• KAM [+]
  • Thomas Schönemann

Universität zu Köln

Selbstgemacht schmeckt besser

Gemüsestand am Markt. © Foto: TiM Caspary / pixelio.de
Gemüsestand am Markt. © Foto: TiM Caspary / pixelio.de

Wer sein Essen selbst zubereitet, dem schmeckt es auch besser. Dies bestätigt eine Studie der Kölner Gesundheits- und Ernährungspsychologin Dr. Simone Dohle, die in der Fachzeitschrift Health Psychology erscheint. Dohle und ihre Kolleg/inn/en an der ETH Zürich haben untersucht, inwieweit sich die Zubereitung von Essen auf den Geschmack auswirkt.

Die Teilnehmer/innen der Studie wurden dazu zufällig auf verschiedene Gruppen aufgeteilt. Ein Teil durfte einen Shake nach Rezept selbst zubereiten. In einer anderen Gruppe bereiteten nicht die Teilnehmer/innen, sondern die Studienleiterin den Shake zu; die Teilnehmer/innen bekamen aber auch hier das Rezept und die Zutatenliste zu sehen. Zusätzlich zu diesen beiden Szenarien wurde noch variiert, um was für einen Shake es sich handelte. Bei der Hälfte der Teilnehmer/innen wurde ein Shake aus gesunden Zutaten gemixt, bei der anderen Hälfte bestand der Shake nur aus ungesunden Zutaten.

Die Ergebnisse des Experiments zeigen, dass der Shake den Personen, die ihn selbst zubereiten konnten, besser schmeckte. Dies war vor allem dann der Fall, wenn es sich um einen gesunden Shake handelte.

Die Forscher/innen erklären das Ergebnis damit, dass das Zubereiten des Shakes mit Aufwand verbunden ist. Durch die Zubereitung erhöht sich das Bedürfnis, diesen Aufwand zu rechtfertigen, was sich in einer besseren Geschmacksbewertung niederschlägt. Wer den Shake selbst zubereitet, schenkt zudem den Zutaten eine höhere Beachtung. Handelt es sich vor allem um ungesunde Zutaten, fällt dies bei eigenhändiger Zubereitung eher auf als wenn eine andere Person den Shake zubereitet.

In einer Zeit, wo immer mehr Menschen zu Fertigprodukten greifen und nur noch wenig selbst kochen, lassen diese Ergebnisse wichtige Folgerungen zu. Es kann vermutet werden, dass Fertigprodukte allein schon deshalb weniger gut schmecken, weil sie keinen Aufwand verursachen. Wer dagegen etwas Zeit und Mühe in der Küche aufwendet, wird sein Essen auch mehr genießen können. Da dies vor allem für gesundes Essen der Fall zu sein scheint, könnten gerade Personen davon profitieren, denen eine gesunde Ernährung wichtig ist.

Originalveröffentlichung:
Dohle, S., Rall, S., & Siegrist, M. Does self-prepared food taste better? Effects of food preparation on liking. Health Psychology. http://psycnet.apa.org/psycinfo/2015-57034-001/

Bei Rückfragen:
Dr. Simone Dohle
Universität zu Köln
Social Cognition Center Cologne
Richard-Strauss-Str. 2
50931 Köln
Tel.: 0221 / 470 6784
eMail: simone.dohle@uni-koeln.de

Gabriele Rutzen, Presse und Kommunikation, Universität zu Köln
Dohle, S., Rall, S., & Siegrist, M. Does self-prepared food taste better? Effects of food preparation on liking.
Gabriele Rutzen, Organisation und Veranstaltungsmanagement, Tel.: 0221 / 470-2202, Fax: 0221 / 470-5190, eMail: rutzen@uni-koeln.de
04.01.2016
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück