• Selbsthilfe [+]
  • Thomas Schönemann

SHG für Leukämie- und Lymphompatienten

Erfahrungen mit der "Digitalen Patientenakte"

Patientenakten gibt es nun auch digital. © Foto: Rainer Sturm / pixelio.de
Patientenakten gibt es nun auch digital. © Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Ich möchte auf diesem Weg gern von unserem Projekt der „Digitale Patientenakte“ berichten. Im Jahr 2011 startete unser Projekt der SHG für Leukämie- und Lymphompatienten Halle (S.) mit der Idee, unsere kompletten medizinischen Daten aufgrund der Schwere der Akten zu digitalisieren und auf einem USB-Stick zu speichern.

Nach diesem Level nahmen wir Kontakt mit einer IT-Firma an unserem Heimatort auf, die u.a. schon seit vielen Jahren Programme für Krankenhäuser bzw. niedergelassenen Ärzten schreiben. Diese IT-Firma kann diesbezüglich datenschutzrechtliche Zertifikate nachweisen. Unser gemeinsames Projekt konnten wir 2014 und 2015 als Abstract bei der Gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie erfolgreich ausstellen und verteidigen.

An dieser Stelle möchte ich Euch die Vorteile unseres Projektes aufführen:

  1. Diese Patientenakten liegen auf einem Server bei einer renommierten Firma für Medizin-IT, wo auch die nötigen Sicherheitsstandards zum Thema Datenschutz (benötigte Zertifikate vorhanden) erfüllt werden.
  2. Alle beinhalteten Unterlagen sind als pdf-Dateien abgespeichert (auch CT-Bilder in hoher Auflösung). Dadurch sind keine zusätzlichen Programme nötig.
  3. Die Digitale Patientenakte beinhaltet außer allen medizinischen Befunde noch zusätzlich z.B. folgende Inhalte:

- Impfausweis
- Patientenverfügung
- Generalvollmacht
- Patiententagebuch
- Anamnese
- Medikamentenblatt
- Grad der Behinderung
- und bei Bedarf auch noch mehr

Vorteile für unsere Ärzte sind:

  1. Sofortige Verfügbarkeit über bereits vorhandene Daten
  2. Vorhandene Anamnese
  3. Information zur Klassifizierung der Erkrankung
  4. veranlasste Therapien
  5. Überblick über den Verlauf
  6. Medikation, Entlassungsberichte

Vorteile für uns Patienten sind:

  1. Die Verabreichung von Medikamenten kann besser gesteuert werden
  2. Doppeluntersuchungen können vermieden werden
  3. Gerade in einem Notfall haben alle Ärzte jederzeit Einblick in sämtliche wichtige Daten

Profitieren werden von dieser digitalen Patientenakte in erster Linie der Patient, aber auch natürlich unsere Ärzte. Wir bekamen z.B. beim Deutschen Krebskongress in Berlin so viel Zuspruch für dieses Projekt, gerade weil eine Patientin diese Idee nicht nur sich als Erleichterung ins Leben gerufen hat, sondern auch an ihre Mitpatienten gedacht hat.

Wie schon erwähnt, nun ist die digitale Patientenakte online verfügbar. Wen es näher interessiert der kann uns gern kontaktieren:

Selbsthilfegruppe für Leukämie- und Lymphompatienten Halle (S.)
Kontaktperson:
Simone Pareigis
Auenring 8
06258 Schkopau / OT Ermlitz 

Tel.: 034204 / 351019
eMail: simone@shg-halle.de
URL: www.shg-halle.de 

IT-Consult Halle GmbH
Kontaktperson:
Andreas Ebert
Vertriebsbeauftragter Vertrieb/Marketing
Bornknechtstraße 5
06108 Halle (Saale)

Tel.: +49 345 581 7158
Fax: +49 345 581 787158
Mobilfunk: 015118043924
eMail: andreas.ebert@itc-halle.de
URL: www.itc-halle.de

Simone Parteigis, SHG für Leukämie- und Lymphompatienten
Simone Parteigis, SHG für Leukämie- und Lymphompatienten, Auerring 8, 06258 Schkopau / OT Ermlitz, Tel.: +49 34204 351019, eMail: simone@shg-halle.de
07.03.2016
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück