• Personalien [+]
  • Thomas Schönemann

Prof. Dr. Thorsten Kühn

Mit 20.000 Euro dotierter Claudia von Schilling-Preis vergeben

Professor Dr. Thorsten Kühn, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Klinikums Esslingen. © Foto: Klinikum Esslingen
Professor Dr. Thorsten Kühn, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Klinikums Esslingen. © Foto: Klinikum Esslingen

Die Claudia von Schilling Stiftung mit Sitz in Hannover zeichnet alljährlich herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Brustkrebsheilkunde und der dazugehörenden Grundlagenforschung aus. Den mit 20.000 Euro dotierten Claudia von Schilling-Preis erhält heute Professor Dr. Thorsten Kühn. Der Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Klinikums Esslingen hat SENTINA geleitet, eine der größten Studien zur Verbesserung der Operationsverfahren bei Brustkrebs.

Die Verleihung des Preises findet heute im Alten Rathaus Hannover anlässlich eines Festaktes im Rahmen des wissenschaftlichen Symposiums „Update Mammakarzinom – Neues aus San Antonio“ der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) statt, deren Direktor Professor Dr. Peter Hillemanns ist.

„Wir konnten zeigen, dass es bei Brustkrebs im fortgeschritten Stadium – ebenso wie bei Brustkrebs im frühen Stadium – möglich, sinnvoll und schonender sein kann, den Wächterlymphknoten anstelle der Lymphknoten aus der Achselhöhle zu entfernen“, sagt Professor Kühn. Dies ist dann der Fall, wenn die Lymphknoten nicht tastbar sind oder während des Ultraschalls als nicht-verdächtig eingestuft werden. Die Wächterlymphknoten-Entfernung sollte vor der Chemotherapie durchgeführt werden. Diese findet vor der Operation statt, weil sie die Chance auf Brusterhaltung erhöht. Wenn jedoch eine größere, bereits tastbare Lymphknotenmetastase vorliegt, müssen nach der Chemotherapie alle Lymphknoten aus der Achselhöhle entfernt werden – so das Ergebnis seiner Forschung.

An der Studie nahmen mehr als 100 Kliniken und 1.700 Patientinnen aus Deutschland und Österreich teil. Sie trugen dazu bei, die Radikalität der Operation bei vielen Patientinnen und somit Schwellungen und Einschränkungen im Schulter-Arm-Bereich reduzieren zu können. Die Studie zeigte auch, welche Patientinnen weiterhin von ausgedehnteren Operationen profitieren und sie hat zur Anpassung der Leitlinie für das Mammakarzinom der Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie im Jahr 2014 geführt.

Die Claudia von Schilling Stiftung vergibt neben dem beschriebenen Preis auch den „Breast Cancer Research Junior Award“, sie fördert an der MHH mehrere wissenschaftliche Projekte sowie die Palliativstation und das Claudia von Schilling Symposium, zu welchem Wissenschaftler für niedergelassene Ärzte der Region über die neuesten Ergebnisse der Brustkrebsforschung referieren.

Weitere Informationen erhalten Sie bei Maike Holz, Stiftungsmanagerin der Claudia von Schilling Foundation for Breast Cancer Research, info@cvs-foundation.org, Telefon (0511) 544 45 69-0.

 

Stefan Zorn, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Medizinische Hochschule Hannover
Stefan Zorn, Tel.: 0511 / 532-6773, Fax: 0511 / 532-3852, eMail: zorn.stefan@mh-hannover.de
14.01.2015
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück