• Kongresse [+]
  • Thomas Schönemann

Patientenvorlesung

Krebserkrankungen im Dickdarm - wie können wir vorbeugen?

Ein Ultraschall des Bauches kann erste Hinweise auf Erkrankungen des Dickdarms geben. © Foto: Universitätsklinikum Ulm
Ein Ultraschall des Bauches kann erste Hinweise auf Erkrankungen des Dickdarms geben. © Foto: Universitätsklinikum Ulm

Der Dickdarm ist immerhin gut einen Meter lang und für die Verdauung und Ausscheidung entscheidend. Er ist aber auch gefährdet, jährlich erkranken etwa 70.000 Menschen in Deutschland neu an Dickdarmkrebs. Auf der Patientenvorlesung erfahren Interessierte und Betroffene, wie Ernährung, Sport und Vorsorgeuntersuchungen vorbeugen und helfen können.

Ein Thema dabei ist unter anderem die populäre Frage nach Wein und Gesundheit. Die Ärzte stehen für Fragen der Besucher zur Verfügung, der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung ist Teil des internationalen Kongresses des International Colorectal Cancer Clubs (ICRCC), bei dem vom 9. bis zum 11. Oktober mehr als 200 Experten aus aller Welt in Ulm tagen.

„Wir wollen mit unseren Kollegen aus aller Welt neue Erkenntnisse und Behandlungsoptionen bei Krebs im Bereich des Dickdarms diskutieren. Dabei stehen chirurgische Fragestellungen genauso auf der Agenda wie medikamentöse Therapien, Strahlenbehandlungen oder auch psychologische Aspekte“, sagt Prof. Dr. Marko Kornmann, Leitender Oberarzt der Ulmer Universitätsklinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie und Präsident des ICRCC. „In der Patientenvorlesung wollen wir unser Wissen an Patienten und andere Interessierte weitergeben. Dafür haben wir in diesem Jahr das Thema Vorbeugung ausgewählt. Wir laden dazu ganz herzlich ein“, so Professor Kornmann, der die Tagung organisiert.

Fördert Wein wirklich die Gesundheit? Was ist in Ordnung, was zu viel? Dieser Frage geht Prof. Dr. Ludger Staib, Chefarzt der Esslinger Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Klinik am Klinikum Esslingen in seinem Kurzvortrag nach. Der Einfluss des Körpergewichts auf die Krebsentstehung sowie die Bedeutung von Sport und Bewegung sind weitere Themen. Zudem klären die Ärzte über den Nutzen der Darmspiegelung zur Vorbeugung von Darmkrebs auf.

Patientenvorlesung: Krebserkrankungen im Dickdarm - wie können wir vorbeugen?
am Samstag, den 11. Oktober 2014, von 13:30 bis 14:30 Uhr
im Rahmen einer internationlen Fachtagung

Universitätsklinikum Ulm
Albert-Einstein-Allee 23, 89081 Ulm (Oberer Eselsberg) – Hörsaal Chirurgie

Weitere Informationen:
http://emts-online.de/index.php?go=newsk&meldung=4&ref=kongresse - ICRCC Kongress 2014
http://www.uniklinik-ulm.de/allgemeinchirurgie - Ulmer Universitätsklinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie

Anhang:
Patientenvorlesung Dickdarmkrebs - Programm

Petra Schultze, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Universitätsklinikum Ulm
Petra Schultze, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (SII), Universitätsklinikum Ulm, Tel.: 0731 / 500.43.025, Fax.: 0731 / 500.43.026, eMail: petra.schultze@uniklinik-ulm.de
06.10.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück