• Pharma [+]
  • Thomas Schönemann

Eisai Europe Limited

Lenvatinib zur Zulassung für die Behandlung des radiojod-refraktären differenzierten Schilddrüsenkarzinoms eingereicht

Europa. © Foto: Lupo / pixelio.de
Europa. © Foto: Lupo / pixelio.de

Eisai gibt heute bekannt, dass das Unternehmen bei der Europäischen Arzneimittelagentur (European Medicines Agency; EMA) die Zulassung von Lenvatinib zur Behandlung von Patienten mit einem radiojod-refraktären differenzierten Schilddrüsenkarzinom (radioiodine-refractory differentiated thyroid cancer, RR-DTC) beantragt hat. Der Ausschuss für Humanarzneimittel der EMA nahm gestern Eisais Antrag auf beschleunigte Bewertungsverfahren von Lenvatinib an.

Hiermit wird der Tatsache Rechnung getragen, dass das RR-DTC eine schwerwiegende Erkrankung darstellt, für die ein dringender Bedarf an wirksamen Behandlungsoptionen besteht.[1] Damit beginnt nun in der Europäischen Union die Bearbeitung des Zulassungsantrags für diese potenzielle neue Therapie.

Lenvatinib ist ein oraler Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) für multiple Rezeptor-Tyrosinkinasen, der über einen neuartigen Bindungsmodus selektiv die Kinaseaktivität von VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor)-Rezeptoren sowie die Aktivität weiterer mit proangiogenen und onkogenen Signalwegen in Zusammenhang stehenden Thyrosinkinasen - einschliesslich FGF (Fibroblast Growth Factor)-Rezeptoren, dem PDGF (Platelet-Derived Growth Factor)-Rezeptor PDGFR-alpha, KIT und RET - hemmt, die an der Tumorproliferation beteiligt sind. Das macht Lenvatinib möglicherweise zum ersten TKI, der gleichzeitig die Aktivität der Kinasen von FGFR 1-4 sowie VEGFR 1-3 hemmt.[2],[3],[4]

Der EU-Antrag auf Marktzulassung stützt sich auf die Ergebnisse der Phase-III-Studie SELECT (Study of (E7080) LEnvatinib in Differentiated Cancer of the Thyroid) zu Lenvatinib (E7080), die zeigen, dass Lenvatinib im Vergleich zu Placebo eine statistisch signifikante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (progression-free survival, PFS) bei Patienten mit RR-DTC erreichte (Hazard Ratio (HR) = 0,21 [95 %-KI: 0,14-0,31]; p < 0,0001).[5] Das mediane PFS betrug unter Lenvatinib 18,3 Monate und unter Placebo 3,6 Monate.[5] Die fünf häufigsten behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse aller Schweregrade waren Bluthochdruck, Diarrhöe, verminderter Appetit, Gewichtsverlust und Übelkeit.[5]

Bei der SELECT-Studie handelte es sich um eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studie zum Vergleich der einmal täglichen peroralen Anwendung von Lenvatinib (24 mg) mit Placebo in Hinblick auf das progressionsfreie Überleben bei Patienten mit RR-DTC und radiologisch belegter Tumorprogression innerhalb der letzten 13 Monate. Sekundäre Endpunkte der Studie waren die Gesamt-Ansprechrate (OverallResponse Rate, ORR), das Gesamtüberleben (Overall Survival, OS) und die Sicherheit. In die Studie, die von Eisai in Zusammenarbeit mit der SFJ Pharmaceuticals Group durchgeführt wurde, waren 392 Patienten an mehr als 100 Studienzentren in Europa, Nord- und Südamerika und Asien eingeschlossen.

Das Schilddrüsenkarzinom ist die häufigste maligne Erkrankung des endokrinen Systems.[6] Alleine in Europa wurden 2012 annähernd 53.000 Fälle von Schilddrüsenkrebs diagnostiziert.[7] Zwar sind die meisten Formen des Schilddrüsenkarzinoms behandelbar, jedoch besteht immer noch ein ungedeckter Bedarf an Behandlungsoptionen bei fortgeschrittener Erkrankung.

Die Zulassung von Lenvatinib, das von Eisai entdeckt und entwickelt wurde, wurde im Juni 2014 in Japan beantragt. Lenvatinib erhielt im April 2013 von der Europäischen Kommission den Status eines Arzneimittels für seltene Erkrankungen (Orphan Drug) zur Behandlung des follikulären und des papillären Schilddrüsenkarzinoms. Ausserdem besitzt es in den USA den Status eines Orphan-Arzneimittels für das follikuläre, medulläre, anaplastische und metastasierte bzw. lokal fortgeschrittene papilläre Schilddrüsenkarzinom sowie in Japan den Status als Orphan-Arzneimittel für das Schilddrüsenkarzinom.

Die Entwicklung von Lenvatinib unterstreicht Eisais Unternehmensphilosophie human health care, die zum Ziel hat, innovative Lösungen zur Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten und zum Schutz der Gesundheit von Menschen auf der ganzen Welt bereitzustellen. Eisai engagiert sich im Therapiegebiet der Onkologie und arbeitet daran, die unerfüllten medizinischen Bedürfnisse von Patienten und deren Angehörigen zu erfüllen.

Lenvatinib (E7080)

Der von Eisai erforschte und entwickelte Wirkstoff Lenvatinib ist ein oraler multipler Rezeptor-Tyrosinkinasen-Inhibitor (RTK) mit neuem Bindungsmodus, der selektiv die Kinaseaktivität von VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor)-Rezeptoren sowie weiterer mit dem proangiogenen und onkogenen Signalweg in Zusammenhang stehender RTK (FGF [Fibroblast Growth Factor]-Rezeptoren, dem PDGF(Platelet-Derived Growth Factor)-Rezeptor, KIT und RET) hemmt, die bei der Tumorprogression eine Rolle spielen .[8],[9] Das macht Lenvatinib möglicherweise zum ersten TKI, der gleichzeitig die Kinaseaktivität von FGFR 1-4 sowie VEGFR 1-3 hemmt. Derzeit wird das Präparat zur Behandlung von Schilddrüsen-, Leberzelltumoren (Phase 3), zur Behandlung von nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (Phase 2) und anderen soliden Tumortypen untersucht.

Über die SELECT-Studie[5],[5]

Bei der Studie SELECT (Study of (E7080) LEnvatinib in Differentiated Cancer of the Thyroid) handelte es sich um eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studie zum Vergleich der einmal täglichen peroralen Anwendung von Lenvatinib (24 mg) mit Placebo in Hinblick auf das progressionsfreie Überleben bei Patienten mit RR-DTC und radiologisch belegter Tumorprogression innerhalb der letzten 13 Monate. In die Studie waren 392 Patienten an mehr als 100 Studienzentren in Europa, Nord- und Südamerika und Asien eingeschlossen. Sie wurde von Eisai in Zusammenarbeit mit der SFJ Pharmaceuticals Group durchgeführt.

Die Studienteilnehmer wurden nach Lebensalter (less than or equal to 65, > 65 Jahre), Region sowie dem Kriterium "maximal einer vorangegangene gegen VEGFR gerichtete Therapie" stratifiziert und im Verhältnis 2:1 auf Lenvatinib oder Placebo randomisiert (24 mg/Tag, 28-Tage-Zyklus). Der primäre Endpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS) gemäss einer unabhängigen radiologischen Beurteilung. Die sekundären Endpunkte der Studie waren die Gesamt-Ansprechrate (overall response rate, ORR), das Gesamtüberleben (OS) und die Verträglichkeit. Der Anteil der Patienten mit kompletter Remission (Complete Response, CR) betrug 1,5 % (4 Patienten) in der Lenvatinib-Behandlungsgruppe und Null in der Placebogruppe. Der Anteil der Patienten mit partieller Remission (PR) betrug 63,2 % (165 Patienten) in der Lenvatinib-Behandlungsgruppe und 1,5 % (2 Patienten) in der Placebogruppe. Die mediane Dauer der Exposition betrug 13,8 Monate bei Lenvatinib und 3,9 Monate bei Placebo, und die mediane Zeit bis zur Remission unter Lenvatinib betrug 2,0 Monate. Der mediane OS-Wert wurde noch nicht erreicht.

Die fünf häufigsten unerwünschten Ereignisse beliebigen Schweregrades in Zusammenhang mit der Anwendung von Lenvatinib waren Bluthochdruck (67,8 %), Diarrhöe (59,4 %), verminderter Appetit (50,2 %), Gewichtsverlust (46,4 %) und Übelkeit (41,0 %). Folgende unerwünschte Ereignisse greater than or equal to Grad 3 (Common Terminology Criteria of Adverse Events, CTCAE) traten auf: Bluthochdruck (41,8 %), Proteinurie (10,0 %), Gewichtsverlust (9,6 %), Durchfall (8,0 %) und verminderter Appetit (5,4 %).

Über Schilddrüsenkrebs

Als Schilddrüsenkrebs (Schilddrüsenkarzinom) wird ein bösartiger Tumor im Gewebe der Schilddrüse, welche am Hals unterhalb des Kehlkopfs in der Nähe der Luftröhre liegt, bezeichnet.[10] Er tritt häufiger bei Frauen als bei Männern auf, zumeist im Alter zwischen 40 und 50 Jahren.[6]Schilddrüsenkrebs ist die häufigste maligne Erkrankung des endokrinen Systems, und den weltweiten Zahlen zufolge hat seine Inzidenz in den letzten 50 Jahren stark zugenommen.[6]
Papilläre und follikuläre Schilddrüsenkarzinome sind die am häufigsten auftretenden Formen. Sie werden als differenzierte Schilddrüsenkarzinome (DTC) eingestuft und machen etwa 90 Prozent aller Fälle aus.[11] Die verbleibenden Fälle werden entweder als medullär (5-7 % der Fälle) oder anaplastisch (1-2 % der Fälle) klassifiziert.[12 ]Während die meisten DTC-Patienten chirurgisch und mit Radiojodtherapie kausal therapiert werden können, ist die Prognose für Patienten, die auf die Behandlung nicht ansprechen, schlecht.[13] Für diese schwer zu behandelnde, lebensbedrohliche und behandlungsrefraktäre Form von Schilddrüsenkrebs gibt es nur begrenzte Behandlungsoptionen.[14]

Eisai in der Onkologie

Basierend auf unserer wissenschaftlichen Expertise setzen wir uns für sinnvolle Innovationen in der Krebsforschung ein. Dabei kommt uns die Möglichkeit zugute, Forschungsarbeiten und präklinische Forschung global durchführen zu können, sowie kleine Moleküle, therapeutische Impfstoffe, biologische Wirkstoffe und die Therapie unterstützende Wirkstoffe für Krebserkrankungen mit unterschiedlichen Indikationen zu entwickeln.

Über Eisai

Eisai ist eines der weltweit führenden forschungs- und entwicklungsorientierten (F&E) Pharmaunternehmen. Eisai hat sein Unternehmensleitbild wie folgt definiert: Im Mittelpunkt stehen die Patienten und ihre Angehörigen sowie die Verbesserung der Gesundheitsfürsorge - wir nennen dies human health care (hhc)." Eisai konzentriert seine F&E-Aktivitäten auf drei Kernbereiche:

  1. Onkologie, einschliesslich Krebstherapien, Tumorregression, Tumorsuppression, Antikörper usw.
  2. Neurowissenschaften, einschliesslich Alzheimer-Krankheit, Epilepsie, Schmerz und Gewichtsmanagement
  3. Vaskuläre/immunologische Erkrankungen, einschliesslich atherothrombotische Erkrankungen, rheumatoide Arthritis, Psoriasis, chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Mit Niederlassungen in den USA, Asien, Europa und seinem Heimatmarkt Japan beschäftigt Eisai mehr als 10.000 Menschen weltweit. Von seinem EMEA "Knowledge Centre" in Hatfield aus expandiert Eisai seine Geschäftstätigkeit in den erweiterten europäischen Raum, den Nahen Osten, Afrika und Russland (EMEA). Eisai EMEA unterhält Vertriebs- und Marketing-Aktivitäten in über 20 Märkten, unter anderem in Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Grossbritannien, Irland, Island, Italien, Österreich, dem Nahen Osten, den Niederlanden, Norwegen, Portugal, Russland, Schweden, der Schweiz, der Slowakei, Spanien und der Tschechischen Republik. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Website: http://www.eisai.de

Literatur

  1. Zustimmungsschreiben der EMA zur beschleunigten Bearbeitung. Juli 2014
  2. Interne Daten, Eisai.Co.Ltd.
  3. Zuccotto F et al. J. Med. Chem. 2010, 53, 2681-2694.
  4. Liao et al. Journal of Medicinal Chemistry, 2007, 50;3:409-422
  5. Schlumberger M et al. A phase 3, multicenter, double-blind, placebo-controlled trial of lenvatinib (E7080) in patients with 131I-refractory differentiated thyroid cancer (SELECT). ASCO 2014, Abstract Nr. E450.
  6. Brito J et al. BMJ 2013; 347
  7. Thyroid Cancer. International Agency for Research on Cancer. http://eco.iarc.fr/eucan/Cancer.aspx?Cancer=35 (zuletzt aufgerufen im März 2014)
  8. Matsui J, et al. Clin Cancer Res 2008;14:5459-65
  9. Matsui J, et al. Int J Cancer 2008;122:664-71
  10. National Cancer Institute at the National Institute of Health. Verfügbar unter: http://www.cancer.gov/cancertopics/pdq/treatment/thyroid/Patient/page1/AllPages#1 Aufgerufen im August 2014
  11. Cooper DS et al. Thyroid. 2009;19(11):1167-1214
  12. Thyroid Cancer Basics. 2011. Verfügbar unter http://www.thyca.org Aufgerufen im August 2014
  13. Gild M et al. Multikinase inhibitors: a new option for the treatment of thyroid cancer. Nature Reviews Endocrinology. 2011; 7: 617-624
  14. Bible K, et al. Lancet Oncology 2010;11(10):962-972
Pressemitteilung Eisai Europe Limited
Eisai Europe Ltd, Cressida Robson / Charlotte Andrews, Tel.: +44(0)7908 314 155 / +44(0)7947 231 513, eMail: Cressida_Robson@eisai.net / Charlotte_Andrews@eisai.net
18.08.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück