• Forschung [+]
  • von Thomas Heckmann

Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

Jenaer Altersforschung gestärkt: Laborneubau des Leibniz-Instituts eröffnet

Schlüsselübergabe zur Eröffnung des neuen Laborgebäudes des Leibniz-Instituts für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut (FLI)*. © Foto: FLI
Schlüsselübergabe zur Eröffnung des neuen Laborgebäudes des Leibniz-Instituts für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut (FLI)*. © Foto: FLI

Am 28. August 2013 wurde im Beisein von Frau Prof. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, und Herrn Christoph Matschie, Thüringer Wissenschaftsminister, das neue Laborgebäude des Leibniz-Instituts für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena feierlich eröffnet.

Der mit modernster Labortechnik ausgestattete Neubau bietet optimale Forschungsbedingungen und mit seinen 5.500 qm Nutzfläche ausreichend Platz für die Etablierung neuer Arbeitsgruppen am Institut. Ein wichtiger Impuls für die Altersforschung in Jena, aber auch die Region Thüringen.

Im Beisein von Bundesministerin für Bildung und Forschung, Frau Prof. Dr. Johanna Wanka, und dem Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur Thüringen, Herrn Christoph Matschie, wurde am 28. August 2013 das neue Laborgebäude des Leibniz-Instituts für Altersforschung feierlich eröffnet. Zu den über 80 geladenen, namhaften Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zählten neben Bundesministerin Wanka und Minister Matschie unter anderem Frau Christiane Neumann, Generalsekretärin der Leibniz-Gemeinschaft, und der Rektor der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Herr Prof. Dr. Klaus Dicke, die ebenfalls ihre Grußworte übermittelten. Extra aus den USA angereist war auch Stephen Lipmann, der Sohn von Fritz Lipmann, dem Namensgeber des Institutes. Im Anschluss an die Feier erfolgte eine Führung durch den Neubau.

"Der Forschungsneubau ist ein wichtiger Meilenstein, um hier am Standort Jena optimale Forschungsbedingungen für die Altersforschung zu schaffen", berichtet stolz der Wissenschaftliche Direktor des Leibniz-Instituts für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut (FLI), Prof. K. Lenhard Rudolph. In seinem Vortrag unterstrich er, wie eng das Altern mit der Anhäufung von altersbedingten Erkrankungen, etwa Krebs, verknüpft ist und wie wichtig deshalb die Altersforschung für einen jeden von uns ist. „Es ist erfreulich, dass in Deutschland die Lebenserwartung steigt. Wir wollen aber nicht nur länger leben, sondern länger gesund leben und mit hoher Lebensqualität altern“, betonte Frau Prof. Wanka. „Deswegen ist die Erforschung des Alterns ein ganz wichtiges Thema und wird hier am FLI mit dem Neubau gestärkt“.

Das Leibniz-Institut für Altersforschung erforscht seit 2004, warum wir altern und welche Faktoren den Altersprozess beeinflussen, um Therapien entwickeln zu können, die zur Verbesserung der Gesundheit im Alter führen. „Es war das erste Institut in Deutschland, das sich auf diesen Weg gemacht hat,“ so Christoph Matschie, Thüringer Minister für Bildung, Forschung und Kultur. „Mit diesem Forschungsneubau schaffen wir exzellente Bedingungen für die Altersforschung“. Matschie lobte darüber hinaus den „ästhetisch sehr ansprechenden und hochwertig ausgestatteten Neubau“, der mit seinen 5.500 qm Nutzfläche optimale Forschungsbedingungen für 180 Wissenschaftler bietet.

„Der transparente Gebäudeaufbau gewährt den Forschern nicht nur höchste Flexibilität, sondern bietet durch seine gläserne Bauweise auch ausreichend Raum zum Kommunizieren“, unterstreicht Frau Dr. Barthel, Administrativer Vorstand des FLI. „Auch der freizügig gestaltete Außenbereich mit zahlreichen Sitzmöglichkeiten lädt zu Pausen im Freien ein und wird das gegenseitige Miteinander ebenfalls fördern“.

Musikalisch-literarisch untermalt wurde der Festakt mit einer Lesung vom Schauspieler Peter Rauch „Mit der Reife wird man immer jünger - Goethe trifft Hesse“. Denn die feierliche Eröffnung des FLI-Neubaus fand am Geburtstag von Johann Wolfgang von Goethe statt, der bereits frühzeitig die Bedeutung der Altersforschung erkannte: „Was nützt mir der Erde Geld? Kein kranker Mensch genießt die Welt!“.

Hintergrundinfo

Das Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI) in Jena ist das erste deutsche Forschungsinstitut, das sich seit 2004 der biomedizinischen Altersforschung widmet. Über 330 Mitarbeiter aus 30 Nationen forschen zu molekularen Mechanismen von Alternsprozessen und alternsbedingten Krankheiten. Näheres unter http://www.fli-leibniz.de.

Die Leibniz-Gemeinschaft verbindet 86 selbständige Forschungseinrichtungen. Ihre Ausrichtung reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, und Sozialwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute bearbeiten gesellschaftlich, ökonomisch und ökologisch relevante Fragestellungen strategisch und themenorientiert. Dabei bedienen sie sich verschiedener Forschungstypen wie Grundlagenforschung, anwendungsorientierter Forschung, wissenschaftlicher Infrastrukturen und forschungsbasierter Dienstleistungen. Die Leibniz-Gemeinschaft setzt Schwerpunkte im Wissenstransfer in Richtung Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Sie pflegt intensive Kooperationen mit den Hochschulen, u.a. über gemeinsame Wissenschaftscampi, und mit der Industrie und anderen Partnern im In- und Ausland. Ihre Einrichtungen unterliegen einem maßstabsetzenden transparenten und externalisierten Begutachtungsverfahren. Jedes Leibniz-Institut hat eine Aufgabe von gesamtstaatlicher Bedeutung. Daher fördern Bund und Länder die Institute der Leibniz-Gemeinschaft gemeinsam. Die Leibniz-Institute beschäftigen etwa 17.000 Personen, davon sind ca. 7.900 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, einschließlich der 3.300 Nachwuchswissenschaftler. Der Gesamtetat der Institute liegt bei mehr als 1,5 Mrd. Euro, die Drittmittel betragen etwa 340 Mio. Euro pro Jahr. Näheres unter www.leibniz-gemeinschaft.de .

Blick auf die markante Außenfassade des FLI-Laborgebäudes: Prof. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung; Prof. K. Lenhard Rudolph, Wiss. Direktor des FLI; Dr. Daniele Barthel, Admin. Vorstand des FLI (v.l.). © Foto: FLI
Blick auf die markante Außenfassade des FLI-Laborgebäudes: Prof. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung; Prof. K. Lenhard Rudolph, Wiss. Direktor des FLI; Dr. Daniele Barthel, Admin. Vorstand des FLI (v.l.). © Foto: FLI

* Erläuterung zum Titelbild über dem Artikel: Prof. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung; Prof. K. Lenhard Rudolph, Wissenschaftlicher Direktor des FLI; Dr. Daniele Barthel, Administrativer Vorstand des FLI; Christoph Matschie, Thüringer Minister für Bildung, Forschung und Kultur (v.l.).

Dr. Kerstin Wagner, Presse & Öffentlichkeitsarbeit)/Forschungskoordinator, Leibniz-Institut für Altersforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)
Dr. Kerstin Wagner, Leibniz-Institut für Altersforschung – Fritz-Lipmann-Institut (FLI), Beutenbergstr. 11, 07745 Jena, Tel.: 03641 / 656378, Fax: 03641 / 656351, eMail: presse@fli-leibniz.de
30.08.2013
06.03.2024, 15:44 | vth
Stichwörter:

Zurück