• Selbsthilfe [+]
  • Thomas Schönemann

Familienhaus Münster

Maite Kelly engagiert sich für krebskranke Kinder

Zukunft. © Foto: Gerda Mahmens / pixelio.de
Zukunft. © Foto: Gerda Mahmens / pixelio.de

Die Sängerin besuchte das Familienhaus des Universitätsklinikums Münster: Krebserkrankungen im Kindesalter sind Schicksale, die unter die Haut gehen.

„Als Mutter von zwei kleinen Kindern weiß ich, wie wichtig es ist, dass Patienten – ganz egal ob groß oder klein – Wärme und Geborgenheit erhalten“, sagte die Sängerin Maite Kelly bei der offiziellen Einweihung des Erweiterungsbaus des Familienhauses am Universitätsklinikum Münster am 21. Juni 2013.

Den Neubau hat das sogenannte „Brückenteam“ bezogen, ein Expertenteam der Kinderonkologie, das sich um jene jungen Patienten und ihre Familien kümmert, bei denen trotz intensiver Therapie keine längerfristige Heilung mehr möglich ist. Die Deutsche Krebshilfe hat das Gebäude mit rund 228.000 Euro mitfinanziert. Dazu hat auch eine Spende der Postbank in Höhe von 35.000 Euro beigetragen. Im Anschluss an die Einweihung besuchte Maite Kelly krebskranke Kinder, die derzeit stationär in der Kinderklinik behandelt werden.

„Es ist mir ein Herzensanliegen, dass besonders krebskranke Kinder, die nicht mehr geheilt werden können, und ihre Familien für die letzten Wochen und Monate des Lebens ganzheitliche Hilfe und Unterstützung erhalten“, so Maite Kelly. Das Brückenteam in Münster sorgt dafür, dass die unheilbar kranken Kinder und Jugendlichen auch im häuslichen Umfeld Zugang zum ganzen Spektrum der modernen Medizin und Versorgung erhalten. Durch den Neubau für das Brückenteam können die Kinderärzte, Pfleger, Psychologen, Therapeuten und Seelsorger eine noch bessere Arbeit mit den jungen Patienten und ihren Familien in der Region Westfalen-Lippe leisten. Hier gibt es Büros, Platz für Untersuchungen und Gespräche sowie Seminarräume.

© Deutsche Krebshilfe e.V.
© Deutsche Krebshilfe e.V.

„Unser Dank geht an alle einzelnen Spenderinnen und Spender, die vielen Vereine und Institutionen, aber auch an die Bewohner unseres Hauses, die uns in den vielen Jahren unseres Bestehens immer wieder gezeigt haben, wie unverzichtbar und wichtig unsere Arbeit ist,“ so Monika Schlattmann, Vorsitzende des Vereins ‚Familienhaus am Universitätsklinikum Münster‘. „Wir sind froh und glücklich, dass wir mit den neuen Räumlichkeiten für das Brückenteam unser Wirken um den wichtigen Aspekt der palliativen Versorgung schwerstkranker Kinder erweitern konnten.“

„Das Engagement aller Menschen, die sich hier in Münster für kranke und unheilbar kranke Kinder engagieren, soll auch andere Kliniken zum Nachmachen anregen“, so Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe. „Die Deutsche Krebshilfe hat mit voller Überzeugung den Antrag des Vereins für den Neubau bewilligt und die entsprechenden Mittel bereit gestellt, da sie von der Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit solcher Projekte überzeugt ist.“

Das Brückenteam hat sich bereits im Jahr 2002 aus der Kinderonkologie des Universitätsklinikum Münster formiert – als eines der ersten Teams in Deutschland überhaupt, das sich ambulant um unheilbar kranke Kinder kümmert. 2009 hat es als eines der ersten onkologischen Palliativversorgungsteams die Krankenkassenanerkennung erlangt, verbunden mit einem flächendeckenden Versorgungsauftrag für den Bereich Westfalen-Lippe. „Seit vielen Jahren bestand bereits der Wunsch, im Familienhaus weitere Räume für die Arbeit des Brückenteams zu schaffen“, sagt Monika Schlattmann. „Wie auch die ersten beiden Bauabschnitte, wurde der dritte Bauabschnitt ausschließlich durch Spenden finanziert.“

Weitere Informationen gibt es unter www.familienhaus-muenster.de

Christiana Tschoepe, Pressestelle Deutsche Krebshilfe e. V.
Christiana Tschoepe, Pressestelle DKH, Tel.: 0228-72990-273, Fax: 0228-72990-11, eMail-Adresse: tschoepe@krebshilfe.de
01.07.2013
22.06.2017, 11:21 | tsc
Stichwörter:
Zurück