• Personalien [+]
  • Thomas Schönemann

Prof. Dr. Boris Zernikow

Renommierter Förderpreis zum 3. Mal an das Kinderpalliativzentrum Datteln

Prof. Dr. Boris Zernikow. © Foto: Radike
Prof. Dr. Boris Zernikow. © Foto: Radike

Die Versorgung von sterbenskranken Kinder und Jugendlichen stetig zu verbessern – Leid so gut es geht zu lindern, wo Heilung nicht möglich ist – Eltern und Geschwister optimal zu begleiten – das alles sind Herzensanliegen des Kinderpalliativteams in Datteln.

Für seine exzellente Arbeit und Forschung zum Wohl schwerstkranker Kinder ist das Team der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln – Universität Witten/Herdecke zum dritten Mal mit dem Förderpreis für Palliativmedizin ausgezeichnet worden. Seit der ersten Verleihung des Preises im Jahre 1999 erhielt kein Palliativteam in Deutschland diesen Preis häufiger.

„Wir freuen uns riesig über die Anerkennung unserer Arbeit für schwerstkranke Kinder und deren Familien“, zeigt sich Prof. Dr. Boris Zernikow, Leiter des Kinderpalliativzentrums Datteln und Lehrstuhlinhaber für Kinderpalliativmedizin an der Universität Witten/Herdecke, begeistert. Er darf zum dritten Mal den renommierten Förderpreis der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin für das Dattelner Kinderpalliativteam entgegen nehmen. „Unser Dank gilt den Eltern, die uns bei unserer Arbeit unterstützt haben, den kooperierenden Kinderkliniken und dem Förderer der Forschungsarbeit, der Deutschen Kinderkrebsstiftung“, bedankt sich Zernikow. Auch die Harvard Medical School in Boston, USA, zeigte sich begeistert von der Auszeichnung. Zum zweiten Mal erforschte eine Gruppe amerikanischer Wissenschaftler um Prof. Joanne Wolfe gemeinsam mit dem Kinderpalliativteam aus Datteln die Frage, wie Eltern die Lebensendphase ihres an Krebs erkrankten Kindes erleben. Außerdem ging es darum, welche Probleme die Familie am stärksten belasten und wie die Patienten und ihre Familien noch besser unterstützt werden können.

„Nach Angaben der Eltern leiden viele ihrer verstorbenen Kinder in den letzten vier Wochen des Lebens unter Schmerzen und Erschöpfung. Nicht alle Krankheitssymptome werden erfolgreich behandelt, und nur 50% der Kinder sind zu Hause gestorben, obwohl 93% der Eltern, deren Kind im Krankenhaus verstorben ist, sich einen häuslichen Sterbeort gewünscht hätten“, führt Pflegewissenschaftlerin Pia Schmidt aus, die für die Durchführung des Projektes verantwortlich war (www.kinderpalliativzentrum.de).

„Die häusliche Palliativversorgung von Kindern mit Krebs muss dringend weiter optimiert und zu einem flächendeckenden Angebot ausgebaut werden, das die Bedürfnisse betroffener Familien berücksichtigt“, fordert Renate Heymans von der Deutschen Kinderkrebsstiftung. Die Deutsche Kinderkrebsstiftung als Förderer des Projektes zielt mit ihrer Arbeit auf eine Verbesserung der Heilungschancen krebskranker Kinder, tritt aber auch für eine optimale Palliativversorgung ein, wenn eine Heilung trotz aller Anstrengungen nicht erreichbar ist.

Für die Universität Witten/Herdecke (UWH) ist dieser Preis kurz nach der 30-Jahr-Feier eine weitere Anerkennung der erfolgreichen Arbeit. „Mein herzlichster Glückwunsch geht an das Team um Prof. Zernikow“, freut sich Prof. Dr. Martin Butzlaff, Präsident der UWH, „wir sind stolz, dass der europaweit erste Lehrstuhl für Kinderpalliativmedizin so erfolgreich zum Wohl der schwerkranken Kinder und deren Familien arbeitet und hilft, die Versorgung stetig zu verbessern!“

Hintergrundinformationen

Kinderpalliativzentrum Datteln
Das Kinderpalliativzentrum der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln ist die erste Einrichtung, die Kinder mit lebenslimitierenden Krankheiten und ihre Familien ambulant und stationär versorgt. Das Zentrum umfasst neben dem ambulanten Kinderpalliativ-Team die Station „Lichtblicke“ mit acht Betten sowie das „Forum Familie und Fortbildung“, das den Eltern ermöglicht, während des Aufenthaltes bei ihren Kindern zu bleiben. Ein Team aus Medizinern, Pflegenden, Pädagogen, Psychologen und Therapeuten unterschiedlicher Fachrichtungen begleitet die Patienten und ihre Familien ganzheitlich mit dem Ziel, sowohl die leidbringenden Symptome der Kinder zu lindern als auch auf psychosozialer Ebene die bestmögliche Lebensqualität für die gesamte Familie zu erreichen.
Für seine ganzheitliche Arbeit ist das Kinderpalliativzentrum Datteln auf Spenden angewiesen: Freundeskreis Kinderpalliativzentrum Datteln e.V.; Konto-Nummer: 902 175 22; BLZ: 426 501 50, Sparkasse Vest Recklinghausen.

Universität Witten Herdecke
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1982 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.500 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung. Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Kay Gropp, Pressestelle, Universität Witten/Herdecke
Hannah Iserloh, Unternehmenskommunkation der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln, Tel.: 02363 / 975-190, eMail: h.iserloh@vck-gmbh.de
23.09.2013
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück