| Prof. Dr. M.-E. Halatsch

Innovatives Behandlungskonzept

Anerkennung für Arzt und Forscher der Ulmer Universitätsmedizin: Prof. Dr. Marc-Eric Halatsch, Leitender Oberarzt der Klinik für Neurochirurgie, hat für sein auf die Behandlung des Glioblastomrezidivs ausgerichtetes klinisches Therapiekonzept CUSP9 (Coordinated Undermining of Survival Paths by 9 repurposed drugs) den mit 10.000 US-Dollar dotierten Cures Within Reach Award der U.S.-amerikanischen Stiftung CWR erhalten. Weiterlesen

| Prof. Rüdiger Siewert

Hohe Auszeichnung für Leitenden Ärztlichen Direktor des Universitätsklinikums Freiburg

Die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) hat Prof. Dr. Dr. h.c. mult. J. Rüdiger Siewert, die Rudolf-Nissen-Medaille verliehen. Professor Siewerts wissenschaftliches Spezialgebiet ist die Magen- und Speiseröhrenchirurgie. So entwickelte er unter anderem eine Operation zur Verbindung von Speiseröhre und Dünndarm nach einer operativen Totalentfernung des Magens. Weiterlesen

| Prof. Emmanuelle Charpentier

Bayer-Stiftung für "Wissenschaft & Bildung" verleiht Familie-Hansen-Preis 2015

Pathogene Bakterien verfügen über ein Immunsystem, mit dem sie sich gegen ihre Feinde, insbesondere Viren, verteidigen können. Bei der Studie dieses Systems entschlüsselte Emmanuelle Charpentier mit ihrem Team das CRISPR-Cas9-System. Besonders reizvoll ist diese Entdeckung, da das System vielfältig angewandt werden kann: Nicht nur eine effiziente Behandlung oder Vorbeugung von Erbkrankheiten ist damit denkbar, sondern auch neue Therapieansätze im Kampf gegen chronische Erkrankungen wie Aids und Krebs. Weiterlesen

| Dr. Rüdiger Meyer

Stipendium für hochrangige onkologische Forschungskooperation

Im Rahmen des Mildred-Scheel-Postdoktoranden-Programms der Deutschen Krebshilfe erhält Dr. Rüdiger Meyer (30), wissenschaftlicher Mitarbeiter der Klinik für Allgemeine Chirurgie (Direktor: Prof. Dr. Tobias Keck) am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, und der Universität zu Lübeck eine Förderzusage für einen zweijährigen Postdoc-Aufenthalt am renommierten National Cancer Institute der National Institutes of Health in Bethesda, MD, USA. Weiterlesen

| Eva Glawischnig

Wir werden nicht ruhen, bis das letzte AKW abgeschaltet ist

Eva Glawischnig: "Tschernobyl bestimmt die Gegenwart und die Zukunft von über sieben Millionen Menschen, die durch diese Katastrophe alles verloren haben, deren Kinder noch heute an Krebs erkranken, deren Heimat nicht mehr bewohnbar ist. Wir müssen an diese Menschen denken, dürfen ihr Leid niemals vergessen." Weiterlesen

| Dr. Luca Vago / Dr. Jarrod Dudakov

Neues DKMS-Forschungsprogramm - Stipendien für Nachwuchs-Wissenschaftler

Blutkrebsforschung und Nachwuchsförderung von Wissenschaftlern sind für die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei eine wichtige Investition in die Zukunft. Aus diesem Grund hat die DKMS Stiftung Leben Spenden ein neues Förder- und Forschungsprogramm ins Leben gerufen, das jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit gibt, Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der hämatopoetischen Stammzelltransplantation oder zellulärer Therapien gegen Blutkrebs umzusetzen. Weiterlesen

| dkfz Heidelberg

Ralf Bartenschlager mit Robert-Koch-Preis ausgezeichnet

Die Robert-Koch-Stiftung verleiht den diesjährigen, mit 100.000 Euro dotierten Robert-Koch-Preis, zu gleichen Teilen an die Professoren Ralf Bartenschlager, Heidelberg, und Charles M. Rice, New York, USA. Die Preisträger legen die Grundlage für dramatische Fortschritte bei der Therapie der Hepatitis-C-Infektion. Weiterlesen

| Prof. Dr. Fischer / PD Dr. Brochhausen

Ars legendi-Fakultätenpreis Medizin 2015 geht nach München und Mainz

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der MFT Medizinische Fakultätentag vergeben den mit 30.000 Euro dotierten Ars legendi-Fakultätenpreis Medizin zu gleichen Teilen an zwei hochmotivierte, äußerst engagierte Hochschullehrer, die sich in hohem Maße für die Weiterentwicklung der Lehre in der Hochschulmedizin verdient gemacht haben: Prof. Dr. Martin Fischer (München) und an Privatdozent Dr. Christoph Brochhausen (Mainz). Weiterlesen

| PD Dr. Florian Bassermann

Theodor-Frerichs-Preis der DGIM: Selbstmord der Krebszelle als Therapieziel

Der Verlust eines bestimmten Gens kann eine bösartige, oft tödliche Form von Lymphdrüsenkrebs auslösen, ein "Mantelzelllymphom". Die Aufklärung des bislang unbekannten Auslösemechanismus könnte zum Ausgangspunkt neuer Therapien werden. Für seine Erkenntnisse dazu zeichnet die DGIM Privatdozent Dr. med. Florian Bassermann von der TU München mit dem diesjährigen Theodor-Frerichs-Preis aus. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert. Weiterlesen

