• Kongresse [+]
  • Thomas Schönemann

Mensch versus Maschine

Wie groß ist das Entlastungspotenzial technischer Assistenzsysteme?

move the world. © Foto: Klicker / pixelio.de
move the world. © Foto: Klicker / pixelio.de

Nicht zuletzt der demografische Wandel macht es notwendig, neue Wege einer hochwertigen und effizienten pflegerischen und medizinischen Versorgung zu erschließen. „Ambient Assisted Living“ ist ein Schlagwort in diesem Zusammenhang. Dahinter verbergen sich technische – meist computergestützte – Systeme zur Unterstützung von Pflege- und Hilfsbedürftigen im Alltag.

Das geht vom „einfachen“ Notfallmelder über Sturzmeldesysteme bis hin zur komplexen Vernetzung verschiedener Haushaltsgeräte über Computer und Internet

Der Förderung solcher Entwicklungen hat sich seit 2009 unter anderem der Verein "Connected Living" verschrieben. Der AOK-Bundesverband gehört zu dessen Gründern und ist die einzige Krankenkasse unter den Mitgliedern. Das Partnernetzwerk "Connected Living" bündelt die Interessen unterschiedlicher Akteure im Bereich der Heimvernetzung. Der AOK-Bundesverband zeichnet dabei verantwortlich für die "Arbeitsgruppe Gesundheit". Er berichtet im Rahmen eines Workshops auf dem Deutschen Pflegetag über die Potenziale intelligenter Heimvernetzung und diskutiert mit weiteren Experten aus der Pflegebranche darüber, wo technische Assistenzsysteme im Pflegealltag helfen und wie der Nutzen für Pflegebedürftige gemessen werden kann.

 

Workshop-Details

Samstag, den 25. Januar 2014
von 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr
im Maritim Hotel proArte Berlin
Friedrichstrasse 151, 10117 Berlin

Anmeldemöglichkeit direkt über das Online-Angebot des Deutschen Pflegetages

Moderation: Nadine-Michèle Szepan,
Leiterin der Abteilung Pflege im AOK-Bundesverband

Programmübersicht des Workshops

Unterstützung Pflegebedürftiger durch technische Assistenzsysteme
Dr. Grit Braeseke, Leiterin des Instituts für Europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft
Nutzenbewertung technischer Assistenzsysteme
Bedarfe und Nutzenerwartungen an technische Assistenzsysteme und deren Funktionalität

Technikeinsatz in der Pflegearbeit
Dr. Jürgen Gohde, Vorsitzender des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA)
Anforderungen und Grenzen eines sinnvollen Technikeinsatzes aus der Perspektive der professionellen und informellen Pflege

"Connected Living"
Kai Kolpatzik, Leiter der Abteilung Prävention im AOK-Bundesverband
Lösungen für intelligente Heimvernetzung

Veranstaltungsinfo AOK
AOK-Bundesverband, Pressesprecher: Dr. Kai Behrens, Tel.: 030 / 346 46-2309
11.01.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück