• Kongresse [+]
  • Thomas Schönemann

Tumorzentrum Kplus

Den Kampf gegen den Krebs früh aufnehmen

Zuhörer. © Foto: Uwe Steinbrich / pixelio.de
Zuhörer. © Foto: Uwe Steinbrich / pixelio.de

Die Zahl bösartiger Neuerkrankungen steigt stetig – mit ihr die existenziellen Fragen der Betroffenen und ihrer Angehörigen. Mit der Expertenrunde Krebs will das Tumorzentrum Kplus Hilfestellung geben Am 7. Mai stehen die Krebs-Spezialisten ab 18 Uhr am St. Josefs Krankenhaus Hilden Rede und Antwort.

Es sind Statistiken: Die Sterberate ist im vergangenen Jahrzehnt gesunken. Deutlich: Bei Frauen um elf, bei Männern sogar um 17 Prozent. „Auch wenn die Zahlen Hoffnung geben, ist jeder Krankheitsverlauf anders, jedes Schicksal einmalig“, weiß Prof. Dr. Ulrich Mahlknecht, der während seiner onkologischen Laufbahn viele geheilte Patienten kennt, die rein rechnerisch kaum eine Chance hatten. „Statistisch gesehen ist die Krebsbehandlung in Deutschland besonders erfolgreich“, sagt der Krebsspezialist und Vorsitzende des Vereins Tumorzentrum Kplus. „Betrachtet man die Sterberate liegen wir in Deutschland etwas besser als der Durchschnitt in der Europäischen Union.“ Das ist engagierten Medizinern wie dem Solinger Onkologen Prof. Dr. Ulrich Mahlknecht und Dr. Anna Papatriantafillou-Schmieder zu verdanken, die seit Januar als Onkologin in der Hildener Praxis des MVZ Rhein-Berg Patienten therapeutisch und menschlich begleitet.

Auch Angehörige sind im Blick der Krebsspezialisten, ganz gleich ob Internisten, Chirurgen, Gynäkologen, Brustkrebsspezialisten oder Onkologen. „Vielfach versuchen Ehepartner und Kinder nur stark zu sein, die eigenen Ängste werden ganz weit nach hinten geschoben“, weiß Prof. Dr. Ulrich Mahlknecht aus jahrelanger Erfahrung. Auch hier kann das kostenfreie Angebot des Tumorzentrums Kplus helfen, die eigenen drängenden Fragen abseits von offiziellen Patientengesprächen so offen zu stellen wie man es sich im Beisein des Kranken oftmals nicht traut. Der Kampf gegen den Krebs kann nur im Team und gemeinsam mit dem Patienten und seinen Angehörigen gewonnen werden. Deshalb stehen Fachärzte unterschiedlicher Disziplinen während der Gesprächsrunde zur Verfügung: „Gemeinsam möchten wir Hilfestellungen geben und individuelle Fragen zum Umgang mit der Erkrankung, den Therapien und ihren Nebenwirkungen beantworten, damit sich Betroffene und Angehörige besser zurechtfinden.“

Doch auch die Vorbeugung liegt dem engagierten Onkologen am Herzen. „Rund 30 Prozent aller Krebserkrankungen würden sich durch Vorbeugung verhindern lassen“, nennt Prof. Dr. Ulrich Mahlknecht eine Zahl der Weltgesundheitsorganisation: „Nicht rauchen, viel frisches Obst und Gemüse auf dem Speiseplan, ausreichend Bewegung. „Einfach gesund leben – auch wenn es manchmal schwer fällt.“ Eine Garantie sei das jedoch leider auch nicht.

Krebs. Sie fragen – Experten antworten.
Mittwoch, 7. Mai 2014, 18 Uhr
Kplus Forum Hilden am St. Josefs Krankenhaus
Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Pressemitteilung Kplus Gruppe
St. Josefs Krankenhaus Hilden GmbH, Walder Straße 34-38, 40724 Hilden, Tel.: 02103 / 8 99-0, Fax: 02103 / 82 90, eMail: info@k-plus.de
30.04.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück