• Kongresse [+]
  • Denise Reimbold

Stammzellforschung

Nature Medicine tagt mit Experten in Hannover

Geschäftsstelle der Stiftung. © Foto: VolkswagenStiftung
Geschäftsstelle der Stiftung. © Foto: VolkswagenStiftung

Stammzellforschung gilt in der Wissenschaft als vielversprechender Ansatz, um beispielsweise die Heilung von schweren Krankheiten wie Multipler Sklerose oder Parkinson zu ermöglichen. Jedoch sind viele Fragen heute noch unbeantwortet – etwa nach der Gefahr von Entartung zu Tumoren.

Um die wichtigsten Probleme sowie mögliche Lösungsansätze des Forschungsbereichs zu identifizieren, treffen sich auf Einladung des Fachjournals Nature Medicine und der VolkswagenStiftung rund 40 führende Experten aus dem In- und Ausland in Hannover.

Neben Experten der weltweit renommiertesten Hochschulen und Forschungseinrichtungen – etwa Dr. Alan Trounson, Präsident des California Institute for Regenerative Medicine – und weiteren Gästen aus dem Ausland nehmen auch deutsche Forscher an dem Treffen teil. Zu ihnen zählen Kapazitäten wie Prof. Dr. Dr. h.c. Axel Haverich, Ärztlicher Direktor der medizinischen Hochschule Hannover, und Prof. Dr. Oliver Brüstle, der sich als erster deutscher Forscher ein auf Stammzellen beruhendes Verfahren hatte patentieren lassen.

"Herrenhausen Symposium on Stem Cells and Regenerative Medicine"

8. bis 10. Oktober 2013
Tagungszentrum Schloss Herrenhausen, Hannover

PROGRAMM:

Dienstag, 8. Oktober 2013

Session 1: Cell fate and differentiation
Salvador Aznar-Benitah, Institute for Research in Biomedicine, Spain
Stefanie Dimmeler, Goethe-University Frankfurt am Main, Germany
Magdalena Götz, Ludwig-Maximilians-University Munich, Germany
Sally Lowell, University of Edinburgh, UK
Michael Rudnicki, Ottawa Hospital Research Institute, Canada
Frank Staal, Leiden University Medical Center, Netherlands

Mittwoch, 9. Oktober 2013

Session 2: Mechanisms of regeneration
Christopher Baum, Hannover Medical School, Germany
Paul Frenette, Albert Einstein College of Medicine, USA
Wolfram Goessling, Harvard University, USA
Trista North, Harvard University, USA
Shahin Rafii, Weill Cornell Medical College, USA
Thomas Rando, Stanford University, USA

Session 3: Disease modeling
Oliver Brüstle, University of Bonn Medical Center, Germany
Kenneth Chien, Karolinska Institutet, Sweden
Alysson Muotri, University of California, San Diego, USA
Charles Murry, University of Washington, USA
Amy Wagers, Harvard University, USA
Zhong Zhong, GlaxoSmithKline (China) R&D, China

Session 4: Clinical translation
Paolo Bianco, University of Rome "La Sapienza", Italy
Axel Haverich, Hannover Medical School, Germany
Pamela Robey, National Institutes of Health, USA
Masayo Takahashi, RIKEN Center for Development Biology, Japan
Alan Trounson, California Institute for Regenerative Medicine, USA
Paul Whiting, Pfizer, UK

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Session 5: Reprogramming and pluripotency
Maria Pia Cosma, Center for Genomic Regulation, Spain
Sheng Ding, Gladstone Institute, University of California, San Francisco, USA
Ulrich Martin, Hannover Medical School, Germany
Alexander Meissner, Harvard University, USA
Manuel Serrano, Centro Nacional de Investigaciones Oncológicas, Spain

HINTERGRUND HERRENHAUSEN SYMPOSIUM:
Die VolkswagenStiftung kooperiert bei der Veranstaltungsreihe "Herrenhausen Symposium" mit der Fachzeitschrift Nature Medicine. Dort können die jeweiligen Experten aus Forschung und Entwicklung aus dem In- und Ausland ihre aktuellen Fragestellungen und Probleme ausführlich analysieren: Auf kurze Impulsvorträge folgen intensive Diskussionsabschnitte. Die Themen der bisherigen Symposien reichten von "Viral Pathogenesis" über "Metabolic Disease" bis hin zu "Reproductive Biology". Durch das Ausrichten der Veranstaltung im Tagungszentrum Schloss Herrenhausen bündelt die VolkswagenStiftung weitere hochkarätig besetzte Fachforen am Standort Hannover.

Nach Auskunft des Veranstalters ist Veranstaltung ausgebucht.

Jens Rehländer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit VolkswagenStiftung
30.09.2013
22.06.2017, 11:21 | dre
Stichwörter:
Zurück