• Politik [+]
  • Thomas Schönemann

Max Unterrainer

Glyphosat: Kein Krebs auf unsere Teller!

Mag. Maximilian Unterreiner. © Foto: SPÖ Presse und Kommunikation, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=34010669
Mag. Maximilian Unterreiner. © Foto: SPÖ Presse und Kommunikation, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=34010669

SPÖ-Abgeordneter Max Unterrainer, Mitglied im Landwirtschaftsausschuss, spricht sich erneut gegen die Verlängerung der Zulassung des Pflanzengiftes Glyphosat durch die EU-Kommission aus: "Es ist entlarvend, wenn jetzt wieder Chemiekonzerne ihre Lobbyisten ausschicken."

"Eines ist klar, die Verlängerung der Anwendung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat muss verhindert werden, solange es noch bestehende Gesundheitsrisiken gibt“, so Unterrainer am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

Der SPÖ-Abgeordnete skizziert die Problemlage wie folgt: „Mehrere Untersuchungen belegen, dass Glyphosat in unseren Lebensmitteln und im menschlichen Körper nachweisbar ist. Die aktuellen Grenzwertüberschreitungen beim Bier zeigen einmal mehr, dass bei diesem Thema große Vorsicht geboten ist.“ Es bestehe die Gefahr, dass höhere Dosen in Kombination mit anderen Stoffen zu massiven Gesundheitsrisiken führen können. „Das muss ausgeschlossen werden“, so Unterrainer.

In dem Zusammenhang verweist Unterrainer auf eine Untersuchung der Weltgesundheitsorganisation, die das meistverwendete Unkrautvernichtungsmittel als höchst wahrscheinlich krebserregend eingestuft hat. „Die Rolle, die Lobbyisten hier spielen, ist zumindest fragwürdig“, so Unterrainer.

Pressemitteilung SPÖ
SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien, Tel.: 01/53427-275
26.02.2016
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück