| Bayern

Bayerns Gesundheitsministerin zum "Internationalen Tag des Hellen Hautkrebses"

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml rät, bei schlecht heilenden Hautveränderungen frühzeitig einen Hautarzt aufzusuchen. Huml betonte am Sonntag anlässlich des "Internationalen Tags des Hellen Hautkrebses" am 13. September: "In der Bevölkerung ist meist wenig über den hellen Hautkrebs und seine unterschiedlichen Erscheinungsformen bekannt. Dabei ist er in Europa und den USA die häufigste Tumorerkrankung der Haut." Weiterlesen

| GKV-Ergebnisse im 1. Halbjahr 2015

Finanz-Reserven der Krankenkassen bei über 15 Milliarden Euro

Einnahmen in Höhe von rund 106,09 Milliarden Euro standen nach den vorläufigen Finanzergebnissen des 1. Halbjahres 2015 Ausgaben von rund 106,58 Milliarden Euro gegenüber. Die Differenz von rund 490 Millionen Euro lässt sich weitgehend dadurch erklären, dass etliche Krankenkassen ihre Versicherten durch einen niedrigeren durchschnittlichen Zusatzbeitrag von 0,83 Prozent (statt dem bisherigen Sonderbeitrag von 0,9 Prozent) an ihren hohen Finanz-Reserven beteiligt haben. Ohne die damit verbundenen Mindereinnahmen ergibt sich für die 124 gesetzlichen Krankenkassen im 1. Halbjahr bei einem Ausgabevolumen von 106,58 Milliarden Euro ein nahezu ausgeglichenes Finanzergebnis. Weiterlesen

| Sanvartis GmbH

Vergabekammer lehnt Nachprüfungsantrag der unterlegenen Bieter ab

Das Europaweite Ausschreibungsverfahren um die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) geht nun in die Zielgerade. Die Vergabekammer des Bundes am Bundeskartellamt hat den Nachprüfungsantrag der bisherigen Träger Sozialverband VdK Deutschland e.V., Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. und Verbund unabhängige Patientenberatung e.V. abgelehnt. Weiterlesen

| Bayern

Neues Angebot für Versorgung schwerstkranker Patienten in Niederbayern

Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml treibt den Ausbau der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) im Freistaat weiter voran. Huml betonte am Freitag: "Durch das neue SAPV-Team für die Stadt und den Landkreis Passau bauen wir die wohnortnahe Versorgung schwerstkranker Menschen weiter aus." Weiterlesen

| Hospiz- und Palliativgesetz

Huml begrüßt bessere Rahmenbedingungen für stationäre Kinderhospize

Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml begrüßt die Verbesserungen für stationäre Kinderhospize, die im Gesetzgebungsverfahren zur Hospiz- und Palliativversorgung vorgesehen sind. Die Bayerische Staatsregierung setzt sich seit Langem für den Ausbau und die Stärkung der Hospiz- und Palliativversorgung ein. Derzeit gibt es im Freistaat ein stationäres Kinderhospiz in Bad Grönenbach. Weiterlesen

| Bayern

Angebot der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung in Südostbayern wird gefördert

Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml treibt den Ausbau der ambulanten Versorgung schwerstkranker Menschen in Bayern weiter voran. Für eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung in den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein erhielt die Netzwerk Hospiz Südostbayern gGmbH jetzt eine Förderung in Höhe von 15.000 Euro. Weiterlesen

| Argentinien

20. Weltspiele der Organtransplantierten

Am gestrigen Sonntag fiel der Startschuss für die 20. Weltspiele der Organtransplantierten (World Transplant Games), die in diesem Jahr vom 23. bis 29. August 2015 in Mar del Plata, Argentinien, stattfinden. Sie sind das herausragende internationale Sportereignis transplantierter Athletinnen und Athleten und belegen die großen Erfolge der Transplantationsmedizin und die Bedeutung der Organspende. Weiterlesen

| AWMF

Erkrankungen der Verdauungsorgane sind Volkskrankheiten

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe nutzte einen Besuch am Universitätsklinikum Greifswald um mit dem Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), Prof. Markus M. Lerch, aktuelle Fragen der Gastroenterologie zu diskutieren. Weiterlesen

| DGHO e.V.

Gesetzentwürfe zur Sterbehilfe: Ärztlich assistierte Selbsttötung ist kein Fall für das Strafrecht

Vor dem Hintergrund der derzeit intensiv geführten Sterbehilfe-Debatte um die im Deutschen Bundestag vorgelegten vier Gesetzentwürfe fordert die DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. eine Versachlichung der Diskussion. Bereits im Vorfeld der Debatte hatte die Fachgesellschaft in einer Befragung unter ihren Mitgliedern gezeigt, dass es sich bei der Bitte um Hilfe zur Selbsttötung auch bei Ärzten, die auf dem Gebiet der Krebserkrankungen tätig sind, um eine seltene und sehr individuell ausgeprägte Konfliktsituation handelt. Weiterlesen

| IQWiG

Afatinib: Zusatznutzen bei bestimmten Mutationen bestätigt

Seit September 2013 ist Afatinib (Handelsname Giotrif) zugelassen zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem bzw. metastasiertem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) mit aktivierenden EGF-Rezeptor-Mutationen, die noch nicht mit einem EGF-Rezeptor-Tyrosinkinase-Inhibitor (EGFR-TKI) behandelt wurden. Weiterlesen

| Philipps-Universität Marburg

Spitzenforschung bei neurodegenerativen und Krebs-Erkrankungen

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe informierte sich über die Parkinsons-, Demenz- und Krebstherapie am Standort Marburg: "Wir freuen uns sehr, dass Sie sich heute vor Ort über die Marburger Universitätsmedizin informieren", begrüßte Präsidentin Prof. Dr. Katharina Krause Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe im Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM). Weiterlesen

| Absage an organisierte Sterbehilfe

Auf schwerstkranke Menschen darf kein Druck ausgeübt werden

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml wirbt für eine klare Absage an organisierte Sterbehilfe. Huml betonte anlässlich einer Fachdiskussion zum 30-jährigen Bestehen des Christophorus Hospiz Vereins München: "Ich habe die große Sorge, dass schwerstkranke und alte Menschen sich durch die Sterbehilfe-Debatte unter Druck gesetzt fühlen. Bei ihnen darf nicht der Eindruck entstehen, dass sie der Gesellschaft zur Last fallen." Weiterlesen

| Schlimme Fehlentscheidung

Krankenkassen und Patientenbeauftragter der Bundesregierung demontieren unabhängige Patientenberatung

Der "Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Herr Staatssekretär Karl-Josef Laumann sowie der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung sind dabei, bewährte gemeinwohlorientierte Strukturen der Patientenberatung und –unterstützung in Deutschland bundesweit zu zerschlagen", darauf weist der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Thomas Isenberg, hin. Weiterlesen

| Bayerischer Organspendepreis 2015

Staatsministerin Müller: Verantwortung gegenüber den Patienten auf der Warteliste

Das DONAUISAR Klinikum Deggendorf, die Klinik Immenstadt und das Klinikum Fichtelgebirge Marktredwitz erhalten in diesem Jahr den Bayerischen Organspendepreis. In Vertretung der Bayerischen Gesundheitsministerin Melanie Huml überreichte die Bayerische Sozialministerin Emilia Müller am Mittwoch in München die Auszeichnungen gemeinsam mit dem Geschäftsführenden Arzt der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), Dr. Thomas Breidenbach. Weiterlesen

| Bayern

Bayerns Gesundheitsministerin wirbt zum Welt-Hepatitis-Tag für konsequenten Impfschutz

Melanie Huml hat zu einem konsequenten Hepatitis-Impfschutz aufgerufen. Huml betonte am Montag anlässlich des Welt-Hepatitis-Tages am 28. Juli: "Mit einer Impfung kann man sich wirksam gegen Hepatitis A und B schützen. Sie ist zudem gut verträglich." Weiterlesen

| Bundesgesundheitsministerium

Neue Info-Angebote über Leistungsverbesserungen des Pflegestärkungsgesetzes I

Mit dem Pflegestärkungsgesetz I sind zu Beginn des Jahres 2015 die gesetzlichen Leistungen für Pflegebedürftige und pflegende Angehörige umfassend verbessert worden. Dazu stellt das Bundesministerium für Gesundheit ab sofort weitere Informationsangebote zur Verfügung. Weiterlesen

| Bayern

Palliativ- und Hospizversorgung: Sterben als Teil des Lebens

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml würdigt das 10-jährige Jubiläum der Palliativstation am Krankenhaus Landshut-Achdorf. Huml betonte am Freitag in einem Videogrußwort mit Blick auf die aktuelle Sterbehilfe-Debatte im Bundestag: "Palliativmedizin ist gelebte Menschlichkeit, die Patienten mit schweren Erkrankungen nicht allein lässt." Weiterlesen

| IQWiG

Dasabuvir und Ombitasvir/Paritaprevir/Ritonavir: Anhaltspunkt für Zusatznutzen bei weiteren Patienten

Es lässt sich ein Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen für vorbehandelte Patientinnen und Patienten ableiten, die mit einem Virus vom Genotyp 1b infiziert sind und (noch) keine Zirrhose aufweisen. Das Ausmaß dieses Zusatznutzens kann jedoch nicht quantifiziert werden. Denn es ist unklar, bei wie vielen Patienten, bei denen das Virus nicht mehr nachweisbar ist, tatsächlich Spätfolgen, insbesondere Leberkrebs verhindert werden können. Weiterlesen

| Bayern

Huml baut Hospiz- und Palliativversorgung weiter aus

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml treibt den Ausbau von stationären Hospizen in Bayern weiter voran. Die Ministerin betonte anlässlich der Übersendung des Förderbescheids in Höhe von 100.000 Euro für das St. Ursula Hospiz in Niederalteich: "Es ist mir ein großes Anliegen, schwerstkranken und sterbenden Menschen ein würdiges und möglichst schmerzfreies Leben bis zuletzt zu ermöglichen." Weiterlesen

| GKV-Spitzenverband

Ausschreibung zur Unabhängigen Patientenberatung kurz vor Abschluss

Die Ausschreibung zur künftigen Trägerschaft der Unabhängigen Patientenberatung Deutschlands (befristet auf sieben Jahre) steht kurz vor dem Abschluss. Ende letzter Woche wurden die Vorinformationsschreiben an diejenigen Bieter verschickt, die den Zuschlag nicht erhalten sollen. Nun haben diese Bieter zehn Tage Zeit, den Ausschreibungsprozess für sich zu prüfen. Gibt es keine Einsprüche, wird nach zehn Tagen der Zuschlag erteilt. Weiterlesen