• Kongresse [+]
  • Thomas Schönemann

BV der Kehlkopfoperierten

Einladung zu Patiententagen in Bad Münder

Rathaus Bad Münder. © Foto: losch - Selbst fotografiert. Lizenziert unter Attribution über Wikimedia Commons
Rathaus Bad Münder. © Foto: losch - Selbst fotografiert. Lizenziert unter Attribution über Wikimedia Commons

Kommende Woche richten der Bundesverband der Kehlkopfoperierten e.V. und die Rehaklinik Bad Münder Patiententage im niedersächsischen Bad Münder aus. In Deutschland erkranken jedes Jahr über 17.000 Menschen im Kopf-Hals-Bereich an Krebs, darunter mehr als 3.600 Männer und über 500 Frauen neu an Kehlkopfkrebs.

Von Freitag, den 29. Mai bis Sonntag, den 31. Mai richten der Bundesverband der Kehlkopfoperierten e.V. (BV) und die Reha‐Klink Bad Münder Patiententage im niedersächsischen Bad Münder aus.

In Deutschland erkranken jedes Jahr über 17.000 Menschen im Kopf‐Hals‐Bereich an Krebs, darunter mehr als 3.600 Männer und über 500 Frauen neu an Kehlkopfkrebs. Bezogen auf die Diagnose Kehlkopfkrebs ist jeder Zehnte von 100.000 Personen in Deutschland betroffen.

Schwerpunkte der dreitägigen Veranstaltung sind die Themen Krankheitsbewältigung, Stimmrehabilitation, Schmerzbewältigung sowie Bewegung und Ernährung. Ärzte und Wissenschaftler informieren dazu in Fachvorträgen, vier Workshops und eine freie Sprechstunde mit Experten ergänzen das umfangreiche Informationsangebot. „Die Teilnehmer können sich auf der Veranstaltung direkt mit Ärzten und Gesundheitsexperten austauschen und Ihr Anliegen in Ruhe besprechen. Dies ist für beide Seiten wichtig und hilfreich“, so BV‐Präsident Friedrich Wettlaufer.

Die Patiententage werden von Präsident Wettlaufer und den Grußrednern Torsten Schulte, stellv. Landrat des Kreises Hameln-Pyrmont, Hartmut Büttner, Bürgermeister der Stadt Bad Münder und Dr. med. Barbara Koller, Chefärztin der Reha‐Klinik Bad Münder, am Freitag, 29. Mai 2015 um 16:00 Uhr im Martin-Schmidt‐Konzertsaal, Hannoversche Str. 14a in Bad Münder am Deister, eröffnet.

Über den BV der Kehlkopfoperierten e.V.

Der Bundesverband der Kehlkopfoperierten e.V. wurde 1974 in Aachen gegründet. Der gemeinnützige Verein setzt sich für die Belange von Kehlkopfoperierten, Kehlkopflosen, Halsatmern und an Rachen- und Kehlkopfkrebs Erkrankten und ihren Angehörigen ein. Der Verband mit rund 6.000 Mitgliedern hat seinen Sitz im Haus der Krebs-Selbsthilfe in Bonn und steht unter der Schirmherrschaft der Deutschen Krebshilfe. Weitere Partner sind der Paritätische Wohlfahrtsverband, der Sozialverband VDK Deutschland e.V. und die BAG Selbsthilfe. Der Verein vertritt Patienteninteressen im Gemeinsamen Bundesausschuss und ist Mitglied der Europäischen Kehlkopfvereinigung (CEL).

Pressemitteilung des BV der Kehlkopfoperierten e.V.
Silke Fösges (Referentin für Sozialrecht), Tel.: 0228 / 33889 304, Fax: 0228 / 33889 310, eMail: foesges@kehlkopfoperiert‐bv.de
22.05.2015
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück