• Selbsthilfe [+]
  • Thomas Schönemann

Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft

Telefonische Expertensprechstunde "Gynäkologische Erkrankungen – Gebärmutter- und Eierstockkrebs"

Telefonische Expertensprechstunde „Gynäkologische Erkrankungen – Gebärmutter- und Eierstockkrebs“. © Foto: RainerSturm / pixelio.de
Telefonische Expertensprechstunde „Gynäkologische Erkrankungen – Gebärmutter- und Eierstockkrebs“. © Foto: RainerSturm / pixelio.de

Am Montag, den 13. Oktober 2014 bietet die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft (SAKG) in der Zeit von 9 Uhr bis 16 Uhr eine Expertensprechstunde „Gynäkologische Erkrankungen – Gebärmutter- und Eierstockkrebs“ an. Ratsuchende können sich telefonisch unter 0345 4788110, per E-Mail oder unter www.krebsberatung-online.de diskret an fachkundige Gesprächspartner wenden.

Fragen zu gynäkologischen Erkrankungen beantworten in dieser Expertensprechstunde Prof. Dr. med. Dr. h.c. Serban Dan Costa, Frauenklinik des Universitätsklinikums Magdeburg und Dr. med. Hans-Georg Strauß, Klinik für Gynäkologie (Gynäkologische Onkologie und Palliativmedizin) des Universitätsklinikums Halle (Saale).

Telefonische Expertensprechstunde „Gynäkologische Erkrankungen – Gebärmutter- und Eierstockkrebs“
13. Oktober 2014 (Montag), 9 Uhr bis 16 Uhr
Telefon: 0345 4788110
eMail: www.krebsberatung-online.de

Hintergrund:

Die am häufigsten auftretenden gynäkologischen Symptome sind unregelmäßige oder verstärkte Menstruationsblutungen und Schmerzen. Genaue Dokumentation der Beschwerden und Verstehen von Zusammenhängen nehmen oft den Schrecken bzw. erleichtern die Behandlungsmöglichkeiten. Inzwischen werden Therapien sehr stark auf die einzelnen Patientinnen und ihre individuellen Ausprägungen der Erkrankungen abgestimmt. Zu den häufig kombinierten Krankheitsbehandlungen zählen Operationen, Medikamente (insbesondere Zytostatika) und Strahlentherapie. Jüngst sind weiter zielgerichtete Behandlungen (engl. „targeted therapies“) hinzugekommen, also Behandlungen, die Krebszellen zielgenau angreifen.
Der Gebärmutterkörper als komplexer Verbund kann in Teilen betroffen sein (Gebärmutterhals, Eileiter bzw. Eierstock, Uterus - Scheide und auch die Gebärmutterschleimhaut). Die wichtigsten bekannten Risikofaktoren bei Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) sind Infektionen im Genitalbereich, insbesondere mit humanen Papillomviren (HPV), Rauchen, die Antibabypille, ein geschwächtes Immunsystem durch AIDS beispielsweise.

Beim Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom), die zweithäufigste Krebserkrankung der weiblichen Geschlechtsorgane, zählen ein höheres Alter, Umwelteinflüsse, Ernährungsgewohnheiten, Adipositas und Kinderlosigkeit zu den bekannten Ursachen, wobei noch nicht ausreichend geklärt werden konnte, welche Ursprünge bei welchen Krebsarten entscheidend sind.
In welchem Alter werden Erstdiagnosen festgestellt? Wie oft treten die Erkrankungen auf? Auf was muss man achten? Wie gut sind die Heilungserfolge? Fragen die Antworten suchen.

Die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft (SAKG) bietet mehrmals im Jahr telefonische Expertensprechstunden dieser Art an. Inhalt sind beispielsweise Sprechstunden zur häuslichen Pflege krebskranker Angehöriger, sozialrechtliche Fragestellungen bei Betroffenen und deren Angehörigen bzw. speziellen psychoonkologischen Problemen und zu unterschiedlichen Krebserkrankungen. Mit den Expertensprechstunden steht Betroffenen eine unkomplizierte Möglichkeit der Information zur Verfügung. Langes, umständliches Suchen und Aufsuchen einer geeigneten Auskunftsstelle – sei es einer Behörde oder eines spezialisierten Arztes – können ihnen so eventuell erspart werden. Damit unterstützen die Sprechstundenpartner die Bemühungen der SAKG um ein weiter verbessertes Beratungsangebot. Mit dem notwendigen Wissen soll es krebskranken Menschen und ihren Familien möglich werden, ein Leben mit der Krankheit zu planen und zu gestalten.

Die Termine für die Expertensprechstunden werden auf der Homepage www.sakg.de sowie durch die Tagespresse bekannt gegeben.

Ansprechpartner:
Inge Dietrich
Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft e. V.
Paracelsusstraße 23
06114 Halle (Saale)
Telefon: 0345 4788110
Fax: 0345 4788112
E-Mail: info@sakg.de

Die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft ist erster Anlaufpunkt für alle Menschen in Sachsen-Anhalt, die von einer Krebserkrankung betroffen sind. Krebserkrankten, Angehörigen, Freunden und Bekannten vermitteln wir professionelle Hilfsmöglichkeiten und Beratungsangebote und unterstützen und begleiten so ein Leben mit der Erkrankung. Wir beantworten Fragen zum Thema Krebs und finden einen geeigneten Ansprechpartner für Ratsuchende. Das Anliegen unserer Arbeit wird durch das Motto „Durch Wissen zum Leben“ getragen. Ziel der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft e.V. ist die Verbesserung der Versorgung von Krebskranken in Sachsen-Anhalt. Wir finanzieren unsere Arbeit aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen und Zuwendungen.

Unser Online-Beratungsangebot erreichen Sie unter www.krebsberatung-online.de

Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft bietet Beratung für Kinder krebskranker Eltern
Die Sachsen-Anhaltische Krebsgesellschaft wendet sich mit einem speziellen Beratungsangebot an Familien mit Kindern, in denen ein oder beide Elternteile an Krebs erkrankt sind. Kern des Angebots ist eine regelmäßige Sprechstunde. In diesem Rahmen wollen die Mitarbeiter der Sachsen-Anhaltischen Krebsgesellschaft möglichst früh an betroffene Familien herantreten.

Pressemitteilung SAKG
Jana Krupik-Anacker / Sven Hunold, Tel.: 0345 / 4788110, Fax: 0345 / 4788112, eMail: redaktion@sakg.de
09.10.2014
22.06.2017, 11:21 | tsc
Zurück