• Pharma [+]
  • Thomas Schönemann

Caris Life Sciences

Caris Molecular Intelligence(TM) identifiziert große Anzahl von verwertbaren Biomarkern bei Urothelkarzinom (UC)

Im Labor. © Foto: Michael Bührke / pixelio.de
Im Labor. © Foto: Michael Bührke / pixelio.de

Caris Life Sciences(R), ein führendes biowissenschaftliches Unternehmen, das sich auf die Umsetzung von Präzisionsmedizin konzentriert, gab die Veröffentlichung einer Studie bekannt, in der Caris Molecular Intelligence(TM), der umfassende Tumorprofilierungsdienst des Unternehmens, für die Identifizierung von verwertbaren Biomarkern bei Urothelkarzinom (UC) verwendet wurde, eine Art des Harntraktkrebses, die bisher nur schwer zu prognostizieren war und über wenige Behandlungsoptionen verfügte.

Die Ergebnisse der Studie, die online in Clinical Genitourinary Cancer veröffentlicht wurde, könnte das Spektrum der Behandlungsoptionen für Patienten mit UC erweitern und möglicherweise zu besseren Behandlungsergebnissen führen.

Mithilfe des Multitechnologieansatzes von Caris Molecular Intelligence, darunter Immunhistochemie (IHC), In-Situ-Hybridisierung (ISH) und Gensequenzierungsanalyse (Next Generation und Sanger-Sequenzierung), wurden 592 lokal fortgeschrittene oder metastasierte UC-Tumore untersucht, davon 463 (87,5 %) Fälle von Harnblasen-UC, 74 (12,5 %) Nicht-Harnblasen-UC (Nierenbecken, Harnleiter, Urachus, Harnröhre) und 55 andere Histotypen (27 Adenokarzinome, 17 Plattenepithelkarzinome, 11 kleinzellige Karzinome). Im Rahmen der Forschung wurde eine große Anzahl von Aberrationen der Biomarker festgestellt, die Onkologen bei der Individualisierung der Behandlung mithilfe herkömmlicher Chemotherapien und zielgerichteter Therapien unterstützen könnten, die derzeit nicht für Patienten mit diesem Krebs empfohlen werden. Hervorzuheben ist, dass die Multitechnologieprofilierung in der Lage war, 43 unterschiedliche Behandlungsoptionen bei 98 % von Harnblasen- und Nicht-Harnblasen-UC festzustellen. Insgesamt wiesen Harnblasen-UCs ein höheres Niveau an verwertbaren Biomarkern auf. Dies könnte darauf hinweisen, dass UCs von unterschiedlichen Primärlokationen und Nicht-Harnblasen-UCs über unterschiedliche molekulare Signalwege verfügen.

"Die Forschung hat klar den Wert der Multiplattform-Molekularprofilierung in diesem Bereich bewiesen und dazu beigetragen, mögliche Behandlungen zu identifizieren, die für unterversorgte Populationen, wie jene mit UC, nicht in Erwägung gezogen worden wären", sagte Dr. Nicholas J. Vogelzang, US Oncology Research Comprehensive Cancer Centers, Las Vegas, Nev., und einer der Prüfer in der Studie. "Bei diesen Patienten können die Ergebnisse, abhängig von der ursprünglichen Lokation des Krebses, bei der Auswahl der Behandlungsmethode eingesetzt werden, und zwar vom NCCN empfohlene Therapien ebenso wie derzeit nicht für UC, aber für andere Tumorarten zugelassene Therapien."

Urothelkarzinom ist die am häufigsten auftretende Variante des Karzinoms des Harnapparats, der zweithäufigste Urogenitalkrebs nach Prostatakrebs und die vierthäufigste Krebsart bei Männern. Das Urothelkarzinom tritt zumeist in der Harnblase auf, die Tumore können aber in seltenen Fällen auch in der Harnröhre, im Harnleiter, der Prostata oder im Nierenbecken entstehen. Etwa 25 bis 30 Prozent der Patienten mit UC weisen Tumore im Muskelgewebe auf und es besteht die Gefahr, dass sich die Krankheit weiterentwickelt, zu Metastasen und schließlich zum Tod führt. Für Patienten mit fortgeschrittenem UC stehen bisher nur wenige Behandlungsoptionen zur Verfügung und es werden ihnen üblicherweise keine personalisierten, gezielten Therapien angeboten, die sich auf Molekularprofilierung stützen.

Ausgewählte Highlights dieser klinischen Studie sind:

  • MP zeigte bei UC eine hohe Überexpression von TOPO2alpha, PIK3CA und PTEN-Alterationen bei Nicht-Harnblasen- (27 %) und Harnblasen-UC (21 %) sowie seltene Genmutationen bei den Subtypen.
  • Im Vergleich mit Nicht-Harnblasen-UC wies Harnblasen-UC konsequent häufiger auftretende, anormale Protein-Expressionen auf, darunter:
    • HER2 (10 % ggü. 3 %; P = 0,04)
    • c-Kit (11 % ggü. 5 %)
    • c-Met (25 % ggü. 8 %)
    • AR (16 % ggü. 6 %)
    • MGMT (63 % ggü. 43 %)
    • RRM1 (32 % ggü. 11 %)
    • SPARC (69 % ggü. 33 %)
    • TOPO1 (63 % ggü. 39 %)
  • Harnblasen-UC wies im Vergleich mit Nicht-Harnblasen-UC eine höhere Amplifikation von HER-2 (12 % ggü. 2 %; P = 0,06) auf.

"Wir glauben, dass die große Anzahl der in der Studie identifizierten, verwertbaren Ziele bei UC die großflächigere Verwendung der Molekularprofilierung durch die Gemeinschaft der Onkologen zur Verbesserung der Patientenergebnisse ermutigen wird", erklärte Dr. Sandeep K. Reddy, Chief Medical Officer von Caris Life Sciences. "Diese Ergebnisse bestätigen erneut die Erkenntnisse zahlreicher anderer Studien von Caris, die gemeinsam zeigen, dass Krebs offensichtlich eine Erkrankung des Signalweges und nicht unbedingt der ursprünglichen Lokation ist. Ärzte benötigen mehr Informationen über die molekulare Zusammensetzung jedes einzelnen Tumors, um eine definitive Behandlung zuversichtlich auswählen zu können und die Multiplattform-Molekularprofilierung kann in diesem Zusammenhang wichtige Erkenntnisse liefern."

Über Caris Life Sciences und Caris Molecular Intelligence(TM) Caris Life Sciences ist ein führendes biowissenschaftliches Unternehmen, das sich auf die Umsetzung von Präzisionsmedizin durch Qualität und Innovation konzentriert. Caris Molecular Intelligence(TM), der erste und größte Tumorprofilierungsdienst der Branche, bietet Onkologen die potenziell besten, klinisch verwertbaren Behandlungsoptionen, die derzeit für die Personalisierung der Patientenbetreuung verfügbar sind. Mithilfe einer Reihe fortschrittlicher und klinisch validierter Technologien, mit denen relevante biologische Veränderungen im Tumor jedes Patienten beurteilt werden, stimmt Caris Molecular Intelligence die Biomarkerdaten, die von einem Tumor generiert werden, mit den Biomarker/Arzneimittelassoziationen aus der klinischen Krebsliteratur ab. Das Unternehmen entwickelt ebenfalls eine Reihe von Bluttests, die auf seiner proprietären Carisome® TOP(TM) Plattform aufbauen, eine revolutionäre blutbasierte Prüftechnik für die Diagnose, Prognose und Theranose von Krebs und anderen komplexen Erkrankungen. Caris Life Sciences hat seinen Unternehmenssitz in Irving, Texas, und bietet seine Dienste in ganz Europa, den USA, Australien und in anderen internationalen Märkten an. Weiterführende Informationen finden Sie auf www.carislifesciences.com

Pressemitteilung Caris Life Sciences
David Patti, JFK Communications, Tel.: +1-609-456-0822 X103, eMail: dpatti@jfkhealth.com
02.10.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück