• Personalien [+]
  • Thomas Schönemann

Prof. Angelika Eggert

Krebsspezialistin erhält Einstein-Professur

Logo der Einstein Stiftung Berlin. © Einstein Stiftung
Logo der Einstein Stiftung Berlin. © Einstein Stiftung

Angelika Eggert hat am 1. Juli 2013 ihre Einstein-Professur für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie an der Charité-Universitätsmedizin Berlin angetreten. Die Spezialistin für Krebs bei Kindern gilt als eine der führenden Onkologinnen in Deutschland.

Die Berufung gelang durch das Programm „Einstein-Professur“, mit dem die Einstein Stiftung die Berliner Universitäten bei Berufungen von Spitzenwissenschaftlern finanziell unterstützt. Zuletzt war Angelika Eggert Direktorin des Westdeutschen Tumorzentrums und Professorin für Kinderheilkunde am Universitätsklinikum Essen. Mit ihrer Professur übernimmt sie zugleich die Leitung der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie an der Charité. 

Ihr Lehrstuhl steht in enger Kooperation mit dem renommierten Charité Comprehensive Cancer Center (CCCC), dem Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung der Helmholtz-Gemeinschaft, sowie dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin Berlin-Buch. 

„Ich sehe in Berlin hervorragende Möglichkeiten für Kooperationen“, sagt Angelika Eggert. „In den nächsten Jahren möchte ich die Ergebnisse von Modellstudien in neue Therapien am Patienten einbringen und vor Ort einen eigenen Forschungsverbund gründen.“

Die Onkologin begann ihre wissenschaftliche Karriere 1997 am Children’s Hospital of Philadelphia an der University of Pennsylvania. Dort nahm sie ihre Forschungen am Neuroblastom auf, dem dritthäufigsten Tumor im Kindesalter. An dieser Tumorart, die zum Beispiel die Nebennieren und Nervenzellen befallen kann, sterben über die Hälfte der betroffenen Kinder. Angelika Eggert will auch in Berlin weiter an Heilungsansätzen für die Erkrankten arbeiten.

Angelika Eggert ist eine exzellente und hochaktive Wissenschaftlerin. In ihrer Laufbahn hat die Medizinerin bislang über 80 Publikationen veröffentlicht, einen Großteil davon in Top-Journalen. Darüber hinaus verfügt sie über einen MBA in International Hospital and Health Care Management. Ihre herausragende wissenschaftliche Qualität spiegelt sich in Rufen an mehrere onkologische Exzellenzzentren Deutschlands wider.

 

01.07.2013
22.06.2017, 11:21 | tsc
Stichwörter:
Zurück