• KAM [+]
  • Thomas Schönemann

Fresenius-Hochschule

Masterstudiengang Osteopathie ab September an Hochschule Fresenius in Idstein

Medical Students and physician review a technique of osteopathic manipulative medicine at Touro University College of osteopathic medicine. © Foto: OsteopathicFreak (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons
Medical Students and physician review a technique of osteopathic manipulative medicine at Touro University College of osteopathic medicine. © Foto: OsteopathicFreak (Own work) [Public domain], via Wikimedia Commons

Ab dem kommenden Wintersemester kann an der Hochschule Fresenius der Master of Science in Osteopathie erworben werden. In einem zweisemestrigen Voll- und einem dreisemestrigen Teilzeitstudium bietet die Idsteiner Hochschule Interessierten ab September die Möglichkeit, die anwendungsorientierten Fähigkeiten zu vertiefen, die sie aus einem Bachelor-Studium der Osteopathie, einem vergleichbaren Studium im Bereich Gesundheit und Soziales (z.B. Physiotherapie, Ergotherapie, Pflege oder Soziale Arbeit) beziehungsweise aus einer fünfjähriger Osteopathieausbildung mitbringen.

Fresenius war 2011 die erste Hochschule in Deutschland, die den grundständigen Bachelor-Studiengang Osteopathie angeboten hat. Kooperationspartner des Bachelor- und Master-Studiengangs ist der Verband der Osteopathen Deutschland e.V. Eines seiner Ziele ist die Anerkennung des Osteopathen als eigenständiges Berufsbild und die grundständige akademische Implementierung der Osteopathie bis zur Promotion, um der nachfolgenden Generation von Osteopathen die Möglichkeiten zu bieten, auch an Hochschulen beziehungsweise an Universtäten in Lehre und Forschung tätig sein zu können.

VOD-Vorsitzende und Hochschul-Professorin, Prof. Marina Fuhrmann M.Sc. (USA): „Um den Osteopathen als eigenständigen Beruf zu etablieren, sind valide Daten der osteopathischen Behandlungstechniken und -methoden nötig. Anders formuliert: es gilt, die Wirksamkeit der Osteopathie zu beweisen. Es ist heute mehr denn je wichtig, neben guten Studiendesigns im Bereich der Forschung den Bereich der Kulturphilosophie hervorzuheben. Der große Bereich der palpatorischen Phänomene während unserer Behandlungen ist weitgehend erschlossen, jedoch stellt dieser Prozess unsere Schlüsselqualifikation gegen über anderen medizinischen Berufen dar.“ Für eine kritische Reflektion osteopathischer Anwendungen und deren Integration in medizinische Entwicklungen und Erkenntnisse bedürfe es wissenschaftlicher Auseinandersetzungen und Forschungsarbeiten, die den Rahmen eines Bachelor-Studiums sprengen würden. „Der Master in Osteopathie bietet den nötigen Raum, um multidisziplinäres Wissen und Verständnis über medizinische Zusammenhänge zu erwerben, um eigenständig forschungs- und anwendungsorientierte Projekte zu initiieren und sie in der Praxis umzusetzen“, so Prof. Marina Fuhrmann M.Sc. (USA).

Laut Hochschule ist der Studiengang geprägt „von einer starken Praxis- und Handlungsorientierung unter Bezugnahme der wissenschaftlichen und methodischen Grundlagen“. In das Studium flössen stets aktuelle Erkenntnisse aus Lehre und Forschung ein. Kombiniert mit einer bestandenen Prüfung zum Heilpraktiker oder einem erfolgreichen Medizinstudium erlangen Studenten die Berechtigung, als Osteopath tätig zu sein. Das Master-Studium der Osteopathie vertieft osteopathische Grundlagen und setzt einen deutlichen Schwerpunkt auf Clinical Reasoning, Sportosteopathie, Kinderosteopathie, Kulturphilosophie, Faszienforschung, Osteopathie in der Pädiatrie und Gynäkologie sowie Kulturphilosophie.

Entwicklung und Schulung der Körperwahrnehmung, unterschiedliche Behandlungsansätze und die Möglichkeiten osteopathischer Differentialdiagnostik sind ebenfalls elementare Bestandteile der Lehre. Die Zusammenarbeit mit osteopathischen Bildungseinrichtungen im Ausland gewährleistet zudem einen internationalen Wissensaustausch und Behandlungsstandard.

Präsenzzeiten: Die Lehrveranstaltungen während des Teilzeitstudiengangs werden hauptsächlich an Wochenenden gehalten. Die Anzahl der Präsenztage beträgt 16 bis 20 Tage pro Semester, die in eine fünftägige Blockwoche und vier bis sechs verlängerte Wochenenden (Donnerstag bis Samstag) aufgeteilt sind. Die Blockwochen finden an der Hochschule Fresenius in Idstein statt. Geplant sind in der Regel acht Unterrichtsstunden pro Unterrichtstag.

Das Vollzeitstudium läuft in der Regel wöchentlich von Mittwoch bis Samstag. Ein Semester besteht aus 20 Wochen, wovon in 15 Wochen die Vorlesungen stattfinden. Die restliche Zeit dient Wiederholungsprüfungen und Projekten.
Die Unterrichtsinhalte und der Arbeitsaufwand sind in beiden Studienvarianten exakt gleich.

Das letzte Semester beinhaltet die Master-Abschlussphase, die Master-Arbeit und ein begleitendes Kolloquium. Weitere Informationen und Anmeldung bei der Hochschule Fresenius Idstein, Limburger Straße 2, 65510 Idstein, Tel.: 061 26 / 93 52-0, Fax: 061 26 / 93 52-10, eMail: idstein@hs-fresenius.de

Pressemitteilung VOD e.V. Bundesvertretung der Osteopathen Deutschland
Michaela Wehr, Tel. 0 15 20/ 2 14 71 05, eMail: presse@osteopathie.de, VOD e.V., Untere Albrechtsstraße 15, 65185 Wiesbaden
02.06.2015
22.06.2017, 11:21 | tsc
Stichwörter:
Zurück