| Genomic Health

KNAPPSCHAFT erstattet als erste Kasse bundesweit Genexpressionstests für Frauen

Frauenporträt. © Clarissa Schwarz / pixelio.de
Frauenporträt. © Clarissa Schwarz / pixelio.de

Die KNAPPSCHAFT als gesetzliche Krankenkasse und das Unternehmen Genomic Health haben jetzt unter Einbeziehung spezialisierter Pathologen den ersten bundesweiten Selektivvertrag zur Versorgung von Brustkrebspatientinnen mit dem Oncotype DX-Brustkrebstest geschlossen. Weiterlesen

| Immunonkologie

Merck gibt Forschungs-Kollaboration mit Domain Therapeutics bekannt

Bei der Zusammenarbeit ist die gemeinsame Entwicklung von Adenosinrezeptor-Antagonisten und die Erforschung ihres Potenzials für die Immunonkologie geplant. Merck erhält dabei weltweite Rechte auf die nächste Generation von Adenosinrezeptor-Antagonisten von Domain Therapeutics und ergänzt damit seine eigene Immunonkologie-Pipeline. Weiterlesen

| MagForce AG

Präsentation der NanoTherm(R) Therapie zur Behandlung von Hirntumoren auf dem ECCO2017

Die MagForce AG, ein auf dem Gebiet der Nanotechnologie agierendes Medizintechnik-Unternehmen mit Fokus auf den Bereich der Onkologie, gab heute seine Teilnahme am europäischen Krebskongress ECCO2017 bekannt. Der von der European CanCer Organisation (ECCO) veranstaltete Kongress findet vom 27.-30. Januar 2017 in Amsterdam, Holland, statt. Weiterlesen

| AG Pro Biosimilars

Onkologen stellen sich hinter Biosimilars

Die European Society for Medical Oncology (ESMO) hat ein aktuelles Positionspapier veröffentlicht, das die Bedeutung der Biosimilars für die nachhaltige Bezahlbarkeit von Krebstherapien unterstreicht. Weiterlesen

| Bauchspeicheldrüsenkrebs

Neue Forschungskooperation zwischen RedHill Biopharma und Uni Aarhus

RedHill Biopharma Ltd. gab die Unterzeichnung einer neuen Kooperationsvereinbarung mit dem Institut für Molekularbiologie und Genetik der dänischen Universität von Aarhus („AU“) zur Evaluierung von RedHills onkologischem Wirkstoffkandidaten MESUPRON (upamostat), der sich zur Zeit in Phase II der klinischen Entwicklung befindet, bekannt. Weiterlesen

| Lizensierung

Merck lizenziert vier onkologische Forschungs- und Entwicklungs-Programme von Vertex ein

Merck erwirbt zwei aussichtsreiche klinische Onkologieprogramme zum Therapieansatz der DNA-Schäden und Reparatur sowie zwei weitere, neuartige Forschungsprogramme und wird führend im Bereich der DNA-Schäden und Reparatur. Vertex erhält 230 Mio $ Vorauszahlung sowie Lizenzgebühren auf zukünftige Produktumsätze. Weiterlesen

| Zusammenarbeit

Merck und MD Anderson Cancer Center schließen strategischen Kooperationsvertrag

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, und das MD Anderson Cancer Center der University of Texas haben heute ihre auf drei Jahre angelegte strategische Kooperation bekannt gegeben. Das Ziel ist die schnellere Entwicklung von Prüfsubstanzen für Krebstherapien bei den vier Tumorarten Brust- und Darmkrebs, sowie Glioblastom und Leukämie. Weiterlesen

| Inoperabler Leberkrebs

FDA gewährt Regorafenib vorrangige Prüfung für die Zweitlinienbehandlung

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA) hat im Zulassungsverfahren für eine Indikationserweiterung (Supplemental New Drug Application, sNDA) von Regorafenib den Status der vorrangigen Prüfung ("Priority Review") gewährt. Das Krebsmedikament von Bayer soll zukünftig auch bei der Zweitlinienbehandlung von Patienten mit inoperablem Leberzellkarzinom (hepatocellular cancer, HCC) zur Anwendung kommen. Weiterlesen

| Zahl des Monats

Vierzehn Prozent

Die Ausgaben der GKV für Krebstherapeutika in Zubereitungen betragen nach Listenpreis pro Jahr 2,1 Mrd. Euro. Davon entfallen aber weniger als 14 Prozent, also ca. 290 Mio. Euro, auf generische Zytostatika. Weiterlesen

| Personalisierte Medizin

Bayer entwickelt diagnostische Tests für Krebspatienten gemeinsam mit Leica Biosystems

Bayer entwickelt mit Leica Biosystems begleitende diagnostische Tests, sogenannte Companion Diagnostics, auf der Basis von Gewebeproben sowie unter Verwendung der RNAscope®-Methode (Multiplex-Nukleinsäure-Hybridisierungs-Technologie) und Immunhistochemie. Weiterlesen

| Partnerschaft

Tumorimmuntherapie: Klinikum der Universität München kooperiert mit TCR2 Therapeutics

Das Klinikum der Universität München geht eine mehrjährige Forschungskooperation mit TCR2 Therapeutics Inc. ein. Die in Cambridge, Massachusetts (USA), ansässige Firma entwickelt neue Tumorimmuntherapien. Gründer von TCR2 ist Prof. Dr. Patrick Baeuerle, ein international renommierter Tumorimmunologe. TCR2 entwickelt neue zellbasierte Krebstherapien, welche die starke Aktivierung von T-Zellen durch den T-Zell-Rezeptor (TCR) ausnutzen. Weiterlesen