• Forschung [+]
  • Denise Reimbold

Knochenzellen und Brustkrebs

Knochenzellen verstehen lernen, um Metastasen bei Brustkrebs zu verhindern

Knochenzellen. © Foto: University of Liverpool Faculty of Health from Liverpool / AlbertHerring. Lizensiert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons
Knochenzellen. © Foto: University of Liverpool Faculty of Health from Liverpool / AlbertHerring. Lizensiert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons

Knochenmetastasen führen bei Brustkrebs häufig zu einem schweren Krankheitsverlauf. Eine neue Nachwuchs-Forschergruppe im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) versucht herauszufinden, welche Rolle Knochenzellen bei der Entstehung dieser Metastasen spielen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Wissenschaftler mit mehr als einer Million Euro, eine weitere halbe Million steht in Aussicht.

„Bei Brustkrebserkrankungen führt in der Regel nicht der Primärtumor zum Tod; lebensbedrohlich sind die Metastasen, die sich in anderen Körperregionen bilden. Häufig treten Knochenmetastasen auf, wobei die Tumorzellen das bei gesunden Menschen sorgfältig kontrollierte Gleichgewicht zwischen Knochenabbau und Knochenaufbau pathologisch verändern“, erläutert Dr. Hanna Taipaleenmäki aus dem Labor für Molekulare Zellbiologie der Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie. Dies führt zur Erhöhung der Aktivität knochenabbauender Osteoklasten, während die Funktion knochenaufbauender Osteoblasten unterdrückt wird. „Die gegenwärtig zur Verfügung stehenden Therapien hemmen die Knochenresorption, können jedoch keine zerstörte Knochensubstanz wiederherstellen oder das weitere Metastasenwachstum verhindern. Daher ist es dringend notwendig, neue Therapien zu entwickeln, um die Lebensqualität und Lebenserwartung betroffener Patienten zu verbessern.“

Die UKE-Forscher um Dr. Taipaleenmäki untersuchen, welche Rolle Osteoblasten bei der Entstehung von Knochenmetastasen bei Brustkrebserkrankungen spielen. Dafür stellt die DFG mehr als eine Million Euro zur Einrichtung einer Nachwuchsforschergruppe im Emmy Noether-Programm zur Verfügung; eine weitere halbe Million steht in Aussicht.

Kontakt:

Dr. Hanna Taipaleenmäki
Heisenberg Arbeitsgruppe für Molekulare Skelettbiologie
Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)
Martinistraße 52
20246 Hamburg
Tel.: 040 / 7410-51961
eMail: h.taipaleenmaeki@uke.de

Saskia Lemm Unternehmenskommunikation, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Martinistr. 52, 20246 Hamburg, Saskia Lemm, Stellv. Pressesprecherin, Tel.: (040) 7410 56061, eMail: s.lemm@uke.de
18.02.2016
22.06.2017, 11:21 | dre
Stichwörter:
Zurück