• Pharma [+]
  • Thomas Schönemann

Roche

CLL: Ergebnisse der Phase-II-Studie mit Prüfmedikament Venetoclax

Roche Basel mit den Gebäuden 68 und 48. © Foto: F. Hoffmann-La Roche Ltd
Roche Basel mit den Gebäuden 68 und 48. © Foto: F. Hoffmann-La Roche Ltd

Roche gab positive Resultate der Phase-II-Studie M13-982 mit Venetoclax, einem in Partnerschaft mit AbbVie entwickelten Prüfmedikament, bekannt. Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt und zeigte, dass eine Monotherapie mit Venetoclax bei einem vorab definierten Anteil der Patienten mit vorbehandelter (rezidivierter oder refraktärer) CLL mit 17p-Deletion zu einer klinisch bedeutsamen Reduktion der Anzahl an Krebszellen (Gesamtansprechrate, ORR) führte.

Es wurden keine unerwarteten Sicherheitssignale mit Venetoclax beobachtet. „Rund 30 bis 50 Prozent der Patienten mit rezidivierter oder refraktärer chronischer lymphatischer Leukämie haben die 17p-Deletion, die ihre Erkrankung schwer behandelbar macht“, so Sandra Horning, Chief Medical Officer und Leiterin der globalen Produktentwicklung von Roche. „Venetoclax könnte dazu beitragen, den natürlichen Prozess wiederherzustellen, der dafür sorgt, dass sich diese Leukämiezellen selbst zerstören. Dies wäre eine potenzielle neue Option für Patienten mit dieser Form von CLL, die bisher eine ungünstige Prognose und begrenzte Behandlungsmöglichkeiten haben.“

Venetoclax erhielt vor kurzem von der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA den Status des Therapiedurchbruchs (Breakthrough Therapy Designation, BTD) für die Therapie von vorbehandelter CLL mit 17p-Deletion. Dieser Status soll die Entwicklung und Prüfung von Medikamenten, die für die Behandlung von schwerwiegenden Erkrankungen vorgesehen sind, beschleunigen. Patienten mit dieser Form von CLL haben typischerweise eine mediane Lebenserwartung von weniger als drei Jahren.1 Dies ist der achte BTD-Status für Roche und der zweite für ein Roche-Medikament in der Haematologie.
Die Daten der entscheidenden Studie M13-982 werden demnächst auf einer medizinischen Fachtagung vorgestellt. AbbVie plant, die Daten bei der FDA in den USA, der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) und Gesundheitshörden in weiteren Ländern weltweit zur Prüfung der Zulassung einzureichen.

Über die Studie M13-982

Bei der Studie M13-982 (NCT01889186) handelt es sich um eine offene, einarmige, multizentrische Phase-II-Studie zur Beurteilung der Wirksamkeit und Sicherheit von Venetoclax bei Patienten mit rezidivierter oder refraktärer CLL mit 17p-Deletion. Die Hauptkohorte der Studie umfasste 107 Patienten, und rund 50 Patienten werden in die Erweiterungskohorte zur Prüfung der Sicherheit aufgenommen. Primärer Endpunkt der Studie ist die von einem unabhängigen Überprüfungsgremium beurteilte Gesamtansprechrate (ORR). Sekundäre Endpunkte sind komplettes Ansprechen (CR), partielles Ansprechen (PR) und progressionsfreies Überleben (PFS).

Über chronische lymphatische Leukämie (CLL)

Chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist ein langsam wachsender Krebs des Blutes und des Knochenmarks, der allgemein als unheilbar gilt. CLL ist weltweit eine der häufigsten Leukämien bei Erwachsenen.2,3 Die meisten Fälle von CLL (95 Prozent) gehen von bestimmten weissen Blutzellen, den B-Zellen, aus.2 Bei manchen Erkrankungen geht ein Teil des Chromosoms 17 und damit auch das wichtige Gen p53, das die Apoptose von Krebszellen steuert, verloren.4 Die 17p-Deletion findet sich bei 3 bis 10 Prozent aller nicht vorbehandelten Patienten und bei rund 30 bis 50 Prozent der Patienten mit rezidivierter oder refraktärer Erkrankung.5 Patienten mit 17p-Deletion-CLL haben schlechte Therapieergebnisse mit den herkömmlichen Chemotherapien und eine mediane Lebenserwartung von weniger als drei Jahren.1

Über Venetoclax (RG7601, GDC-0199/ABT-199)

Venetoclax ist ein kleinmolekulares Prüfmedikament, das selektiv das Protein BCL-2 bindet und blockiert. BCL-2 spielt eine wichtige Rolle beim programmierten Zelltod, der sogenannten Apoptose. Durch die Blockade von BCL-2 wird vermutlich die Signalkaskade wiederhergestellt, die Krebszellen dazu bringt, sich selbst zu zerstören. Das Protein BCL-2 steht mit der Entwicklung von Resistenzen bei bestimmten Formen von Blutkrebs in Zusammenhang und wird bei chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) und beim Non-Hodgkin-Lymphom (NHL) exprimiert. Venetoclax wird in Zusammenarbeit mit AbbVie in einem robusten Entwicklungsprogramm sowohl als Monotherapeutikum als auch in Kombination mit anderen Medikamenten geprüft. Zurzeit laufen Phase-II- und Phase-III-Studien mit Venetoclax bei CLL sowie Studien der Phase I und II bei verschiedenen anderen Formen von Blutkrebs wie indolentes NHL, diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom (DLBCL), akute myeloische Leukämie (AML) und multiples Myelom.

Über Roche in der Hämatologie

Roche entwickelt seit über 20 Jahren Medikamente, um neue Behandlungsmassstäbe in der Hämatologie zu setzen. Heute investieren wir mehr als je zuvor in unser Bestreben, innovative Behandlungsmöglichkeiten für Patienten mit Erkrankungen des Blutes zu entwickeln. Neben den bereits zugelassenen Medikamenten MabThera/Rituxan (Rituximab) und Gazyvaro/Gazyva (Obinutuzumab) hat Roche weitere Prüfmedikamente für die Behandlung von Blutkrebs in der Entwicklung, darunter ein Antikörper-Wirkstoff-Konjugat gegen CD79b (RG7596/Polatuzumab-Vedotin), ein kleinmolekularer Antagonist von MDM2 (RG7112) und in Zusammenarbeit mit AbbVie einen kleinmolekularen BCL-2-Hemmer (Venetoclax, RG7601/GDC-0199/ABT-199). Das Engagement von Roche in der Hämatologie geht jedoch über die hämatologische Onkologie hinaus, wie die Entwicklung des Prüfmedikaments ACE910 für die Behandlung der Hämophilie A zeigt.

Über Roche

Roche mit Hauptsitz in Basel, Schweiz, ist eines der führenden Unternehmen im forschungsorientierten Gesundheitswesen. Es vereint die Stärken der beiden Geschäftsbereiche Pharma und Diagnostics und entwickelt als weltweit grösstes Biotech-Unternehmen differenzierte Medikamente für die Onkologie, Immunologie, Infektionskrankheiten, Augenheilkunde und Neurowissenschaften. Roche ist auch der weltweit bedeutendste Anbieter von Produkten der In-vitro-Diagnostik und gewebebasierten Krebstests und ein Pionier im Diabetesmanagement. Medikamente und Diagnostika, welche die Gesundheit, die Lebensqualität und die Überlebenschancen von Patienten entscheidend verbessern, sind Ziel der Personalisierten Medizin, eines zentralen strategischen Ansatzes von Roche. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1896 hat Roche über einen Zeitraum von mehr als hundert Jahren wichtige Beiträge zur Gesundheit in der Welt geleistet. Auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation stehen 29 von Roche entwickelte Medikamente, darunter lebensrettende Antibiotika, Malariamittel und Chemotherapeutika.

Die Roche-Gruppe beschäftigte 2014 weltweit 88 500 Mitarbeitende, investierte 8,9 Milliarden Schweizer Franken in Forschung und Entwicklung und erzielte einen Umsatz von 47,5 Milliarden Schweizer Franken. Genentech in den USA gehört vollständig zur Roche-Gruppe. Roche ist Mehrheitsaktionär von Chugai Pharmaceutical, Japan. Weitere Informationen finden Sie unter www.roche.com

Alle erwähnten Markennamen sind gesetzlich geschützt.

Literatur

  1. Stilgenbauer, S, and Zenz, T, (2010) “Understanding and Managing Ultra High-Risk Chronic Lymphocytic Leukemia.” ASH Education Book. 2010(1):481-488.
  2. Leukemia & Lymphoma Society, “Chronic Lymphocytic Leukemia.” http://www.lls.org/sites/default/files/file_assets/cll.pdf
  3. Leukemia & Lymphoma Society, “Chronic Lymphocytic Leukemia.” http://www.lls.org/leukemia/chronic-lymphocytic-leukemia
  4. Selner, L. et al. (2013) “What Do We Do with Chronic Lymphocytic Leukemia with 17p Deletion?” Curr Hemetol Malig Rep. 8(1):81-90.
  5. Schnaiter, A. et al. (2013) “17p Deletion in Chronic Lymphocytic Leukemia: Risk Stratification and Therapeutic Approach.” Hematol Oncol Clin N Am 27 (2013) 289–301
Medienmitteilung F. Hoffmann-La Roche Ltd
Alexander Klauser, Leiter Medienstelle, Roche, Tel.: +41-61-688 8888
12.08.2015
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück