• KAM [+]
  • Thomas Schönemann

Teilnehmer für Online-Studie gesucht

Komplementärmedizinische Verfahren in der Onkologie – Nutzung, Informations- und Beratungsbedarf

Mistel. © Foto: Günter Havlena/pixelio.de
Mistel. © Foto: Günter Havlena/pixelio.de

Um den Kenntnisstand zu komplementärmedizinischen Verfahren zu verbessern, fördert die Deutsche Krebshilfe den Aufbau des Kompetenznetzes „Komplementärmedizin in der Onkologie“. Die Klinik für Tumorbiologie führt im Rahmen dieses Netzwerkes eine Untersuchung zum Thema „Komplementärmedizinische Verfahren in der Onkologie – Nutzung, Informations- und Beratungsbedarf“ durch und möchte möglichst viele Patienten mit dieser Befragung erreichen, um die entstehenden Informations- und Beratungsangebote so gut wie möglich an das Informationsverhalten und die Bedürfnisse verschiedener Patienten und Patientinnen anpassen zu können.

Viele Patienten und Patientinnen, die mit einer Tumorerkrankung konfrontiert sind, haben im Rahmen ihrer Erkrankung schon einmal Erfahrungen mit komplementärmedizinischen Verfahren sammeln können. Unter Komplementärmedizin versteht man alle Verfahren, die ergänzend oder teilweise auch alternativ zur standardmedizinischen Behandlung eingesetzt werden, wie z. B. Homöopathie, Akupunktur oder Nahrungsergänzungsmittel. Leider ist die Informationslage zu diesem Thema oft sehr unübersichtlich.

Um den Kenntnisstand zu komplementärmedizinischen Verfahren zu verbessern, fördert die Deutsche Krebshilfe den Aufbau des Kompetenznetzes „Komplementärmedizin in der Onkologie“ (KOKON). Ziel dieses Kompetenznetzes ist es, neue Informations- und Fortbildungsangebote zu komplementärmedizinischen Verfahren zu entwickeln. Weitere Informationen zu KOKON finden Sie unter www.kompetenznetz-kokon.de. Die Klinik für Tumorbiologie Freiburg führt im Rahmen dieses Netzwerkes eine Untersuchung zum Thema „Komplementärmedizinische Verfahren in der Onkologie – Nutzung, Informations- und Beratungsbedarf“ durch.

Wir möchten Sie hiermit bitten an unserer Onlinebefragung teilzunehmen. Durch die Teilnahme an unserer Onlinebefragung haben Sie die Möglichkeit, ihre Wünsche bezüglich Informations- und Beratungsangeboten zu komplementärmedizinischen Verfahren zu äußern und dadurch einen direkten Beitrag zu einer Verbesserung der Patientenaufklärung und – beratung in der Zukunft zu leisten.

Der folgende Link führt Sie direkt zu unserer Onlinebefragung; hier haben Sie auch die Möglichkeit sich ausführlicher über unser Forschungsprojekt zu informieren. https://sozmed.charite.de/forschung-kokon

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an:
Dr. Kathrin Gschwendtner
Klinik für Tumorbiologie an der Universität Freiburg
Rehabilitationsforschung
eMail: gschwendtner@tumorbio.uni-freiburg.de
Tel.: 0049-0-761-206-2240 (Mo-Do)
Fax: 0049-0-761-206-2299

Presseinformation Klinik für Tumorbiologie in Freiburg
Dr. Kathrin Gschwendtner, Tel.: 0761 / 206-2240 (Mo-Do), Fax: 0761 / 206-2299, eMail: gschwendtner@tumorbio.uni-freiburg.de
25.09.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück