• Pharma [+]
  • Thomas Schönemann

Medigene AG

Optimierte Formulierung eines Dendritischen Zell (DC)-Impfstoffs für hormonrefraktären Prostatakrebs

Arbeiten im Labor (1). © Foto: Medigene AG
Arbeiten im Labor (1). © Foto: Medigene AG

Die Medigene AG (MDG1, Frankfurt, Prime Standard) gibt bekannt, dass das Entwicklungsteam für Dendritische Zell (DC) Vakzine ein vom Bayerischen Wirtschaftsministerium im Rahmen des m4 Award gefördertes Projekt (Förderkennzeichen 1330 683 62/7/12) zur optimierten Formulierung eines Dendritischen Zell (DC)-Impfstoffs für die spezifische Behandlung von hormonrefraktären Prostatakrebs-Patienten am Helmholtz-Zentrum München (HMGU) erfolgreich abgeschlossen hat.

Auf Basis der entwickelten optimierten Impfstoff-Formulierung wird Medigene/Trianta mit potenziellen Partnern die weitere klinische Entwicklung von DC-Vakzinen für Prostatakrebs diskutieren.

Mit dem m4 Award Programm unterstützt das Bayerische Wirtschaftsministerium Innovationen aus dem Bereich Personalisierte Medizin mit hohen wirtschaftlichen Erfolgsaussichten. In den vergangenen zwei Jahren wurde die Entwicklung einer optimierten Formulierung für einen DC-Impfstoff für Prostatakrebs im Rahmen dieses Förderprogramms am Helmholtz-Zentrum München mit einer Summe von 450.000 EUR gefördert. Durch die Akquisition der Trianta Immunotherapies GmbH hat Medigene die Technologie und das entsprechende Know-how übernommen.

Nach der erfolgreichen Beendigung des m4 Award Projektes am Helmholtz-Zentrum München sind seit Ende Mai nun alle Mitarbeiter des Entwicklungsteams für DC-Vakzine bei Medigene tätig und führen dort ihre Entwicklungsarbeit fort.

Die Plattform zur Entwicklung von antigen-spezifischen DC-Vakzinen der neuen Generation stellt die am weitesten fortgeschrittene Plattform der drei hochinnovativen, sich ergänzenden Immuntherapie-Plattformen der Trianta Immunotherapies GmbH dar. Derzeit werden die DC-Vakzine in zwei laufenden klinischen Prüfarzt-initiierten (IIT, investigator-initiated trial) Studien der Phase I/II und II getestet. Medigene/Trianta konzentriert sich auf die weitere Entwicklung der DC-Vakzine für Blutkrebserkrankungen und plant den Start einer eigenen klinischen Studie in AML noch im Jahr 2014.

Über Dendritische Zellvakzine (in klinischer Prüfung, geeignet zur Behandlung minimaler residualer Krebserkrankungen oder zum Einsatz in Kombinationstherapie): Trianta hat eine Plattform für dendritische Zell (DC)-Vakzine etabliert, die die Entwicklung einer neuen Generation von DC-Vakzinen vorsieht. Dendritische Zellen (englisch: Dendritic Cells, DC) sind in der Lage, Antigene aufzunehmen, zu prozessieren und sie so auf ihrer Zelloberfläche zu präsentieren, dass T-Zellen zur Teilung und Reifung angeregt werden. Ebenso können dendritische Zellen natürliche Killerzellen dazu aktivieren, Tumorzellen anzugreifen. Trianta hat neue, schnelle und wirksame Verfahren entwickelt, um autologe, d.h. körpereigene, dendritische Zellen reifen zu lassen und so aufzubereiten, dass sie T-Zellen wie auch Killerzellen aktivieren können. Die dendritischen Zellen können mit unterschiedlichen Tumor-Antigenen versehen werden, um verschiedene Tumorarten zu behandeln.

Über den m4-Award:
Der m4 Award ist ein Förderprogramm des Bayerischen Ministeriums für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Es richtet sich an Forschungsgruppen in Bayern, die innovative Therapien und Technologien im Bereich der personalisierten Medizin entwickeln. Gefördert werden Projekte im Vorgründungsstadium, die ein hohes Verwertungspotenzial besitzen. Der m4 Award will Wissenschaftlerteams dabei unterstützen, mit ihren innovativen Produktideen den proof-of-concept zu erreichen. Neben der Projektförderung werden Mittel und Beratungskapazitäten bereitgestellt, um die Gründungs- bzw. Verwertungskonzepte weiterzuentwickeln. So sollen die Projekte die Fähigkeit zur Anschlussfinanzierung erreichen und idealerweise zur Gründung eines Unternehmens führen. Damit soll in Bayern die Zahl von hochqualitativen Ausgründungen, die den Zukunftsmarkt der Personalisierten Medizin adressieren, erhöht werden. Der m4 Award wird durchgeführt und unterstützt von der BioM Biotech Cluster Development GmbH und dem netzwerk nordbayern. Projektpartner sind die Technologietransferstellen der Ludwig-Maximilians-Universität (KFT), der Technischen Universität (TUMForTe) und des Helmholtz Zentrums München sowie die Technologie-Verwertungsagenturen Ascenion GmbH, Max Planck Innovation GmbH und die Bayerische Patentallianz GmbH.

Über Trianta: Nach über 15 Jahren intensiver Forschungsarbeit im Bereich Immuntherapie wurde die Trianta Immunotherapies GmbH Ende 2013 als Ausgründung des Helmholtz Zentrums München gegründet und im Januar 2014 von der Medigene AG als 100-prozentige Tochter übernommen. Trianta verfügt über drei hochinnovative, sich ergänzende Immuntherapie-Plattformen mit Programmen in der klinischen Entwicklung zur Behandlung unterschiedlicher Krebsformen: antigen-spezifische dendritische Zell (DC)-Vakzinen der nächsten Generation sowie T-Zell-Rezeptor- (TCR-)-veränderte T-Zellen und anti-TCR monoklonale Antikörper (TABs). Der Fokus liegt immer auf T-Zellen. Dies sind weiße Blutkörperchen, die eine zentrale Rolle in der Immunabwehr spielen.

Die Medigene AG (Frankfurt: MDG1, Prime Standard) ist ein börsennotiertes Biotechnologie-Unternehmen mit Hauptsitz in Martinsried bei München. Medigene konzentriert sich auf die Entwicklung personalisierter Immuntherapien mit Schwerpunkt auf Blutkrebserkrankungen. Medigene ist das erste deutsche Biotechnologie-Unternehmen, das über Einnahmen aus einem vermarkteten Medikament verfügt, dieses wird von Partnerunternehmen vertrieben. Medigene hat mehrere Medikamentenkandidaten in der klinischen Testung und entwickelt hochinnovative Therapieplattformen. Weitere Informationen unter www.medigene.de

Diese Mitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen. Diese spiegeln die Meinung von Medigene zum Datum dieser Mitteilung wider. Die von Medigene tatsächlich erzielten Ergebnisse können von den Feststellungen in den zukunftsbezogenen Aussagen erheblich abweichen. Medigene ist nicht verpflichtet, in die Zukunft gerichtete Aussagen zu aktualisieren. Medigene®, Veregen®, EndoTAG® und RhuDex® sind Marken der Medigene AG. Diese Marken können für ausgewählte Länder Eigentum oder lizenziert sein.

Pressemitteilung Medigene AG
Medigene AG, Julia Hofmann, Claudia Burmester, Tel.: 089 / 20 00 33 - 33 01, Fax: 089 / 20 00 33 - 29 20, eMail: investor@medigene.com
25.06.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück