| Gioblastom

Kombinierte Bildgebung weist Weg für verbesserte Strahlentherapie bei aggressiven Hirntumoren

Krankenschwester schiebt Patient in MRT-Gerät.
Patienten mit aggressiven Hirntumoren könnten künftig von einer verbesserten Strahlentherapie profitieren. Grundlage hierfür ist eine kombinierte PET-MRT-Bildgebung. © André Wirsig/NCT/UCC

Glioblastome sind besonders aggressive, schnell wachsende Hirntumoren. Auch bei operativer Entfernung und anschließender Strahlen- und Chemotherapie kehren sie meist innerhalb eines Jahres zurück. Fortschritte in der Therapie sind daher dringend nötig. Wissenschaftler aus Dresden und Heidelberg konnten nun erstmals in einer klinischen Studie zeigen, dass sich der individuelle Verlauf der Erkrankung mit einer speziellen Kombinationsdiagnostik aus Positronen-Emissions-Tomographie (PET) und Magnetresonanztomographie (MRT) deutlich besser als bisher vorhersagen lässt. Weiterlesen

Forschung Alle Beiträge
Politik Alle Beiträge

Zur Zeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Zur Zeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Selbsthilfe Alle Beiträge
Personalien Alle Beiträge
Kongresse Alle Beiträge
Verbände Alle Beiträge

Zur Zeit sind keine Nachrichten vorhanden.