• Praxis [+]
  • Thomas Schönemann

Schulungsprogramm

Mit „Obeldicks“ gegen Übergewicht

Auch beim Programm „Obeldicks“ spielt die Motorik der Kinder eine Rolle, die zunächst wie hier in der LIFE-Child-Studienambulanz überprüft wird. © Foto: LIFE-Child
Auch beim Programm „Obeldicks“ spielt die Motorik der Kinder eine Rolle, die zunächst wie hier in der LIFE-Child-Studienambulanz überprüft wird. © Foto: LIFE-Child

Knapp 30 übergewichtige Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 14 Jahren nehmen am ambulanten Programm „Obeldicks“ teil, das seit Kurzem am Universitätsklinikum Leipzig angeboten wird und damit erstmals in Leipzig. Sie sind dort die ersten, die das einjährige Programm absolvieren, um ihr Übergewicht dauerhaft zu verlieren. Dabei werden Ernährung, Bewegung und das Essverhalten gleichermaßen geschult und auch die Eltern erhalten Anleitung für den richtigen Umgang mit dem Essen im Familienalltag.

„Die Wirkung des Programms beruht auf der Kombination dreier verschiedener Hilfestellungen - Bewegungstherapie, Ernährungsberatung und Schulung des Essverhaltens“, erklärt Dr. Elena Sergeyev, die das Programm an der Adipositasambulanz der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Uniklinikum leitet.  „Jede Gruppe besteht aus zehn etwa gleichaltrigen Kindern. Sie trifft sich ein- bis zweimal wöchentlich über ein Jahr lang zum gemeinsamen Sport und zu verschiedenen Kursen. Unter anderem lernen die Kinder beim gemeinsamen Kochen mit einer Ernährungsberaterin, dass sich gesund und lecker nicht ausschließen.“ Separat davon erhalten auch die  Eltern Anleitung, was gesundes Essverhalten ausmacht und wie es sich im Alltag gemeinsam mit ihrem Kind umsetzen lässt. Ein Jahr lang werden die Familien von dem Team aus Kinderärzten, Ernährungstherapeuten, Psychologen und Sporttherapeuten begleitet und anschließend durch die Adipositasambulanz am Uniklinikum Leipzig weiterbetreut.

„Bereits jetzt sehen wir erste kleine Erfolge bei den Kindern, mit denen wir im Januar das Programm begonnen haben“, freut sich Dr. Sergeyev. „Ziel für die Kinder ist es, das Körpergewicht zu halten, während sie wachsen.“ Dabei steht nicht die Gewichtsabnahme durch Diäten im Vordergrund, sondern eine dauerhafte Gewichtsstabilisierung der noch wachsenden Kinder und Jugendlichen durch eine Veränderung der Lebensgewohnheiten, die zu Übergewicht führen.

Die Kosten für „Obeldicks“ werden bei Eignung von den Krankenkassen übernommen. Dafür ist zunächst eine Vorstellung in der Adipositasambulanz am Uniklinikum Leipzig notwendig. Motivierte Kinder und Jugendliche und ihre Eltern, die am kommenden Programm teilnehmen möchten, können sich jetzt anmelden:

Adipositasambulanz am Uniklinikum Leipzig
eMail: obeldicks@medizin.uni-leipzig.de
Tel.: 0341 – 97 26480

Das Programm „Obeldicks“ wurde in der Vestischen kinderklnik Datteln in Kooperation mit dem Forschungsinsitut für Kinderernährung Dortmund entwickelt und wird deutschlandweit erfolgreich eingesetzt. Wer die Therapeuten des Leipziger Obeldix-Teams einmal persönlich befragen möchte: Das Projekt stellt sich vor zur Langen Nacht der Wissenschaften am 27. Juni von 18 bis 24 Uhr im Roten Haus in der Philipp-Rosenthal-Str. 27.

Universitätsklinikum Leipzig

Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) blickt gemeinsam mit der Medizinischen Fakultät als zweitältester deutscher Universitätsmedizin auf eine reiche Tradition zurück. Heute verfügt das Klinikum mit 1450 Betten über eine der modernsten baulichen und technischen Infrastrukturen in Europa. Zusammen mit der Medizinischen Fakultät ist es mit über 6000 Beschäftigten einer der größten Arbeitgeber der Stadt Leipzig und der Region. Jährlich werden hier über 350.000 stationäre und ambulante Patienten auf höchstem medizinischen Niveau behandelt. Diese profitieren von der innovativen Forschungskraft der Wissenschaftler, indem hier neueste Erkenntnisse aus der Medizinforschung schnell und gesichert in die medizinische Praxis überführt werden.

Sandra Hasse, Pressestelle / Unternehmenskommunikation, Universitätsklinikum Leipzig AöR
Sandra Hasse, Tel.: 0341 /97 36755, Fax: 0341 / 97 35029, eMail: sandra.hasse@medizin.uni-leipzig.de
11.06.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück