• Pharma [+]
  • Thomas Schönemann

Mologen AG

Neun-Monatsbericht 2014: Zulassungsstudie für Krebs-Immuntherapie MGN1703 gestartet

Pharmaforscherin am Mikroskop. © Foto: vfa / Martin Joppen
Pharmaforscherin am Mikroskop. © Foto: vfa / Martin Joppen

Das Biotechnologie-Unternehmen MOLOGEN AG legte heute seinen Neun-Monatsbericht 2014 vor. Bei der klinischen Entwicklung seiner Krebs-Immuntherapie MGN1703 wurden maßgebliche Fortschritte erzielt: Im Bereich kleinzelliger Lungenkrebs wurde eine randomisierte Studie gestartet und im Bereich Darmkrebs eine Phase III Zulassungsstudie.

Des Weiteren hat das Unternehmen Anfang Oktober 2014 erstmals EnanDIM, eine neue Generation von Immunmodulatoren, der Fachwelt vorgestellt. Diese Fortschritte spiegeln sich in den gestiegenen Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten wider.

„Wir haben bei der klinischen Entwicklung unseres Hauptprodukts MGN1703 wichtige Meilensteine erreicht“, sagte Dr. Matthias Schroff, Vorstandsvorsitzender der MOLOGEN. „Unser Unternehmen hat im dritten Quartal mit der Behandlung erster Patienten in der IMPALA-Studie, unserer Zulassungsstudie bei Darmkrebs, begonnen.“ 

An der IMPALA-Studie werden 540 Patienten aus acht europäischen Ländern teilnehmen. Diese Studie wird durch weltweit anerkannte Onkologiespezialisten als Prüfärzte begleitet. 

Die Patientenrekrutierung für die randomisierte Studie IMPULSE, die zum Ende des ersten Quartals gestartet wurde, wird fortgeführt. Die Studie untersucht die Wirksamkeit von MGN1703 in der Indikation für kleinzelligen Lungenkrebs.

EnanDIM: eine neue Generation von Immunmodulatoren
MOLOGEN hat im Oktober 2014 erstmals präklinische Daten für die Immuntherapie EnanDIM vorgestellt. Von der neuen Wirkstoff-Generation wird eine umfassende Aktivierung des Immunsystems bei gleichzeitig guter Verträglichkeit erwartet. „Wir füllen unsere Pipeline perspektivisch ‘von unten‘ auf und belegen einmal mehr unsere Innovationskraft und unsere gute Positionierung im zukunftsträchtigen Bereich der Immuntherapien“, so Dr. Schroff. 

MGN1601, eine therapeutische Impfung gegen Nierenkrebs, ist ein weiterer Produktkandidat in der klinischen Entwicklung. Im dritten Quartal wurden Daten zu MGN1601 aus einer abgeschlossenen klinischen Phase-I/II-Studie (ASET) auf dem internationalen Fachkongress ESMO (European Society for Medical Oncology) vorgestellt. 

Forschungsaufwendungen aufgrund der laufenden Studien gestiegen
Der Zwischenbericht der MOLOGEN zum 30. September 2014 dokumentiert die intensive Arbeit an den Studienprogrammen und weist gleichzeitig eine solide Finanzlage aus. Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (F&E) stiegen wie erwartet in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2014 auf 10,5 Millionen Euro. Im Vorjahr wurden 4,5 Millionen Euro investiert. Dieser Anstieg spiegelt die verstärkten Anstrengungen hinsichtlich der Vorbereitung und Initiierung der klinischen Studien wider, mit denen Fortschritte bei den Produktkandidaten erzielt werden sollen. Die gesteigerten F&E-Aufwendungen verursachten einen Fehlbetrag in der Berichtsperiode von 13,3 Millionen Euro (Vorjahresperiode: - 6,8 Millionen Euro). 

Unverändert verfügt die MOLOGEN aufgrund einer im Frühjahr durchgeführten Kapitalerhöhung über eine stabile Finanzsituation. Der MOLOGEN AG stehen zum Ende des dritten Quartals 2014 rund 18 Millionen Euro liquide Mittel zur Verfügung.

Der heute veröffentlichte Neun-Monatsbericht bestätigt wie in den vergangenen Quartalsberichten die Prognose für das Gesamtjahr. Der Vorstand erwartet aufgrund der beschleunigten F&E Investitionen einen Jahresfehlbetrag deutlich über dem vergleichbaren Vorjahreswert. Der vollständige Bericht der MOLOGEN zum 30. September 2014 ist auf der Internetseite des Unternehmens unter: http://www.mologen.com/de/investoren-presse.html verfügbar.

MOLOGEN AG

Die MOLOGEN AG ist ein Biotechnologie-Unternehmen, das Krebs-Immuntherapien und DNA-Vakzine gegen Infektionskrankheiten erforscht und klinisch entwickelt.

Die Krebs-Immuntherapie MGN1703 ist das Hauptprodukt des Unternehmens und der “Best-in-Class” TLR-9-Agonist. MGN1703 wird zurzeit für die Erstlinien-Erhaltungstherapie bei Darmkrebs (Zulassungsstudie) und Lungenkrebs (randomisierte kontrollierte Studie) entwickelt. Daneben befindet sich MGN1601, eine therapeutische Impfung gegen Nierenkrebs, in der klinischen Entwicklung und hat bereits eine klinische Studie der Phase I/II erfolgreich abgeschlossen.

Mit einzigartigen, patentierten Technologien und innovativen Produkten gehört MOLOGEN zu den Wegbereitern für Immuntherapien.

Die MOLOGEN AG ist börsennotiert und hat ihren Sitz in Berlin. Die Aktie (ISIN DE0006637200) notiert im Prime Standard der Deutschen Börse.

Verbandszugehörigkeiten:
Biotechnologieverbund Berlin-Brandenburg (bbb) e.V. | BIO Deutschland e.V. | DECHEMA - Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V. | Deutsche Industrievereinigung Biotechnologie (DIB) | Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. | Vereinigung deutscher Biotechnologie-Unternehmen (VBU) | Verband Forschender Arzneimittelhersteller e.V. (VFA) | Verband der Chemischen Industrie e.V. (VCI)

MIDGE®, dSLIM®, EnanDIM® und MOLOGEN® sind eingetragene Marken der MOLOGEN AG.

Pressemitteilung Mologen AG
Claudia Nickolaus, Leiterin Investor Relations & Corporate Communications, Tel.: 030 / 84 17 88 - 86, Fax: 030 - 84 17 88 - 50, eMail: investor@mologen.com
13.11.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück