• Praxis [+]
  • Thomas Schönemann

Österreich

Präsentation des achten Frauenbarometers - Umfrageschwerpunkt Gesundheit

Heinisch-Hosek: Hohe Zustimmung für frühe Sexualerziehung. © Foto: BKA - Bundespressedienst / Regina Aigner
Heinisch-Hosek: Hohe Zustimmung für frühe Sexualerziehung. © Foto: BKA - Bundespressedienst / Regina Aigner

"Ein Barometer misst den Luftdruck - und unser Frauenbarometer misst den Druck innerhalb der Gesellschaft. Genau den Druck, den es braucht, um notwendige Veränderungen für die Frauen zu erzielen", sagte Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek heute, Freitag, bei der Präsentation des aktuellen Frauenbarometers. "Die Ergebnisse des achten Frauenbarometers zeigen auf, wie gut Frauen über Vorsorge-Programme informiert sind", so Heinisch-Hosek, die gemeinsam mit Studienautorin Christina Matzka von meinungsraum.at die Studie vorstellte.

Die repräsentative Online-Umfrage zur Gleichberechtigung in Österreich wird seit 2012 durchgeführt und ist diesmal dem Schwerpunkt "Gesundheit" gewidmet.

Informationsstand über Brustkrebs-Vorsorgeprogramm und kostenlose Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs (HPV) ist sehr gut

"Eines der Hauptergebnisse der Studie ist, dass der Informationsstand über Brustkrebs-Vorsorgeprogramm und kostenlose HPV-Impfung sehr gut ist", so Heinisch-Hosek. Demnach fühlen sich 67 Prozent über das Brustkrebs-Vorsorgeprogramm "sehr gut" oder "eher gut" informiert. Über die Möglichkeit einer kostenlosen Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs (HPV) für Mädchen und Buben zwischen neun und zwölf Jahren wissen 60 Prozent der Befragten Bescheid. Dieser sehr gute Wert ist nicht zuletzt auf die Aufklärungsarbeit zurückzuführen, die im Rahmen der schulischen Gesundheitsvorsorge geleistet wurde. "Die Ergebnisse zeigen deutlich: die Programme zur Brust- und Gebärmutterhalskrebs-Vorsorge sind in der österreichischen Bevölkerung zu einem großen Teil angekommen. Die Informationskampagnen haben gewirkt", so Heinisch-Hosek.

Hohe Zustimmung für frühe Sexualerziehung

Der Großteil der ÖsterreicherInnen ist davon überzeugt, dass eine moderne Sexualerziehung bereits in frühen Jahren beginnen soll. Zwölf Prozent wollen bei der Sexualerziehung bereits im Kindergarten ansetzen, 36 Prozent ab der Volksschule und für 41 Prozent sollte mit spätestens zehn Jahren begonnen werden. Lediglich elf Prozent der Befragten sind der Auffassung, dass mit der Sexualerziehung erst ab dem 14. Lebensjahr begonnen werden sollte. "Verhütung und sexuelle Aufklärung sind heute wichtiger denn je. Es gibt oft große Unwissenheit, Unklarheit und auch Verunsicherung, hier will ich gegensteuern und die richtigen Maßnahmen setzen", so die Bildungsministerin, die erst vor wenigen Tagen gemeinsam mit der Bundesjugendvertretung den Video-Spot "Ähm" präsentiert hat. Der Videospot zeigt Probleme im Umgang mit dem Thema Sexualität auf.

Bei der Beantwortung der Frage, wo Sexualerziehung stattfinden soll, gehen die Meinungen der ÖsterreicherInnen auseinander. Am stärksten weichen hier die Auffassungen zwischen den einzelnen Altersgruppen voneinander ab. 37 Prozent der 50 bis 69-jährigen sind der Meinung, dass die Information über Sexualität und Verhütung vor allem in den Bildungseinrichtungen stattfinden soll. Bei den 30 bis 49-jährigen sind hingegen bereits 47 Prozent dieser Meinung und bei den 15 bis 29-jährigen sogar 61 Prozent. "Das Bildungsministerium arbeitet bereits daran, die Sexualpädagogik neu aufzustellen", so Heinisch-Hosek. Es wurde bereits eine Evaluierung in Auftrag gegeben, um LehrerInnen und SchülerInnen über ihre Erwartungen an die Sexualpädagogik zu befragen. Weiters werde ein Beirat eingerichtet, der die Bundesministerin in diesem Themenbereich mit Expertise unterstützt und Vorschläge für Programme und Maßnahmen machen wird.

100 Verhütungskoffer für die Schulen - kostenlos

"Ich stelle den Schulen insgesamt 100 "Verhütungskoffer" kostenlos zur Verfügung", so Heinisch-Hosek, die darauf verweist, dass sich PädagogInnen an das BürgerInnenservice des Ministeriums wenden können, um einen Koffer zu bestellen. Der "Verhütungskoffer" der Österreichischen Gesellschaft für Familienplanung enthält wichtige Informationen und Anschauungsbeispiele, um Jugendlichen niederschwellig alle Themen rund um erste sexuelle Erfahrungen und Verhütung zu vermitteln.

Klare Mehrheit für Schwangerschaftsabbruch in öffentlichen Krankenanstalten

"Es ist höchste Zeit, dass Frauen in ganz Österreich die Möglichkeit erhalten in ihrem Bundesland einen Schwangerschaftsabbruch durchführen zu lassen", so Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek. Das Frauenbarometer zeigt deutlich, dass die Forderung nach der Möglichkeit, in allen Bundesländern einen Schwangerschaftsabbruch in öffentlichen Krankenanstalten vornehmen zu lassen, nun in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist. 72 Prozent aller ÖsterreicherInnen sehen darin eine "sehr geeignete " oder "eher geeignete " Maßnahme zur Stärkung der Frauengesundheit. Ein Blick in die Bundesländer zeigt, dass die Zustimmung in allen Regionen überwiegend positiv ist:
In der Region Wien, Niederösterreich, Burgenland begrüßen 73 Prozent den Schwangerschaftsabbruch in öffentlichen Krankenhäusern. In der Steiermark und in Kärnten sind es 72 Prozent, in Oberösterreich und Salzburg 71 Prozent. Das Schlusslicht bilden Tirol und Vorarlberg, wo sich aber immer noch 69 Prozent für die Maßnahme aussprechen. "Wenn sich eine Frau für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidet, dann darf es keine zusätzlichen Hürden, wie lange Anreisewege geben. Frauen müssen darauf vertrauen können, dass sie in ihrer Nähe medizinisch gut betreut werden", appelliert Heinisch-Hosek.

Pressemitteilung Österreichisches Bundesministerium für Bildung und Frauen
Bundesministerium für Bildung und Frauen, Dr.in Julia Valsky, Pressesprecherin, Tel.: +43-1-53120-5025, eMail: julia.valsky@bmbf.gv.at
31.10.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück