• Pharma [+]
  • Thomas Schönemann

Astellas Pharma Europe Ltd.

XTANDI (Enzalutamid) erhält positive CHMP-Stellungnahme

Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur empfiehlt Ergänzung der Marktzulassung für Enzalutamid (Handelsname XTANDI™).  © Foto: © Foto: Schmuttel / pixelio.de
Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur empfiehlt Ergänzung der Marktzulassung für Enzalutamid (Handelsname XTANDI™). © Foto: © Foto: Schmuttel / pixelio.de

Astellas Pharma Europe Ltd. meldete heute, dass der Ausschuss für Humanarzneimittel (Committee for Medicinal Products for Human Use, CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur in einer positiven Stellungnahme eine Variation zur Ergänzung der Marktzulassung für Enzalutamid (Handelsname XTANDI) empfohlen hat.

  1. Bei Chemotherapie-naiven Patienten zeigte Enzalutamid einen deutlichen Einfluss auf das Gesamtüberleben im Vergleich zur Placebo-Gruppe.
  2. Das Sterberisiko konnte durch Enzalutamid deutlich reduziert werden: Im Vergleich zur Placebo-Gruppe ergab sich ein Rückgang von 29 %.
  3. Das radiologische Progressions- bzw. Sterberisiko wurde durch Enzalutamid signifikant gesenkt - um 81 % im Vergleich zur Placebo-Gruppe.
  4. Im Vergleich zur Placebo-Gruppe verging bei der Behandlung mit Enzalutamid zudem eine längere Zeitspanne bis zur Einleitung der Chemotherapie.

Die positive Stellungnahme bezieht sich auf die Verwendung von Enzalutamid für die Behandlung erwachsener Männern mit metastasierendem kastrationsresistentem Prostatakrebs (mCRPC), die nach Nichtansprechen auf Androgendeprivation asymptomatisch sind oder nur leichte Symptome aufweisen und bei denen klinisch noch keine Indikation für eine Chemotherapie besteht.1

„Für Urologen, die Patienten mit mCRPC behandeln, reflektiert diese positive Stellungnahme des CHMP einen wichtigen Meilenstein hinsichtlich der Erhältlichkeit von Enzalutamid in ganz Europa. Enzalutamid bedeutet für zahlreiche Patienten mit mCRPC einen erheblichen und vielversprechenden Schritt nach vorne. Das Produkt fördert das Gesamtüberleben, wirkt sich positiv auf die Lebensqualität aus und wurde gut vertragen”, so Professor Bertrand Tombal, MD, PhD, Vorsitzender der Division of the Urology und Professor der Physiologie, Université Catholique de Louvain (UCL) sowie European Principal Investigator für PREVAIL. „Neben der deutlichen Wirksamkeit und dem besseren Sicherheitsprofil im Vergleich zu Placebo verfügt Enzalutamid über den Vorteil, ohne die begleitende Einnahme von Steroiden auszukommen. Außerdem ist lediglich eine geringfügige grundlegende Überwachung erforderlich, wodurch der Wirkstoff sowohl für Ärzte als auch Patienten eine einfache Option darstellt. Ich hoffe, dass die Europäische Kommission dieser Stellungnahme folgt und uns eine praktikable neue Behandlungsmöglichkeit für diese Patienten bietet, die für eine Chemotherapie nicht geeignet sind.”

Die positive CHMP-Stellungnahme basiert auf Ergebnissen der Phase-III-PREVAIL-Studie, bei der männliche Patienten, die sich einer Therapie mit Enzalutamid unterzogen, im Vergleich zur Placebo-Gruppe eine statistisch signifikante Senkung des Sterberisikos und eine verzögerte Krebsprogression sowie eine verlängerte Zeitspanne bis zur Einleitung der Chemotherapie aufwiesen.2

Das Sterberisiko konnte durch Enzalutamid im Vergleich zur Placebo-Gruppe um 29 % (HR=0,71; p<0,001) reduziert werden. Auch das radiologische Progressions- bzw. Sterberisiko konnte deutlich reduziert werden und sank im Vergleich zur Placebo-Gruppe um 81 % (HR=0,19; p<0,001). Bei den mit Enzalutamid behandelten Männern verzögerte sich die Einleitung einer Chemotherapie um 17 Monate verglichen mit der Placebo-Gruppe (28 Monate gegenüber 10,8 Monaten; HR=0,35; p<0,0001).2

Zu den häufigsten klinisch relevanten unerwünschten Ereignissen in der Enzalutamid-Gruppe gegenüber der Placebo-Gruppe der PREVAIL-Studie gehörten Müdigkeit, Hitzewallungen und Bluthochdruck. Bluthochdruck wurde bei 13 % der Enzalutamid-Patienten und bei 4 % der Placebo-behandelten Patienten beobachtet. Unerwünschte kardiale Ereignisse dritten oder höheren Grades wurden bei 3 % der Enzalutamid-Patienten und 2 % der Placebo-Patienten festgestellt. Ein Patient (0,1 %) der 871 mit Enzalutamid therapierten Patienten und ein mit Placebo behandelter Patient (0,1 %) erlitten einen Krampfanfall.2

In der EU folgt die Europäische Kommission für gewöhnlich den Empfehlungen des CHMP und verkündet ihre endgültige Entscheidung circa zwei Monate nach den CHMP-Empfehlungen.

XTANDI ist derzeit in Europa für die Behandlung erwachsener Männer mit mCRPC zugelassen, deren Krankheit während oder nach der Behandlung mit Docetaxel weiter fortgeschritten ist.3 Die Marktzulassung erfolgte im Juni 2013 durch die Europäische Kommission.

Hintergrundinformationen:

Über die PREVAIL-Studie

Die Phase-3-Studie PREVAIL ist eine randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte, multinationale Studie, für die mehr als 1.700 Patienten an Standorten in den USA, Kanada, Europa, Australien, Russland, Israel und Asien einschließlich Japan angemeldet wurden. Für die Studie wurden Patienten mit Chemotherapie-naivem metastasiertem Prostatakrebs eingeschrieben, deren Erkrankung während einer Behandlung mit einem luteinisierendem hormonausschüttendem Hormonanalog oder nach einer bilateralen Orchiektomie fortgeschritten war. Die koprimären Endpunkte der Studie waren das Gesamtüberleben und das radiologische progressionsfreie Überleben. Die Studie wurde konzipiert, um Enzalutamid in einer Dosierung von 160 mg oral einmal täglich gegenüber Placebo auszuwerten. 2

Über XTANDI™

XTANDI ist ein neuartiger Androgen-Rezeptor-Signal-Inhibitor, der einmal täglich oral eingenommen wird. XTANDI zielt direkt auf die Androgen-Rezeptoren (AR) und wirkt auf alle drei Schritte des AR-Signalwegs:

  • Blockiert Androgen-Bindung4
    • Androgenbindung induziert eine Konformationsänderung, die eine Aktivierung des Rezeptors auslöst5
  • Verhindert nukleäre Translokation4
    • Der Transport des AR in den Kern ist ein wesentlicher Schritt bei der AR-vermittelten Genregulation5
  • Beeinträchtigt die DNA-Bindung4
    • Bindung des AR an die DNA ist von wesentlicher Bedeutung für die Modulation der Genexpression5

XTANDI ist derzeit in Europa zur Behandlung von erwachsenen Männern mit mCRPC zugelassen, deren Erkrankung während oder nach einer Docetaxel-Behandlung fortgeschritten ist.3 Die Marktzulassung wurde von der Europäischen Kommission am 21. Juni 2013 erteilt.

Wichtige Sicherheitshinweise zu XTANDI™

Die wichtigen Sicherheitsinformationen für XTANDI entnehmen Sie bitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels, die über folgenden Link erhältlich ist: http://www.medicines.org.uk/emc/medicine/27912/SPC/Xtandi+40mg+soft+capsules/

Über Astellas

Astellas Pharma Inc. ist der regionale Geschäftszweig der in Tokio ansässigen Astellas Pharma Inc. und in 40 europäischen Ländern, in Nahost und Afrika tätig. Das Pharmaunternehmen Astellas Pharma Inc. leistet einen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit von Menschen rund um den Globus durch die Bereitstellung innovativer und zuverlässiger Pharmaerzeugnisse. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt auf außergewöhnlichen F&E- und Marketingaktivitäten, um sich zunehmend auf dem weltweiten Pharmamarkt zu behaupten. Zu der Präsenz von Astellas in Europa zählen auch eine Forschungs- und Entwicklungsstandort und drei Produktionsstätten. Das Unternehmen beschäftigt circa 4.350 Mitarbeiter in diesen Ländern. Nähere Informationen über Astellas Pharma Inc. sind erhältlich auf der Website unter www.astellas.eu.

Über die Kooperation von Astellas und Medivation

Im Oktober 2009 schlossen Medivation (Nasdaq: MDVN) und Astellas eine weltweite Kooperationsvereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung und Vermarktung von Enzalutamid. Seither arbeiten die beiden Unternehmen an einem umfangreichen Entwicklungsprogramm, das verschiedene Studien zur Weiterentwicklung von Enzalutamid umfasst, um den Wirkstoff künftig zur Behandlung sämtlicher Formen von fortgeschrittenem Prostata- und Brustkrebs einsetzen zu können. In den Vereinigten Staaten vermarkten die beiden Unternehmen XTANDI gemeinsam. Astellas ist für die Herstellung, sämtliche ergänzenden behördlichen Anträge auf globaler Ebene sowie für die Vermarktung von XTANDI außerhalb der Vereinigten Staaten zuständig.

  1. Committee for Medicinal Products for Human Use (CHMP). Summary of Opinion - XTANDI
  2. Beer TM, et al. Enzalutamide in Metastatic Prostate Cancer before Chemotherapy. N Engl J Med 2014; DOI: 10.1056/NEJMoa1405095
  3. European Medicines Agency. XTANDI (enzalutamide) Summary of Product Characteristics, 2013
  4. Tran C, et al. Development of a second-generation antiandrogen for treatment of advanced prostate cancer. Science 2009; 324:787-790
  5. Hu R, Denmeade SR and Luo J. Molecular processes leading to aberrant androgen receptor signaling and castration resistance in prostate cancer. Expert Rev Endocrinol Metab 2010; 5 (5): 753–764
Pressemitteilung Astellas Pharma Europe Ltd.
Astellas Pharma EMEA, Mindy Dooa, Tel.: +44 (0) 7826 912339 / Red Door Communications, Marie Turner, Tel.: +44 (0) 2083 928056
25.10.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück