• Personalien [+]
  • Thomas Schönemann

Prof. Dr. Wolfram Windisch

Berufung auf den UW/H-Lehrstuhl für Lungenheilkunde

Prof. Dr. Wolfram Windisch. © Foto: Universität Witten/Herdecke
Prof. Dr. Wolfram Windisch. © Foto: Universität Witten/Herdecke

Die Universität Witten/Herdecke hat Prof. Dr. Wolfram Windisch auf den Lehrstuhl Innere Medizin mit dem Schwerpunkt Pneumologie berufen. Er ist seit 2011 Chefarzt der Lungenklinik am Klinikum Köln-Merheim der Kliniken der Stadt Köln gGmbH zusammen mit Prof. Dr. Erich Stoelben (Thoraxchirurgie).

Schwerpunkte der Abteilung umfassen die Intensiv- und Beatmungsmedizin mit der Ausrichtung auf das akute Lungenversagen inklusive der modernen Lungenersatzverfahren, die Entwöhnung (Weaning) vom Respirator sowie die nicht-invasive Beatmung, wobei die Klinik zertifiziertes Weaning-Zentrum ist. „Wir sind u.a. darauf spezialisiert, Patienten, die lange beatmet wurden, von den Maschinen zu entwöhnen, um eine komplizierte Fortsetzung der Beatmung über viele Monate und Jahre wenn möglich zu vermeiden“, beschreibt Prof. Windisch das Angebot in Köln-Merheim. Weitere Schwerpunkte mit entsprechenden Spezialambulanzen sind die Onkologie (ebenfalls zertifiziert), die interstitiellen Lungenerkrankungen, die schwere COPD sowie die Mukoviszidose. Die Lungenklinik ist somit ein überregional ausgerichtetes Organzentrum mit ausgewiesener Expertise in der Pneumologie, Thoraxchirurgie sowie der Intensiv- und Beatmungsmedizin.

Prof. Dr. Wolfram Windisch (45 Jahre) hat in Göttingen, Bern und New York Medizin studiert und war zuletzt als Oberarzt an der Universitätsklinik Freiburg verantwortlich. Neben der Anerkennung als Facharzt für Innere Medizin verfügt Prof. Windisch über die Schwerpunktbezeichnung Pneumologie sowie die Zusatzbezeichnungen Spezielle Internistische Intensivmedizin und Allergologie. Im Jahre 2005 hat er sich mit dem Thema „Diagnostik und Therapie der chronischen ventilatorischen Insuffizienz“ habilitiert. Schwerpunkte seiner aktuellen Forschung umfassen Themen zum respiratorischen Versagen, zur Beatmungsmedizin, zum Krankheitsbild der COPD, zur inhalativen Therapie, zu den interstitiellen Lungenerkrankungen sowie zur gesundheitsbezogenen Lebensqualität. „Ich freue mich darauf, das Fachgebiet der Inneren Medizin mit dem Schwerpunkt Pneumologie an der Universität Witten/Herdecke zu vertreten und die Inhalte den Studierenden nahe zu bringen. Mein Eindruck ist, dass die Studierenden in besonderem Maße engagiert und wissbegierig sind und dass hier die Möglichkeiten einer sehr praxisorientierten Ausbildung bestehen. Ich freue mich daher sehr auf diese Aufgabe“, betont Prof. Windisch.

Über die UW/H
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.800 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung. Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kay Gropp, Pressestelle, Universität Witten/Herdecke
Prof. Dr. Wolfram Windisch, Tel.: 0221/8907-18929, eMail: wolfram.windisch@uni-wh.de
22.08.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück