit den Ressourcen sowie Regionalität und Eigenverantwortung werden bei uns im Unterricht gelehrt und in der Schulgemeinschaft umgesetzt. Es ist uns ein Anliegen, unsere diesbezüglichen Bemühungen – wie etwa die ganztägige Verpflegung unserer SchülerInnen mit regionalen und saisonalen Produkten – durch dieses gemeinsame Projekt zu unterstreichen und weiterzuentwickeln.“

Das Projektkonsortium besteht außerdem aus den Instituten „Diätologie“ und „Gesundheitsmanagement im Tourismus“ an der FH JOANNEUM Bad Gleichenberg sowie aus vier weiteren Institutionen der Stadt Fehring, nämlich dem Kindergarten Schloss Stein, der Volksschule, der Neuen Mittelschule sowie dem Seniorenwohn- und Pflegeheim Sonnenhof.

Bei der Startveranstaltung am 30. Jänner 2014 waren auch Andrea Kaufmann, Schulinspektorin der Südoststeiermark, sowie Sieglinde Rothschedl, Schulinspektorin für den Fachbereich der Land- und Ernährungswirtschaft, anwesend. Die SchülerInnen der HAK Fürstenfeld, gerade auf Projektwoche in Wien, waren via Skype zugschaltet. Zudem wurde die Veranstaltung in den Kinosaal des Sonnenhof Fehring übertragen.

Einbindung der BürgerInnen von Beginn an

„Regional, Sozial, Genial – Gesund leben im Netzwerk der Generationen“ ist so aufgebaut, dass die BürgerInnen der Region mit ihren Anliegen und Bedürfnissen von Beginn an direkt eingebunden werden. Im Rahmen einer Bedürfniserhebung sollen die Probleme und Wünsche der Zielgruppen erhoben werden. Auf diese Weise sollen konkrete Aktivitäten entwickelt werden, die dann in der Region mit den BürgerInnen generationenübergreifend umgesetzt werden. „Das könnte zum Beispiel gemeinsames Korbflechten sein oder die Verschönerung der Schulumgebung“, führt Julia Unger einige Beispiele an.

Die SchülerInnen der Fachschule Schloss Stein werden von Studierenden der FH JOANNEUM zu Multiplikatorinnen bzw. Multiplikatoren mit ergotherapeutischen und diätologischem Wissen ausgebildet, um die gesundheitsfördernden Aktivitäten mit den Zielgruppen – von Kindern im Kindergartenalter bis hin zu Seniorinnen und Senioren – durchzuführen und ein intergeneratives Netzwerk aufzubauen. Ausgehend von Fehring soll sich das Projekt in der Region Schritt für Schritt vergrößern. Die Bundeshandelsakademie Fürstenfeld konnte bereits als weiterer Projektpartner gewonnen werden. Das Gesundheitsförderungsprojekt wird von den Instituten der FH JOANNEUM Bad Gleichenberg wissenschaftlich begleitet und evaluiert und soll mit den gewonnen Erfahrungen als österreichweites Best-Practice-Beispiel dienen.

Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at/erg - Institut "Ergotherapie"

Cornelia Schuss, PR & Marketing (Graz), Fachhochschule Joanneum
Kathrin Podbrecnik, Tel: +43 (0)316 5453-8836, eMail: kathrin.podbrecnik@fh-joanneum.at
03.02.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück