• Personalien [+]
  • von Thomas Heckmann

Dr. Alexander Radbruch

Hohe Auszeichnung für Heidelberger Neuroradiologen

DKFZ Hauptgebäude. © Foto: Tobias Schwerdt
DKFZ Hauptgebäude. © Foto: Tobias Schwerdt

Dr. Alexander Radbruch erhält den Coolidge Award der GE Healthcare für seine Arbeiten zum Einsatz neuer bildgebender Verfahren in der Hirntumordiagnostik.

Er leitet die Arbeitsgruppe „Neuroonkologische Bildgebung“ am Universitätsklinikum Heidelberg und am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ).

Die Magnetresonanztomographie (kurz MRT) erzeugt durch eine Abfolge von Magnetimpulsen detaillierte Schnittbilder einzelner Organe, auf denen sich krankhafte Organveränderungen gut erkennen lassen. MRT-Untersuchungen werden standardmäßig in der Krebsdiagnostik eingesetzt. Ein spezielles MRT-Verfahren ist die Suszeptibilitätsgewichtete Bildgebung (SWI), die besonders hochauflösende 3D-Bilder des venösen Gefäßsystems liefert.

Dr. Alexander Radbruch untersuchte mit der SWI erstmals systematisch Patienten, die an einem Hirntumor erkrankt waren. Dabei stellte er fest, dass das neue Verfahren für diese Patienten zwei deutliche Vorteile gegenüber herkömmlichen MRT-Aufnahmen aufweist: Mithilfe der schärferen 3D-Bilder können die Ärzte zum einen die Art des Hirntumors genauer bestimmen und darüber hinaus in Kontrolluntersuchungen früher beurteilen, ob der Tumor auf eine verordnete Therapie anspricht.

Alexander Radbruch studierte in Heidelberg, München und Houston Jura und Medizin. Der 36-Jährige arbeitet seit 2009 als Assistenzarzt in der Klinik für Neuroradiologie des Universitätsklinikums Heidelberg. Seit September 2012 leitet er die gemeinsame Arbeitsgruppe „Neuroonkologische Bildgebung“ am Universitätsklinikum Heidelberg und am DKFZ.

Der Coolidge Award ist der Innovationspreis für radiologische Diagnostik, den die Firma GE Healthcare in diesem Jahr zum 20. Mal vergibt. Benannt ist der Preis nach dem amerikanischen Physiker William D. Coolidge, der bereits in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ein Vorläufermodell der späteren Röntgenröhren konstruierte. Mit dem Preis werden junge Wissenschaftler unter 38 Jahren für ihre hervorragende Arbeit auf dem Gebiet der Radiologie ausgezeichnet. Dr. Alexander Radbruch teilt sich den Preis mit Dr. Peter Isfort von der Universitätsklinik der RWTH Aachen. Der Preis ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert.

Dr. Stefanie Seltmann, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Deutsches Krebsforschungszentrum
Dr. Stefanie Seltmann, Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Deutsches Krebsforschungszentrum, Im Neuenheimer Feld 280, 69120 Heidelberg, Tel.: 06221 42 2854, Fax: 06221 42 2968, eMail: presse@dkfz.de
02.07.2013
06.03.2024, 15:44 | vth
Stichwörter:

Zurück