| Dr. Thomas Wollert

Auszeichnung mit Eppendorf Award for Young European Investigators

Der anfallende zelluläre Abfall, wie beispielsweise defekte Zellbestandteile, muss kontinuierlich eingesammelt und zu Entsorgungsstationen transportiert werden. Streikt jedoch die zelluläre Müllabfuhr, so können schwerwiegende Erkrankungen wie beispielsweise Alzheimer oder Krebs entstehen. Das Team um Thomas Wollert untersucht daher ein wichtiges Entsorgungssystem der Zelle: die Autophagozytose. Weiterlesen

| Dr. Jens Marquardt

Neuer Lichtenberg-Professor für Molekulare Hepatokarzinogenese

Leberkrebs zählt zu den weltweit häufigsten Tumoren und gehört zu den drei häufigsten Todesursachen durch Krebserkrankungen. Neue Therapien zu entwickeln, ist vor allem deshalb schwierig, weil Leberzelltumore genetisch ausgesprochen heterogen und komplex sind. Das Forschungsvorhaben von Dr. Marquardt beinhaltet ein umfassendes Programm zur Entschlüsselung des mehrstufigen Entstehungsprozesses von Leberzelltumoren. Weiterlesen

| Hamburger Fern-Hochschule

Heinrich Recken erneut in Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft gewählt

Heinrich Recken, Leiter des HFH-Studienzentrums Gesundheit und Pflege in Essen, ist als Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP) auf der Mitgliederversammlung im März wiedergewählt worden. Die DGP dient als wissenschaftliche Fachgesellschaft der Förderung und Weiterentwicklung der Pflegewissenschaft. Weiterlesen

| Walter Freiwald

Der "Promi Dinner"-Sieger spendet Preisgeld für Krebspatienten

Beim „Perfekten Promi Dinner“ auf Vox kochten vier ehemalige Dschungelstars um die begehrte Krone am Herd. Gewonnen haben den lukullischen Wettkampf Aurelio Savina und Walter Freiwald. Der Entertainer Freiwald engagiert sich mit seinem Preisgeld für Hirntumorpatienten und spendet seine gewonnenen 2.500 Euro der Deutschen Hirntumorhilfe e.V. Weiterlesen

| dkfz Heidelberg

Mario Capecchi hielt Nobel Laureate Lecture im DKFZ

Der US-amerikanische Genetiker Mario R. Capecchi erhielt 2007 den Nobelpreis für Medizin. Er teilt den Preis mit Martin Evans und Oliver Smithies. Die drei Forscher wurden ausgezeichnet für ihre Entwicklung der Knockout–Technologie, mit der Wissenschaftler gezielt einzelne Gene in Zellen oder bei Mäusen ausschalten können. Weiterlesen

| Dr. Marc Remke

DKTK-Wissenschaftler erhält Early Career Development Grant der amerikanischen Kinder-Hirntumorstiftung

Die amerikanische Pediatric Brain Tumor Foundation (PBTF) hat zum ersten Mal den Early Career Development Grant für Nachwuchswissenschaftler in der Krebsforschung ausgeschrieben. Zu den drei Empfängern gehört - als einziger Europäer - auch ein Wissenschaftler des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK). Weiterlesen

| Dr. Cristina Cadenas

Krebszellen kommen aus dem Takt

Der Kampf gegen Brustkrebs hängt nicht zuletzt von den Fortschritten der Forschung ab – beispielsweise auf dem Gebiet der Analyse von Tumorgewebe. Die Nachwuchsforscherin Dr. Cristina Cadenas am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) hat nun entdeckt, dass sogenannte Uhrgene in Zusammenhang mit Tumorwachstum stehen. Ihre Analyse wurde auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für experimentelle und klinische Pharmakologie und Toxikologie e.V. (DGPT) mit dem „GT Toxicology Preis“ ausgezeichnet. Weiterlesen

| Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Emeritierter Kieler Pathologe erhält Deutschen Krebspreis

Zu den wichtigsten Auszeichnungen in der deutschen Krebsmedizin zählt der Deutsche Krebspreis. In der Sparte „Klinische Forschung“ ging diese hohe Ehrung an Professor Dr. Günter Klöppel, Emeritus des Institutes für Pathologie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) und der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU). Die Laudatio hielt Professor Dr. Christoph Röcken, Direktor des Instituts für Pathologie am Campus Kiel. Weiterlesen

| John A. Hansen, MD

US-Mediziner Hansen für seine Verdienste im Kampf gegen Blutkrebs geehrt

Der US-Amerikaner John A. Hansen, MD (72) ist Preisträger des DKMS-Mechtild-Harf-Wissenschaftspreises 2015. Mit dem Preis würdigt die DKMS Stiftung Leben Spenden seine herausragende Forschungsarbeit in Bezug auf die Wirksamkeit von lebensrettenden Therapien für Blutkrebspatienten durch Blutstammzell- und Knochenmarktransplantationen. Weiterlesen

| Dr. Birte Höcker

Proteindesign – Ein Baukasten voller Möglichkeiten

Dr. Birte Höcker vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen hat sich erfolgreich um einen Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrates beworben. Sie freut sich über ein Preisgeld von knapp 2 Millionen Euro, mit welchem sie und ihre Arbeitsgruppe in den kommenden fünf Jahren neue Projektideen zum Proteindesign verfolgen werden. Weiterlesen

| Prof. Dr. Frank-Ulrich Montgomery

Statement zu dem von der Bundesregierung initiierten Zehn-Punkte-Plan zur Bekämpfung von Krankenhauskeimen

Es ist gut, dass Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe die Bemühungen der Ärzteschaft um gute Krankenhaushygiene gesetzlich unterstützen will. Die in seinem Zehn-Punkte-Plan aufgelisteten Maßnahmen sind ehrgeizig. Es fehlen aber tragfähige Vorschläge für eine solide Finanzierung. Weiterlesen