• Praxis [+]
  • Thomas Schönemann

Erste Präsenzphase

Master-Studienschwerpunkt "Lebensstilintervention und Krebs"

Erste Präsenzphase Master-Studienschwerpunkt "Lebensstilintervention und Krebs". © Foto: Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement
Erste Präsenzphase Master-Studienschwerpunkt "Lebensstilintervention und Krebs". © Foto: Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement

Das Thema „Krebs“ gewinnt nicht nur wegen der weiterhin leicht ansteigenden Neuerkrankungsrate an Bedeutung, sondern auch, weil immer mehr Menschen aufgrund von verbesserten Früherkennungs- und Therapiemöglichkeiten erfolgreich behandelt werden können.

Dadurch wächst die Zahl der ehemaligen Krebsbetroffenen stetig. Eine adäquate Nachsorge und eine positive Ausgestaltung der Lebenszeit nach der Krebserkrankung gewinnen zunehmend an Bedeutung. Das eröffnet Chancen für Fitness- und Gesundheitsunternehmen, sich einem noch kaum erschlossenen Markt zu nähern.

Master-Studienschwerpunkt „Lebensstilintervention und Krebs“
Seit dem Wintersemester 2013 bietet die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg erstmals den neuen Master-Studienschwerpunkt „Lebensstilintervention und Krebs“ an. In insgesamt drei Studienmodulen zu den Themen „Onkologie“, „Körperliche Aktivität“ sowie „Ernährung, Psyche, Soziales und Krebs“ erwerben die Studierenden die notwendigen Kompetenzen zur Planung, Durchführung und Evaluation von strukturierten Lebensstilinterventionsprogrammen für Gesunde im Sinne der Primärprävention und insbesondere für Personen nach einer abgeschlossenen Krebstherapie.

Ende April hat nun die erste Präsenzphase des neuen Studienschwerpunktes in Saarbrücken unter Leitung von Dozent Dr. med. Christoph Heining (NCT) mit 15 Teilnehmern stattgefunden.

Kursprogramm „Aktiv leben nach Krebs“
Die Inhalte des Master-Studienschwerpunktes sind auch wichtige Bestandteile im Kursprogramm „Aktiv leben nach Krebs“, das ebenfalls von der DHfPG in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Heidelberg entwickelt wurde. „Aktiv leben nach Krebs“ ist ein 8-wöchiges Kursprogramm, das aus Informationseinheiten und praktischen Bewegungseinheiten besteht. Der Fokus liegt auf gesundheitsorientiertem Ausdauer- und Krafttraining. Ergänzt werden diese zentralen Programmbestandteile um die Themen Ernährung, Entspannung und den Transfer des Erlernten in den Alltag. Die Kursinhalte wurden auf Grundlage aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse erarbeitet. Der Kurs ist ein Angebot für ehemalige Krebsbetroffene. Er wird in kleinen Gruppen unter qualifizierter Betreuung in Fitness- und Gesundheitseinrichtungen umgesetzt.

Schulung zum „Kursleiter Aktiv leben nach Krebs“
Eine qualifizierte Betreuung der Kursteilnehmer wird u.a. durch die verpflichtende Teilnahme an der Schulung zum „Kursleiter Aktiv leben nach Krebs“ gewährleistet. Auch für Studierende des Master-Studienschwerpunktes besteht die Möglichkeit sich zum „Kursleiter Aktiv leben nach Krebs“ zu qualifizieren.

Die nächsten Termine zur Kursleiterschulung
- München: 05.-06.07.2014
- Köln: 19.-20.07.2014

Weitere Information zu „Aktiv leben nach Krebs“ und dem Kursprogramm finden Sie unter www.alnk.de

Mit einem Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifizieren sich die Studierenden zu Fach- und Führungskräften für den Wachstumsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Die dualen Studiengänge Sportökonomie, Fitnesstraining, Fitnessökonomie, Gesundheitsmanagement und Ernährungsberatung mit dem Abschluss „Bachelor of Arts“ kombinieren ein Fernstudium, das durch einen Online-Campus unterstützt wird, mit kompakten Präsenzphasen an Studienzentren in Deutschland (bundesweit), Österreich oder der Schweiz und einer betrieblichen Ausbildung. Darüber hinaus wird ein „Master of Arts“ im Studiengang „Prävention und Gesundheitsmanagement“ sowie ein „Master of Business Administration“ MBA im Studiengang „Sport-/Gesundheitsmanagement“ angeboten, die ein Fernstudium mit Präsenzphasen verbinden. Zusätzlich gibt es Hochschulweiterbildungen, mit denen Fachleute in ausgewählten Themenblöcken praxisorientiertes Wissen erwerben können. „Beruflich besonders qualifizierte Personen“ können ohne Abitur/Fachhochschulreife zum Bachelor-Studium zugelassen werden. Liegen die persönlichen Voraussetzungen vor, ist eine Förderung durch BAföG möglich. Mittlerweile studieren an der Hochschule bereits über 4.400 angehende Fach- und Führungskräfte für die Zukunftsbranche (Stand Januar 2014). Die Anmeldung zum Bachelor-Studium kann jederzeit erfolgen, eine Anmeldung zum Master-Studium ist zum Sommer-/Wintersemester möglich. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt.

Pressemitteilung Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement, Hermann Neuberger Sportschule 3, 66123 Saarbrücken, Tel. 0681 / 6855-220, URL: www.dhfpg.de
26.05.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück