• Politik [+]
  • Thomas Schönemann

WDR-Magazin WESTPOL

NRW-Gesundheitsministerin Steffens fordert Haushaltshilfe für Alleinerziehende im Krankheitsfall

Ministerin Barbara Steffens, NRW. © Foto: MGEPA NRW / Foto: Ralph Sondermann
Ministerin Barbara Steffens, NRW. © Foto: MGEPA NRW / Foto: Ralph Sondermann

Alleinerziehende sollen bei einer schweren Erkrankung künftig grundsätzlich einen gesetzlichen Anspruch auf eine von der Krankenkasse bezahlte Haushaltshilfe haben. Das fordert Nordrhein-Westfalens Gesundheitsministerin Barbara Steffens im WDR-Magazin WESTPOL (WDR Fernsehen, heute, 19.30 Uhr). Bislang besteht ein gesetzlicher Anspruch auf eine Haushaltshilfe nur während einer stationären Behandlung im Krankenhaus. Einige Krankenkassen bieten freiwillig großzügigere Unterstützung an.

Steffens fordert vom Bund, eine entsprechende Regelung in das Sozialgesetzbuch aufzunehmen: "Eigentlich bräuchten wir vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Veränderungen - vieler alleinstehender Frauen mit Kindern - eine andere und für alle geltende Regelung. Das müsste auf Bundesebene im SGB V geregelt werden", so die NRW-Gesundheitsministerin.

Auch der Sozialverband Deutschland (SoVD) fordert, künftig auch über einen Krankenhausaufenthalt hinaus Haushaltshilfen als verpflichtende Kassenleistung vorzuschreiben: "Es muss per Gesetz gewährleistet werden, dass eine hauswirtschaftliche Versorgung erfolgt, bis die Krankenbehandlung der betroffenen Menschen vollständig abgeschlossen ist", sagt der SoVD-Pressesprecher Benedikt Dederichs im Interview mit WESTPOL.

Das Bundesgesundheitsministerium sieht auf WESTPOL-Anfrage derzeit keinen Handlungsbedarf und verweist auf das freiwillige Zusatzangebot einiger Krankenkassen: "Die Versicherten haben es in der Hand, eine Krankenkasse zu wählen, die ihren Bedürfnissen am ehesten entspricht. Vor diesem Hintergrund ist keine Änderung der bestehenden Gesetzeslage beabsichtigt."

Pressemitteilung WESTPOL (WDR Fernsehen, Sonntag, 13.04.2014, 19.30 Uhr)
WDR, Presse und Information, Lena Schmitz, Tel.: 0221 / 2207100, eMail: lena.schmitz@wdr.de
13.04.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück