• KAM [+]
  • Thomas Schönemann

Ernährungsmärchen aufgedeckt

Ob Süssstoffe wie Steviolglycoside oder Aspartam Krebs auslösen?

Warum Butter nicht gesünder als Margarine ist und ob Süssstoffe wie Steviolglycoside oder Aspartam Krebs auslösen. © Foto: Reiner Rosenwald / pixelio.de
Warum Butter nicht gesünder als Margarine ist und ob Süssstoffe wie Steviolglycoside oder Aspartam Krebs auslösen. © Foto: Reiner Rosenwald / pixelio.de

Stärken Karotten die Sehkraft? Ist Fasten gesund? Und helfen Cola und Salzstangen wirklich bei Durchfall? Diesen und anderen populären Ernährungsmythen gehen die Autoren Sven-David Müller, MSc., Prof. Dr. Michael Vogt und Dipl. troph. Doreen Nothmann in ihrem Buch “Moderne Ernährungsmythen”, welches im Verlag schlütersche erscheint, auf den Grund.

Warum Butter nicht gesünder als Margarine ist und ob Süssstoffe wie Steviolglycoside oder Aspartam Krebs auslösen

Gleich im ausklappbaren Buchumschlag des rund 160 Seiten umfassenden Buches findet sich die Top-33 der populärsten Ernährungsmythen. Schon Popeye wusste: Spinat enthält viel Eisen und macht stark! Die Wahrheit ist jedoch, dass gar nicht so viel Eisen in dem grünen Gemüse steckt, als lange Zeit angenommen. Gesund ist”s trotzdem! Auf unterhaltsame Art und Weise räumen die Autoren mit so manchem weit verbreiteten Irrglauben auf. Studien weisen nach, dass Butter reichlich gefährliche Transfettsäuren enthalten. Und das ist nicht der einzige Grund, warum Butter in Wirklichkeit nicht gesünder als Margarine ist. Butter enthält reichlich Cholesterin, gesättigte Fettsäuren und außerdem kann sie nicht zur Bedarfsdeckung von lebenswichtigen Fettsäuren beitragen. Aktuelle Studien beweisen, dass Süßstoffe wie Steviolglycoside und Aspartam das Krebsrisiko nicht erhöhen und auch keinen Hunger auslösen.

Die Ernährungsmärchen sind in dreizehn Kapitel eingeteilt. Das Kapitel “Schlanke und dicke Märchen” beispielsweise enthält viele Mythen rund um Diät und Abnehmen. Jede vorgestellte Diät wird auf ernährungsmedizinische Sinnhaftigkeit überprüft.

Das Kapitel “Gefährliche und krank machende Märchen” ist besonders interessant, da die strikte Befolgung eines solchen Mythos” nicht nur einfach Humbug ist, sondern im schlimmsten Fall sogar ernsthaft krank machen kann. Die Sprache und Schreibweise im Buch ist durchweg leicht verständlich gehalten, sodass auch Nicht-Wissenschaftler alles verstehen und nachvollziehen können. Alle Aussagen im Buch sind mit Studien und anderen Quellen glaubhaft belegt.

Im letzten Kapitel “nichts als die Wahrheit” sowie im hinteren Buchumschlag zeigen die Autoren dann, wie gesunde Ernährung richtig funktioniert. Die sieben klaren Regeln für eine gesunde Ernährungsweise fassen noch einmal alle wichtigen Punkte für eine bewusste Ernährung zusammen. Unter www.svendavidmueller.de gibt es weitere Informationen.

Rezensentin: Jennifer Kosche

Das Zentrum und die Praxis für Ernährungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK) mit Sitz in Nidderau-Windecken widmet sich insbesondere der wissenschaftlich begründeten publikumsorientierten Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Medizin, Gesundheit, Ernährung und Diätetik. Das ZEK ist ein Zusammenschluss von Ernährungswissenschaftlern, Medizinern, Diätassistenten sowie anderen Natur- und Geisteswissenschaftlern. Chefredakteur und Leiter des ZEK ist Medizinjournalist und Gesundheitspublizist Sven-David Müller, Master of Science in Applied Nutritional Medicine (Angewandte Ernährungsmedizin).

Zentrum und Praxis für Ernährungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK)
Sven-David Müller, MSc.
Ostheimer Straße 27d
61130 Nidderau
0172-3854563
info@svendavidmueller.de
http://www.svendavidmueller.de

ZEK
Sven-David Müller, MSc.
Ostheimer Straße 27d
61130 Nidderau
0172-3854563
info@svendavidmueler.de
http://www.svendavidmueller.de

Pressemitteilung Zentrum und Praxis für Ernährungskommunikation und Gesundheitspublizistik (ZEK)
ZEK, Sven-David Müller, MSc., Mobil: 0172 / 3854563, eMail: info@svendavidmueller.de
07.05.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück