• Praxis [+]
  • Thomas Schönemann

Hochschule für angewandte Wissenschaften

Neuer Studiengang Geriatrische Therapie, Rehabilitation und Pflege

Neuer Studiengang Geriatrische Therapie, Rehabilitation und Pflege. © Foto: AOK-Mediendienst
Neuer Studiengang Geriatrische Therapie, Rehabilitation und Pflege. © Foto: AOK-Mediendienst

Zum Wintersemester 2015/16 startet an der Hochschule Kempten der bundesweit einmalige Studiengang "Geriatrische Therapie, Rehabilitation und Pflege" (Bachelor of Science). Es ist das erste Angebot aus dem neuen Studienfeld "Gesundheit und Generationen". Die Bewerbung ist ab sofort bis zum 15.07.2015 möglich. Zulassungsvoraussetzung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung in der Alten- oder Krankenpflege, Physio- oder Ergotherapie.

Im Gegensatz zu andernorts bestehenden Pflege- und Therapiestudiengängen richtet sich der Studiengang an Personen, die bereits über Fachkenntnisse und Erfahrungen in diesem Bereich verfügen und sich sowohl Kenntnisse auf akademischem Niveau aneignen als auch im Bereich der Geriatrie spezialisieren wollen. Das Studium qualifiziert zur eigenständigen Übernahme besonders komplexer und anspruchsvoller Tätigkeiten in der Behandlung, Betreuung und Versorgung alter Menschen. Absolventinnen und Absolventen kommen im stationären, ambulanten oder kommunalen Bereich, aber auch im Beratungs- und Dienstleistungssektor zum Einsatz.

Professor Dr. Johannes Zacher, der den Studiengang an der Fakultät Soziales und Gesundheit unter Mitwirkung von Ärzten und Psychologen sowie Pflege- und Therapieexperten maßgeblich entwickelt hat, betont: „Das Besondere hieran ist, dass wir verschiedene Berufsgruppen, die später auch in geriatrischen Kliniken und Pflegeeinrichtungen zusammenarbeiten werden, gemeinsam ausbilden und in der interdisziplinären Teamarbeit schulen. Mit akademisch ausgebildeten Fachkräften und deren Professionalität in Kooperation und Koordination kann eine nachhaltige und sektorenübergreifende Versorgung alter Menschen gelingen.“

Den Studierenden werden aus ihrer Berufsausbildung Kompetenzen sowie Praxiserfahrungen pauschal angerechnet, wodurch sich das Studium effektiv um zwei Semester auf insgesamt fünf verkürzt. „Das Studium baut auf den bereits vorhandenen Grundlagen auf und ergänzt sie um einen breites Fächerspektrum, das auf die spezifischen Anforderungen alter Menschen und deren Lebensumfeld ausgerichtet ist“, ergänzt Prof. Dr. Zacher.

Zu den Studieninhalten zählen u. a. die geriatrische Krankheits- und Behandlungslehre, altersspezifische Pflege- und Therapiemethoden, ganzheitliche Versorgungskonzepte, Angehörigenarbeit, Palliative Care, technische Unterstützungssysteme, Projektmanagement sowie rechtliche und ökonomische Grundlagen.

Der neue Studiengang ist Teil des Studienfeldes „Gesundheit und Generationen“. Die Hochschule Kempten entwickelt in diesem Bereich innovative Studienangebote zur Ausbildung von Fachkräften, die für die Bewältigung des demografischen Wandels dringend benötigt werden, nicht zuletzt in der Gesundheitsregion Allgäu. Dank des Struktur- und Regionalisierungskonzepts des Bayerischen Wissenschaftsministeriums können diese nun umgesetzt werden.

Kontakt:
Dr. Benjamin Gilde, Referent der Fakultät Soziales und Gesundheit
Tel.: 0831 2523-9129, E-Mail: benjamin.gilde@hs-kempten.de.

Weitere Informationen:
http://www.hs-kempten.de/geriatrie

Sybille Adamer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten
Sybille Adamer, Tel.: 0831 / 2523 - 494, Fax: 0831 / 2523 - 106, eMail: sybille.adamer@fh-kempten.de
08.06.2015
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück