• Politik [+]
  • Thomas Schönemann

World Cancer Leaders' Summit (WCLS) 2013

Versorgungslücke bei Krebsbehandlung schließen

Das Wahrzeichen von Kapstadt: der Tafelberg. © Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de
Das Wahrzeichen von Kapstadt: der Tafelberg. © Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

Amtsträger der Vereinten Nationen (UN), Vertreter von Gesundheitsministerien und führende internationale Entscheidungsträger haben sich erstmals in Afrika versammelt, um auf dem World Cancer Leaders' Summit (WCLS) 2013, der in der City Hall in Kapstadt stattfand, über die wachsende weltweite Belastung durch Krebs zu diskutieren, um bis 2025 die Versorgungslücke bei der Krebsbehandlung schließen.

Die Veranstaltung wurde von der Union for International Cancer Control (UICC) organisiert und von der Cancer Association of South Africa (CANSA) geleitet und ist ein wichtiges Forum für die Sicherung einer koordinierten globalen Antwort auf mehreren Ebenen auf die sich immer weiter ausbreitende Krebsepidemie in Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen (LNMEs), das sicherstellen soll, dass die Krebskontrolle in den Gesundheits- und Entwicklungsmassnahmenplänen der Welt ausreichend berücksichtigt wird.

Der WCLS ist eine bedeutsame Reaktion der globalen Gemeinschaft in Sachen Krebs auf die von der UNO kürzlich verkündete Selbstverpflichtung, das globale Ziel anzustreben, vorzeitigen Tod durch nicht übertragbare Erkrankungen (NCDs) bis 2025 um 25 % zu senken.

"Das Thema des diesjährigen Gipfels ist das 'Schliessen der Krebsversorgungslücke bis 2025'; es unterstreicht den dringenden Bedarf, etwas gegen die eklatanten Ungleichheiten in der Krebskontrolle sowohl innerhalb als auch über nationale, internationale und regionale Grenzen hinweg zu unternehmen", sagte Professorin Mary Gospodarowicz, Präsidentin der Union for International Cancer Control (UICC). "Es ist von besonderer Bedeutung, dass wir heute in Afrika sind, einer Region, in der die Zahl der Erkrankungs- und Todesfälle durch Krebs drastisch ansteigt."

Der Weltgesundheitsorganisation zufolge werden in diesem Jahr 12 Millionen Menschen mit Krebs diagnostiziert, von denen etwa acht Millionen sterben werden. Krebs wird oft fälschlich als Krankheit wohlhabender, entwickelter Länder angesehen, doch tatsächlich treten mehr als 70 % aller Todesfälle durch Krebs in LNMEs auf. Ohne nachhaltige Massnahmen soll die Krebshäufigkeit Schätzungen zufolge bis 2030 in Ländern mit mittlerem Einkommen um 70 % und in Ländern mit niedrigem Einkommen um 82 % ansteigen.[i]

Sue Janse Van Rensburg, CEO von CANSA und Krebsüberlebende, erklärte die Wichtigkeit, für besseren Versorgungszugang, ein besseres Meldewesen und die Verfügbarkeit von mehr Daten zu sorgen, um den Krebs wirksam kontrollieren zu können. "Wir brauchen diese extrem wichtige Veranstaltung, um mehr Bewusstsein zu schaffen, insbesondere unter den führenden Krebskontrollbeauftragten in Afrika."

Frau Zoleka Mandela, eine Kämpferin für eine bessere Krebsversorgung und selbst Überlebende, nahm am Gipfel teil und betonte die Wichtigkeit der Früherkennung: "Geschlechtsspezifische Krebsarten gehören zu den häufigsten Krebserkrankungen bei Frauen aus der Subsahara-Region. Mit einigen wenigen Ausnahmen lässt sich Krebs im frühen Stadium besser behandeln als im Spätstadium, weshalb Zugang zu Früherkennungs-, Untersuchungs- und Behandlungsprogrammen entscheidend ist."

Der WCLS befasst sich damit, wie die globale Gemeinschaft die LNMEs in Sachen Krebs unterstützen kann, um das Sammeln und Auswerten von Krebsdaten in diesen Ländern zu verbessern, das Bewusstsein für Krebserkrankungen bei Frauen zu stärken und zu ermitteln, welche Möglichkeiten existieren, um den Zugang zu essentiellen Arzneimitteln und Behandlungstechnologien zu erleichtern.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.uicc.org

Die neue "World Cancer Declaration"

Pressemitteilung International Union Against Cancer (UICC)
Nadia Hearn, Tel.: +27(0)21-812-2670, Mobil: +27(0)74-923-3835, eMail: nadiah@greaterthan.co.za
20.11.2013
22.06.2017, 11:21 | tsc
Stichwörter:
Zurück