• Selbsthilfe [+]
  • Thomas Schönemann

Informationsveranstaltung

Selbsthilfegruppen leisten wertvolle Arbeit für Patienten

Heidelberger Selbsthilfe. © Foto: NCT
Heidelberger Selbsthilfe. © Foto: NCT

Schon vor zwei Jahren wurde das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg als erste onkologische Klinik Deutschlands als „selbsthilfefreundlich“ ausgezeichnet. Jetzt konnten sich Patienten des NCT, ihre Angehörigen und alle Interessierten aus erster Hand über die Angebote und die Arbeit der Selbsthilfegruppen am NCT informieren.

Unter dem Motto „Gestärkt – selbstbewusst – gut informiert“ lud das Heidelberger Selbsthilfebüro gemeinsam mit sieben onkologischen Selbsthilfegruppen zu einer Informationsveranstaltung am 24. Oktober ins NCT ein.

Wie können Selbsthilfegruppen Krebspatienten in ihrem Heilungsprozess unterstützen? Was kann die Selbsthilfe leisten und wo sind ihre Grenzen? Welche Gruppen gibt es in der Region und wie viele helfen bei Krebs? Diese zentralen Fragen wurden beleuchtet und die Arbeit des Heidelberger Selbsthilfebüros als Kontakt- und Vermittlungsstelle für Selbsthilfe in Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis vorgestellt.

Außer dem Heidelberger Selbsthilfebüro informierten folgende Selbsthilfegruppen über ihre Angebote und Arbeit:

  • Bezirksverein der Kehlkopflosen und Kehlkopfoperierten Heidelberg - Mannheim e.V.
  • Nierenkrebs Selbsthilfegruppe Rhein-Neckar
  • Leukämie- und Lymphom-Hilfe Metropolregion Rhein-Neckar
  • Selbsthilfegruppe in der Metropolregion Rhein-Neckar für Lungenkrebskranke und Angehörige
  • Selbsthilfegruppe Prostatakrebs Rhein-Neckar
  • Selbsthilfe Hirntumor Rhein-Neckar für Mannheim, Heidelberg und Umgebung
  • Mamazone – Frauen und Forschung gegen Brustkrebs / Regionalgruppe Heidelberg-Mannheim

Für Fragen stand zudem die Selbsthilfegruppe Multiples Myelom/Plasmozytom Kurpfalz zur Verfügung.

Die Referenten der Selbsthilfegruppen konnten über eigene Erfahrungen berichten und darstellen, wie sich Menschen in einer Selbsthilfegruppe gegenseitig unterstützen und stärken. Zudem sollten mögliche Hemmschwellen, den Erstkontakt zu suchen und teilzunehmen, abgebaut werden. Die wertvolle Erkenntnis für viele Teilnehmer, die diesen ersten Schritt gewagt haben, lautete dabei unisono: „Ich bin mit meiner Krankheit nicht allein.“ Dies, so berichten die Gruppensprecher, helfe am Anfang enorm.

Breites Beratungsangebot im NCT
Neben der medizinischen Versorgung auf höchstem Niveau bietet das NCT seinen Patienten ein umfassendes Beratungs- und Unterstützungsangebot. Dazu gehören neben den Selbsthilfeange-boten der Sozialdienst, die Psychoonkologische Ambulanz, die Ernährungsberatung, die Brückenpflege, der Krebsinformationsdienst KID des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), das NCT Programm Sport und Krebs, die Humangenetische Beratung, die Seelsorge und das Rauchertelefon des DKFZ. Alle zwei Monate finden donnerstags Vorträge statt, die die häufigsten Fragen von Krebspatienten und deren Angehörigen beantworten. Der nächste Termin der Patientenvortragsreihe im NCT ist am 12. Dezember, das Thema lautet dann: „Selbst aktiv werden – Informationen zum Thema Krebs suchen, finden und bewerten“.

Nähere Informationen:
Sozialdienst des Nationalen Centrums
für Tumorerkrankungen (NCT)
Im Neuenheimer Feld 460, 69120 Heidelberg
Tel.: 0 62 21 / 56 4477
eMail: sozialarbeit@nct-heidelberg.de

Kirsten Bikowski
Referentin Medizinische Onkologie & Selbsthilfebeauftragte
Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 460
69120 Heidelberg
Tel.: 06221/56-6904
eMail: kirsten.bikowski@nct-heidelberg.de

Über das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg:
Das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg ist eine gemeinsame Einrichtung des Deutschen Krebsforschungszentrums, des Universitätsklinikums Heidelberg, der Thoraxklinik Heidelberg und der Deutschen Krebshilfe. Ziel des NCT ist die Verknüpfung von vielversprechenden Ansätzen aus der Krebsforschung mit der Versorgung der Patienten von der Diagnose über die Behandlung, die Nachsorge sowie der Prävention. Die interdisziplinäre Tumorambulanz ist das Herzstück des NCT. Hier profitieren die Patienten von einem individuellen Therapieplan, den fach-übergreifende Expertenrunden, die sogenannten Tumorboards, zeitnah erstellen. Die Teilnahme an klinischen Studien eröffnet den Zugang zu innovativen Therapien. Das NCT ist somit eine richtungs-weisende Plattform zur Übertragung neuer Forschungsergebnisse aus dem Labor in die Klinik. Das NCT kooperiert mit Selbsthilfegruppen und unterstützt diese in ihrer Arbeit.

Informationen des NCT
Doris Rübsam-Brodkorb, NCT, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Im Neuenheimer Feld 460, 69120 Heidelberg, Tel.: 06221 / 56-5930, Fax: 06221 56-350, eMail: doris.ruebsam-brodkorb@nct-heidelberg.de
18.11.2013
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück