• Verbände [+]
  • Thomas Schönemann

Susan G. Komen Deutschland e.V.

Helfer in Pink

Pink Ribbon. © Foto: Jason Meredith from Louisville, KY, US (Breast Cancer Awareness) [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons
Pink Ribbon. © Foto: Jason Meredith from Louisville, KY, US (Breast Cancer Awareness) [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

Marketingkooperation zugunsten Brustkrebskranker: KitchenAid unterstützt Komen Deutschland mit mehr als 50.000 Euro aus dem Verkauf seiner rosa Küchengeräte.

Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: In Deutschland erkranken derzeit jährlich rund 72.000 Frauen an Brustkrebs, meldet das Robert-Koch-Institut in Berlin. Damit in Zukunft immer weniger Frauen unter Brustkrebs leiden, kämpft der gemeinnützige Verein für die Heilung von Brustkrebs Komen Deutschland in Frankfurt am Main auf allen Ebenen gegen die Krankheit. Aufklärung, die zu einem gesunden Lebensstil führt und Früherkennung sind neben Fortschritten in der Medizin die besten Waffen. Immerhin leben heute 83 bis 87 Prozent der erkrankten Frauen nach fünf Jahren noch. Solch ein Kampf braucht Helfer – so wie den Küchengerätehersteller KitchenAid, dessen Deutschland-Verkaufschef Falko Langhorst dem Komen-Vorstand Dr. med. Heide Teschner-Pfundt jetzt in Rosenheim einen Scheck über 50.550 Euro überreichte.
Die Summe ist im Jahr 2011 durch den Verkauf der pinkfarbenen Sondermodelle der Marke in Deutschland zusammengekommen. "KitchenAid unterstützt die Arbeit von Komen Deutschland schon seit 2004 durch eine Marketingkooperation", sagte Langhorst bei der Scheckübergabe im Küchenladen am Grünen Markt der Firma Tavola. "Jedes verkaufte pinkfarbene Produkt aus unserem Hause unterstützt das Engagement von Komen, weil Hersteller und Händler auf einen Teil ihres Erlöses verzichten und der Kunde einen Bruchteil mehr zahlt als bei den andersfarbigen Geräten."

"Pink-Infotaschen"
Mit den Zuwendungen informiert der gemeinnützige Verein unter dem Zeichen der pinkfarbenen Schleife über gesunden Lebensstil, Früherkennung und Brustkrebs. So versorgt er bundesweit betroffene Frauen, ihre Kinder und Partner mit Hilfsangeboten in Broschüren. Seit 2007 erhalten Patientinnen in zertifizierten Brustzentren "Pink-Infotaschen", die das aktuelle Wissen zu Behandlung und Nachsorge enthalten. "Die Diagnose Brustkrebs ist ein Schock", führt die Ärztin und Komen-Vorstandsmitglied Dr. Heide Teschner-Pfundt aus, "manche Frauen wollen sofort alles über die Erkrankung und Heilungsmöglichkeiten wissen, andere können sich nur Schritt für Schritt mit ihrer neuen Situation auseinandersetzen. Die 'Pink-Infotaschen' geben ihnen die Freiheit, selber zu entscheiden, ob und wann sie sich umfassend über Brustkrebs, die Therapie und die Hilfsmöglichkeiten informieren."

Mit Wissen Angst abbauen
Mit Wissen die Angst abbauen ist die Devise der Pink-Info-Aktion. Im Jahr 2011 verteilte Komen Deutschland etwa 15.000 "Pink-Infotaschen" an die mehr als 200 Brustzentren, die von der Deutschen Krebsgesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Senologie zertifiziert wurden. Für die Patientinnen bedeutet die Zertifizierung: Ein erfahrenes Ärzteteam und moderne Behandlungsmöglichkeiten sichern durch multidisziplinäre Zusammenarbeit eine qualitativ hochwertige Diagnostik und Therapie. Insgesamt verteilte Komen Deutschland in den letzten fünf Jahren mehr als 61.000 "Pink-Infotaschen" und versendete mehr als 61.300 Informationsbroschüren.

Pressemitteilung Susan G. Komen
23.04.2012
22.06.2017, 11:21 | tsc
Stichwörter:
Zurück