| Fehlversorgung abbauen

Bundestagsanhörung des Gesundheitsausschusses mit Sozialverband SoVD

SoVD-Präsident Adolf Bauer sagte anlässlich der Bundestagsanhörung zum Versorgungs-Stärkungsgesetz: "Medizinische Fehlversorgungen abzubauen, muss das Kernziel des Gesetzes sein. Dies gilt insbesondere für Unterversorgungen auf dem Land und Überversorgungen in den Städten." In der Beratung des Gesundheitsausschusses wurde der Sozialverband SoVD als sachverständige Organisation angehört. Weiterlesen

| Nationalakademie Leopoldina

Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina plädiert für Neuregelungen in der Transplantationsmedizin

Das Vertrauen in das derzeitige System der Organverteilung in der deutschen Transplantationsmedizin ist stark gesunken. Auslöser waren Richtlinienverstöße an mehreren Kliniken. Wie kann die Frage nach der Verteilung von Spenderorganen künftig besser gelöst werden? Wie kann Vertrauen zurückgewonnen werden? Weiterlesen

| Kuratorium Deutsche Altershilfe

Sterben mit Würde, Achtung und Respekt

Schwerpunkt der aktuellen Ausgabe von ProAlter ist der selbstbestimmte Sterbeprozess. Das KDA will damit einen Beitrag zur Debatte um die Sterbebegleitung leisten. "Dem Leben nicht mehr Tage, aber den Tagen mehr Leben geben" - die Worte der Begründerin der modernen Hospizbewegung und Palliativmedizin Cicely Saunders beschreiben, wie wichtig ein Sterben in Würde ist. Weiterlesen

| bpa Hessen

Pflege als Lotse im Gesundheitsnetzwerk

In allen Regionen Hessens sind ambulante Pflegedienste sowie teil- und vollstationäre Einrichtungen täglich im engen Kontakt mit vielen Menschen, die Pflege, Unterstützung und medizinische Versorgung brauchen. Diese Kompetenz vor Ort bringen die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) als Partner in den jetzt offiziell vereinbarten Hessischen Gesundheitspakt ein. Weiterlesen

| Parlamentarischer Abend

Deutscher Ethikrat diskutierte mit Bundestagsabgeordneten über Hirntod

In ihrer Begrüßung dankte die Ratsvorsitzende Christiane Woopen dem Parlament für die gute Zusammenarbeit und die jüngst beschlossene Stärkung der finanziellen Ausstattung des Ethikrates. Sie stellte kurz die aktuellen Themen des Rates vor und unterstrich die internationale Dimension seiner Arbeit. Der Deutsche Ethikrat empfinde es als große Ehre, im kommenden Jahr Gastgeber für den Global Summit aller Ethikräte der Welt in Berlin zu sein. Weiterlesen

| José Carreras Leukämie-Stiftung

José Carreras Leukämie-Stiftung genehmigt Fördermittel für 24 neue Projekte mit 4,4 Mio. Euro

Die José Carreras Leukämie-Stiftung gibt den Start von 24 neuen Forschungsprojekten bekannt. Die Projekte werden mit rund 4,4 Mio. Euro gefördert. Dr. Gabriele Kröner, Geschäftsführender Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung: "Im Namen aller Patienten und derer Angehörigen bedanken wir uns von der José Carreras Leukämie-Stiftung bei allen Spendern und Unterstützern, die dieses nachhaltige Engagement gegen Leukämie und verwandte Blutkrankheiten möglich machen." Weiterlesen

| äzq Berlin

Zur Kommentierung freigegeben: Patientenleitlinie "Psychoonkologie"

Laienverständliche Versionen ärztlicher Leitlinien sind im Leitlinienprogramm Onkologie verpflichtend. Jetzt steht die neue Patientenleitlinie "Psychoonkologie - Psychosoziale Unterstützung für Krebspatienten und Angehörige" bis zum 14.04.2015 zur öffentlichen Konsultation im Internet bereit. Betroffene, Interessierte und Experten sind eingeladen, den Text kritisch zu lesen und dem Redaktionsteam ihre Kommentare zu schicken. Weiterlesen

| Deutsche Gesellschaft für Urologie

Urologen appellieren für stärkere Akzeptanz von PREFERE

Deutschlands Urologen bringen es auf den Punkt: Eine der wichtigsten Studien zur optimalen Behandlung von Prostatakrebs gerät ins Wanken, weil nicht genügend betroffene Männer an ihr teilnehmen. Die von Deutscher Krebshilfe und Krankenkassen finanzierte PREFERE-Studie soll als größte deutsche Therapiestudie zum lokal begrenzten Niedrig-Risiko-Prostatakarzinom wissenschaftlich-klinisch klären, welche der vier gängigen Behandlungsvarianten der bessere Therapieweg ist. Weiterlesen

| AWMF e.V.

Mehr klinische Fachexpertise bei der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln gefordert

Die AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.) sieht Verbesserungsbedarf bei der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln. Das seit 2011 gültige Verfahren im Rahmen des Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetztes (AMNOG) weist Mängel auf. Ein besonderer Kritikpunkt ist die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) festgelegte Vergleichstherapie, die nicht immer mit dem aktuellen medizinischen Standard übereinstimmt. Weiterlesen

| Netzwerk EBM

Die Meinung der Patienten stärken, nicht die ärztliche Zweitmeinung

Das im Februar 2013 in Kraft getretene Patientenrechtegesetz soll demnächst erweitert werden. Ein aktueller Referentenentwurf (GKV-Versorgungsstärkungsgesetz) sieht unter anderem vor, einen neuen §27 b in das Sozialgesetzbuch V aufzunehmen. Der Paragraph besagt, dass Patientinnen und Patienten ein Recht darauf bekommen sollen, vor bestimmten Eingriffen die Meinung einer zweiten Ärztin oder eines Arztes einzuholen. Weiterlesen

| DGPM

Wechseljahre: Hormontherapie häufig nicht gerechtfertigt

Die Liste der körperlichen und psychischen Beschwerden, die mit den Wechseljahren in Verbindung gebracht werden, ist lang. Sie reicht von Hitzewallungen, Muskel- und Gelenkschmerzen über Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen, Ängstlich- und Vergesslichkeit bis hin zu Trockenheit der Scheide und dem Nachlassen sexueller Lust. Diese Symptome werden mit dem sinkenden Östrogenspiegel erklärt und deshalb häufig mit einer Hormontherapie behandelt, die aber zu unerwünschten Nebenwirkungen, etwa einem höheren Brustkrebsrisiko, führen kann. Weiterlesen

| Verband der Ersatzkassen

vdek-Zukunftspreis "Pflegekräfte der Zukunft"

Der Countdown läuft. Noch bis zum 29. März 2015 können Bewerber ihre Unterlagen zum diesjährigen vdek-Zukunftspreis beim Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) einreichen. Unter dem Motto "Pflegekräfte der Zukunft – Ideen und Konzepte für die zukünftige Rolle der Pflegekräfte in der Versorgung" sucht der vdek innovative Projekte und Best-Practice-Konzepte, die die Pflege von morgen in den Blick nehmen. Weiterlesen

| Wer ist noch für die Pflegekammer?

Der niedersächsischen Landesregierung gehen die Befürworter der Kammer aus

Die "Ideen zur Errichtung einer Pflegekammer in Niedersachsen werden auf breiter Front abgelehnt. Als Befürworter ist offenbar inzwischen nur noch eine einzige Klinik zu finden während sich tausende Pflegekräfte klar gegen die Kammer aussprechen." So kommentiert der Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa), Karsten Neumann, die erneute Bekräftigung der Kammerpläne durch die SPD-Landtagsfraktion am heutigen 10. März 2015. Weiterlesen

| Deutsches Netzwerk EBM

Der Weg zu guten Gesundheitsinformationen

Verlässliche und neutrale Informationen zu Fragen von Gesundheit und Krankheit sind in Deutschland ein Patientenrecht. "Sein Recht zu bekommen, ist aber nicht leicht", sagt Klaus Koch, Ko-Sprecher des Fachbereichs Patienteninformation und -beteiligung: "Hochwertige Informationen gibt es zwar. Sie sind aber in einem Dschungel aus Meinungen, Halbwahrheiten bis hin zu Scharlatanerie oft nur schwer zu finden." Weiterlesen

| European Health Forum Gastein

International Forum Gastein schreibt European Health Award 2015 aus

Im Vorfeld der 18. Konferenz des European Health Forum Gastein (EHFG), die heuer vom 30. September bis 2. Oktober 2015 unter dem Motto „Securing Health in Europe. Balancing priorities, sharing responsibilities” im Gasteinertal stattfinden wird, hat das International Forum Gastein den jährlichen European Health Award ausgeschrieben. Weiterlesen

| Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin

Mit effektiver Schmerz- und Palliativmedizin wird assistierter Suizid unnötig

In einer aktuellen Umfrage unter Ärzten in den Niederlanden haben 85 Prozent der Befragten den assistierten Suizid bei Patienten mit Krebserkrankungen befürwortet, rund 30 Prozent stimmten der Beihilfe zum Suizid bei einer Demenzerkrankung zu. Auch die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS), die es als eine ihrer Aufgabe sieht, für Menschen am Lebensende einen menschenwürdigen Umgang zu etablieren, diskutierte dieses brisante Thema. Weiterlesen

| Kritische Aufklärung über Organtransplantation

KAO kritisiert Ethikrat-Stellungnahme zu Hirntod und Organspende

Am 24.02.15 hat der Deutsche Ethikrat seine Stellungnahme zu Hirntod und Organspende abgegeben. Der Verein Kritische Aufklärung über Organtransplantation e.V. (KAO) begrüßt es, dass ein knappes Drittel des Ethikrates anerkennt, dass der Hirntod nicht gleichbedeutend mit dem Tod des Menschen ist. KAO kritisiert jedoch, dass daraus nicht die notwendigen Konsequenzen gezogen werden, sondern nach wie vor der „Hirntod“ als notwendiges Kriterium für die Entnahme von Organen gesehen wird. Weiterlesen

| Die Revolution geht weiter

DGVS aktualisiert Hepatitis C-Leitlinie nach Zulassung neuer Wirkstoffe

Immer mehr Patienten, die chronisch an Hepatitis C erkrankt sind, können auf Heilung hoffen. Seit die Europäische Arzneimittelbehöre im Januar 2014 das erste hochwirksame Medikament zur interferonfreien Therapie gegen die Lebererkrankung zugelassen hat, verzeichnen Mediziner auf diesem Gebiet eine rasante Entwicklung. Mit den jüngst erfolgten Zulassungen für "Ledipasvir/Sofosbuvir" als Einzeltablette sowie "Paritaprevir/r plus Ombitasvir" und "Dasabuvir" hat die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) nun bereits zum vierten Mal in kürzester Zeit ihre Therapieempfehlungen ergänzt. Weiterlesen

| AWMF e.V.

Am Vorabend Abführmittel trinken: Leerer Darm entscheidend für erfolgreiche Krebsvorsorge

Die Entdeckungsrate von Darmkrebs und dessen Vorstufen hängt maßgeblich davon ab, wie gut der Darm für die Darmspiegelung vorbereitet ist. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) im „Darmkrebsmonat“ März hin. Ist der Darm nicht vollständig entleert, kann der Gastroenterologe die Darmwand nicht beurteilen, das belegen auch aktuelle Studien. Weiterlesen

| Mutperlen

BKK VBU Familienherz e.V. übergibt Berliner Krebsgesellschaft e.V. eine Spende in Höhe von 2.500 Euro

Krebskranke Kinder brauchen nicht nur eine medizinische Behandlung, sie brauchen vor allem Mut, um die vor ihnen liegenden Monate zu bewältigen. Um sie für ihre Tapferkeit zu belohnen, hat die Deutsche Krebsstiftung das Projekt „Mutperlen“ ins Leben gerufen, das der BKK VBU Familienherz e.V. mit einer Fördersumme von 2.500 Euro unterstützt. Weiterlesen