• Politik [+]
  • Denise Reimbold

Staatssekretär Stroppe

Arzneimittelsicherheit und medizinischer Fortschritt müssen Hand in Hand gehen

Der Präsident des BfArM, Prof. Dr. Karl Broich (links), und der Staatssekretär im BmG, Lutz Stroppe, beim Kongress am 15. September 2015. © Foto: BfArM
Der Präsident des BfArM, Prof. Dr. Karl Broich (links), und der Staatssekretär im BmG, Lutz Stroppe, beim Kongress am 15. September 2015. © Foto: BfArM

Staatssekretär Lutz Stroppe und der Präsident des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Prof. Dr. Karl Broich eröffneten am Dienstag in Bonn den zweitägigen Kongress „Gemeinsam Gesundheit gestalten - Strategie BfArM 2025“. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Erwartungen an die künftige Ausrichtung des BfArM.

„Medizinischer Fortschritt und die Sicherheit von Arzneimitteln müssen immer Hand in Hand gehen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte stellt sich aktiv diesen Herausforderungen und ist dafür bereit, neue Wege zu gehen. Der Dialog zwischen Industrie, Forschung, Patienten und Behörden leistet dafür einen wichtigen Beitrag“, so Staatssekretär Lutz Stroppe.

Prof. Dr. Karl Broich, Präsident des BfArM: „Die Patientinnen und Patienten erwarten von uns, dass wir sichere, innovative Therapieoptionen künftig schneller verfügbar machen. Deshalb nehmen wir aktuell wichtige Weichenstellungen für die Zukunft vor. Wir treiben die Beschleunigung der  Zulassungsverfahren im europäischen Netzwerk engagiert, aber mit Augenmaß voran. Zugleich stärken wir gezielt die Vigilanz, um zukünftig steigende Datenmengen schneller auszuwerten und Risiken schneller zu erkennen.“

Mit der Veranstaltung lud das BfArM Industrie, Forschung, Patientenverbände und Behörden ein, die strategische Ausrichtung desBfArM für die nächsten zehn Jahre kennen zu lernen. Themen der zweitägigen Veranstaltung waren neben Fragen rund um die regulatorischen Rahmenbedingungen und neue Entwicklungen in der Vigilanz u.a. auch der Nutzen und Zusatznutzen von Arzneimitteln und Medizinprodukten sowie Forschungsfragen und -kooperationen. Aber auch spezifische Fragestellungen, wie z. B. zu Schmerz- und Palliativmedizin, Arzneimittelfälschungen, klinischen Prüfungen und Antibiotikaresistenzen, wurden von den Expertinnen und Experten diskutiert.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen die Erwartungen an die künftige Ausrichtung des BfArM. So waren neben dem Bundesgesundheitsministerium und dem BfArM nicht nur die pharmazeutische und die Medizinprodukte-Industrie vertreten, sondern auch Patientinnen und Patienten, die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG), Forschungseinrichtungen sowie das Robert Koch-Institut (RKI), das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Pressemitteilung, Bundesministerium für Gesundheit
Bundesministerium für Gesundheit, Rochusstr. 1, 53123 Bonn, Tel.: 030 18441-0 (bundesweiter Ortstarif), Fax: 030 18441-4900, eMail: poststelle@bmg.bund.de
15.09.2015
22.06.2017, 11:21 | dre
Zurück