• Selbsthilfe [+]
  • Denise Reimbold

Wernigerode

Info-Veranstaltung "Sport in der Krebsnachsorge"

Rehabilitationssport. © Foto: AOK-Mediendienst
Rehabilitationssport. © Foto: AOK-Mediendienst

Mit dem Vortrag „Sport in der Krebsnachsorge“ der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft (SAKG) für Krebsbetroffene, Angehörige und Interessierte, findet am Mittwoch, den 9. März 2016, um 16:00 Uhr eine Info-Veranstaltung statt. Dazu sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Doreen Seiffert, Referentin Rehabilitationssport, des Behinderten- und Rehabilitations-Sportverbandes Sachsen-Anhalt e. V. (BSSA) steht als Referentin in der Onkologischen Tagesklinik, des Harzklinikums Dorothea von Erxleben, im Medizinischen Versorgungszentrums Wernigerode in der Ilsenburger Straße 15 zur Verfügung.

Lange riet man Krebspatienten, sich während und nach einer Krebsbehandlung körperlich zu schonen. Aktuell sind sich die Experten aber einig - Krebspatienten profitieren in fast jeder Krankheitssituation davon, körperlich aktiv zu sein und Sport zu treiben. Entscheidend ist, was Spaß macht und einem gut tut. Pauschale Empfehlungen kann es nicht geben, denn die Voraussetzungen unter den Betroffenen sind verschieden. Doreen Seiffert vom BSSA weiß Rat und kann gefragt werden.

Die Info-Veranstaltung ist kostenfrei! Anmeldungen bitte unter 0345 478 8110 oder info@sakg.de.

Info-Veranstaltung: „Sport in der Krebsnachsorge“
9. März 2016 (Mittwoch), 16:00 Uhr
Harzklinikum Dorothea von Erxleben
Medizinisches Versorgungszentrum Wernigerode
Onkologische Tagesklinik, Haus A, Eingang 5, 3. Etage
Ilsenburger Straße 15
38855 Wernigerode

Anmeldungen bitte unter 0345 478 8110 oder info@sakg.de

Die aktuelle Forschung sagt immer deutlicher: Bewegung und Sport beeinflussen den Krankheitsverlauf positiv und können bei der Nachsorge sehr hilfreich sein. „Viel hilft viel“ ist sicher nicht das beste Rezept. Eine mit dem Arzt abgestimmte Bewegungstherapie bzw. Sport sollte für jeden Betroffenen zur Genesung und seinem ganz persönlichen Wohlbefinden beitragen. Angepasstes Bewegungstraining wirkt außerdem dem Fatique-Syndrom entgegen. Nach Therapien leiden viele Patienten noch sehr lange unter diesem Erschöpfungszustand.

Und; gibt es überhaupt spezielle Sportarten oder Übungen, die in der Krebsnachsorge hilfreich sind? Wie findet man das richtige Maß? Alleine oder in der Gruppe, was gibt es für Möglichkeiten? Für diese oder ähnliche Fragen steht Doreen Seiffert vom Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Sachsen-Anhalt e. V. zur Seite und hilft gerne mit Tipps und Fakten weiter.

Pressemitteilung Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e. V.
Jana Krupik-Anacker / Sven Hunold, Redaktionsleitung „leben“, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e. V., Paracelsusstraße 23, 06114 Halle (Saale), Tel.: 0345 4788110, Fax: 0345 4788112, eMail: redaktion@sakg.de
03.03.2016
22.06.2017, 11:21 | dre
Zurück