• Verbände [+]
  • Thomas Schönemann

Susan G. Komen Deutschland e.V.

Vorankündigung: 13. Race for the Cure in Frankfurt

Abendstimmung am Main. © Foto: La-Liana / pixelio.de
Abendstimmung am Main. © Foto: La-Liana / pixelio.de

Es ist das weltweit größte Charity-Event: Beim Race for the Cure laufen und walken mehr als 1,6 Millionen Teilnehmer in 146 Städten rund um den Globus.

In Deutschland beteiligten sich in diesem Jahre Hamburg und Köln im Juni an den Läufen, die 1983 von der amerikanischen Stiftung Susan G. Komen ins Leben gerufen wurden. Frankfurt am Main folgt am 30. September.

Die Vorsitzende des Frankfurter Race-Komitees vom gemeinnützigen Verein für die Heilung von Brustkrebs Susan G. Komen Deutschland e.V., Jana Schneider, will die Zahl von 6.623 Frankfurter Teilnehmern im letzten Jahr toppen. "Bei uns geht es nicht nur um die Freude an der Bewegung, wir wollen auch durch die schiere Masse an Läufern allen Brustkrebskranken zeigen, dass sie nicht allein gelassen werden", sagt sie im Vorfeld des 13. Benefizlaufes in der Mainmetropole. Beim Race for the Cure steht nicht der Leistungsgedanke im Vordergrund, und es gibt weder Zeitmessung noch Siegerehrung. "Für uns zählen Kraft, Mut und gute Laune, die das Dabeisein bringen sowie die Startgelder und Spenden für Aufklärung und Hilfe. Mit etwas Glück können die Teilnehmer einen von der Lufthansa gesponserten Europa-Flug für zwei Personen gewinnen, denn den Startunterlagen liegt ein Los für die Tombola bei", erklärt Jana Schneider.

Mitlaufen und -walken kann jeder: Einsteiger und Erfahrene, Alte und Junge, Frauen und Männer, Gesunde und Kranke, traditionell sind auch die Kleinsten im Kinderwagen mit dabei. Für gute Stimmung von Anfang an sorgen mitreißende Zumba-Rhythmen beim Aufwärmen. Ehemalige Brustkrebskranke, "Survivors", tragen ein pinkfarbenes T-Shirt; die Farbe steht bei Komen für Aufklärung, Kraft und Hoffnung. Ihr Gruppenfoto am Ende der Veranstaltung soll zeigen, dass Brustkrebs beherrschbar ist, wenn er früh genug entdeckt und bekämpft wird.

Die Daten im Einzelnen:
Ort: Frankfurt am Main, Museumsufer Schaumainkai/Ecke Gartenstraße
Zeit: 30. September 2012 ab 8.30 Uhr, Anmeldeschluss 10 Uhr
Warm up mit Musik und Zumba: 10.45 Uhr
Start des Zwei-Kilometer-Walks: 10.45 Uhr
Start des Fünf-Kilometer-Laufs: 11.15 Uhr
Tombola Gewinnziehung: 12 Uhr
Startgeld: Einzelperson: 15 € bei Online-Anmeldung bis zum 16.09.; 16 € bei schriftlicher Anmeldung bis zum 16.09.; 20 € vom 17. bis 21.09. und am 30.09.2012. Kinder bis 14 Jahre: 10 €, unter sechs Jahren kostenlos. Teams (mindestens zehn Mitglieder): 12 € pro Mitglied bei Online-Anmeldung bis 14.09.; 13 € pro Mitglied bei schriftlicher Anmeldung bis 14.09.2012. Die Läufer erhalten neben T-Shirts ein Tombola-Los sowie Informationen über Früherkennung und Behandlung von Brustkrebs.
Mehr Infos: Race-Hotline: 069 / 678653828 oder Email: race-frankfurt@komen.de

Über den Race for the Cure®

Der Race for the Cure® wurde 1983 in Dallas/Texas ins Leben gerufen und ist heute die weltweit größte Fundraising-Veranstaltung: Teilnehmende Läufer, zahlreiche ehrenamtliche Helfer und prominente Botschafter sowie Sponsoren fördern zusammen Projekte zur Früherkennung von Brustkrebs und Unterstützung von betroffenen Frauen und ihrem Umfeld. In Frankfurt am Main etablierte sich der erste deutsche Benefizlauf im Jahr 2000, seit 2011 findet er auch in Hamburg, seit Juni 2012 in Köln statt, weitere Läufe in anderen Städten sind geplant. Die Erlöse kommen Projekten in der jeweiligen Region zugute.

Der Lauf soll öffentlich ins Gedächtnis rufen, dass Brustkrebs keine Grenzen kennt, weder Alter noch Geschlecht, weder sozialer Status noch Herkunft. Frauen ab 40 Jahren gehören zur größten Risikogruppe. In Deutschland wird jede neunte Frau mit der Diagnose „Mammakarzinom“ konfrontiert. Brustkrebs trifft nicht nur die Patientin, auch deren Angehörige und Freunde brauchen Unterstützung.

Der entscheidende Faktor, um Brustkrebs zu überleben, ist die Früherkennung.
Die vier Schritte zur Früherkennung sind: 

1. Kennen Sie Ihr persönliches Brustkrebsrisiko
2. Gehen Sie zur medizinischen Untersuchung
3. Beobachten Sie Ihre Brüste
4. Leben Sie gesund.

* Quelle: Krebs in Deutschland 2007/2008. Häufigkeiten und Trends. 8. Ausgabe. Hrsg. vom Robert Koch-Institut und der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. Berlin, 2012

Pressemitteilung Susan G. Komen
Karin Willen, Tel.: 06101 / 541233, email: presse@komen.de
22.06.2012
22.06.2017, 11:21 | tsc
Stichwörter:
Zurück