• Kongresse [+]
  • Thomas Schönemann

7. Präventionskongress 2015

Prävention und Pflege – (wie) passt das zusammen?

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. © Foto: Bundesregierung / Steffen Kugler
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. © Foto: Bundesregierung / Steffen Kugler

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Helga Kühn-Mengel MdB, Präsidentin der Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. (BVPG), haben in Berlin den 7. gemeinsamen Präventionskongress „Prävention und Pflege“ eröffnet. Auf dem Kongress thematisierten Expertinnen und Experten den Stellenwert von Prävention und Gesundheitsförderung – sowohl für Pflegebedürftige als auch für Pflegende – und zeigten präventive Potenziale der Pflege auf.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe: "Gesundheitsförderung ist in jeder Lebensphase wichtig, vom Kindes- bis ins Rentenalter. Gerade mit Blick auf die wachsende Zahl älterer Menschen in unserer Gesellschaft bekommt der Dreiklang 'Prävention vor Rehabilitation vor Pflege' eine besondere Bedeutung. Mit dem Präventionsgesetz wollen wir ältere und pflegebedürftige Menschen verstärkt mit gesundheitsfördernden Leistungen erreichen. Deshalb erhalten die Pflegekassen einen eigenen gesetzlichen Auftrag zur Gesundheitsförderung und Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen. Und auch die Gesundheit der Beschäftigten in der Pflege soll durch betriebliche Gesundheitsförderung besser unterstützt werden."

„Begünstigt durch den demografischen Wandel werden die Anzahl pflegebedürftiger Menschen und damit auch der Bedarf an Betreuungs- und Unterstützungsleistungen in den nächsten Jahren zunehmen“, so die Präsidentin der BVPG, Helga Kühn-Mengel MdB. „Selbstverständlich gehen Altern und Alter nicht zwangsläufig mit dem Eintritt von Pflegebedürftigkeit einher. Doch in jedem Fall kommt Maßnahmen, die auf die Erhaltung körperlicher und geistiger Aktivität und Mobilität im Alter abzielen, grundlegende Bedeutung zu.“

Auf dem Kongress thematisierten Expertinnen und Experten den Stellenwert von Prävention und Gesundheitsförderung – sowohl für Pflegebedürftige als auch für Pflegende – und zeigten präventive Potenziale der Pflege auf. In sieben Workshops diskutieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf der Grundlage von Praxisbeispielen, wie Prävention und Gesundheitsförderung verstärkt in die Pflege integriert werden können.

Seit 2008 veranstalten das Bundesministerium für Gesundheit und die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V. regelmäßig gemeinsam Präventionskongresse. Die Kongresse sollen dazu beitragen, den aktuellen Stand im Bereich „Prävention und Gesundheitsförderung“ abzubilden, den bereits erreichten Umsetzungsstand zu klären, Handlungsansätze aufzuzeigen und insbesondere auch zivilgesellschaftlichen Akteurinnen und Akteuren eine Plattform für den Austausch zu bieten.

In diesem Jahr nutzten mehr als 280 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter Fachkräfte aus dem Gesundheits-, Pflege- und Seniorenbereich sowie Akteurinnen und Akteure aus Kommunen, Wohlfahrtsverbänden, Krankenkassen, Politik und Verwaltung den Kongress. Er bot die Möglichkeit, den Diskurs über den Zusammenhang von Prävention und Pflege aufzugreifen und mit neuen Impulsen fortzuführen.

Weitere Informationen zum Präventionskongress 2015 sowie seinen Vorgängern finden Sie auf der Homepage der BVPG unter der Rubrik „Kongresse“.

Ansprechpartnerin:
Dr. Beate Grossmann
Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung e.V.
Heilsbachstraße 30
53123 Bonn
Tel.: +49 (0)228 98727-11
eMail: bg@bvpraevention.de
URL: www.bvpraevention.de

Pressemitteilung BMG - Bundesministerium für Gesundheit
Pressesprecherin Katja Angeli, BMG, Tel.: 030 / 18441-2442 oder -2225 (bundesweiter Ortstarif), eMail: pressestelle@bmg.bund.de
22.06.2015
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück