| 16. Österr. Schmerzwochen

Trotz Opioid-Dauertherapie leiden viele Krebspatienten unter "Schmerzspitzen"

Mohn. © Rosel Eckstein / pixelio.de
Mohn. © Rosel Eckstein / pixelio.de

In der Schmerztherapie bei Patienten mit fortgeschrittener Krebserkrankung hat die Medizin in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht. Doch trotz einer an sich optimalen analgetischen Therapie rund um die Uhr leidet ein beträchtlicher Teil der Betroffenen an plötzlich auftauchenden Schmerzspitzen - sogenannte Durchbruchschmerzen. Neue Opioid-Darreichungsformen mit sehr schnellem Wirkungseintritt sollen helfen. Weiterlesen

| Universitätsklinikum Heidelberg

Neuer Forschungsverbund der Universitätsklinika in Baden-Württemberg zu Komplementärmedizin

Pflanzliche Wirkstoffe, Ernährung, Akupunktur – Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg fördert Forschung und Strukturbildung zur Komplementärmedizin über drei Jahre mit insgesamt 1,2 Millionen Euro. Hierzu bündeln die Universitätsklinika Heidelberg, Freiburg, Ulm und Tübingen ihre Expertise in Immunologie, Onkologie, Naturstoffanalytik und Versorgungsforschung. Weiterlesen

| Ernährung

Waschen allein reicht nicht: Arsen im Reis in China

Arsen gelangt in China bei der ortsüblichen Zubereitung von Reis auch in das Getreideinnere, wie Forscher des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung (IfADo) zusammen mit chinesischen Kollegen ermittelt haben. Das Problem liegt auf der Hand: Einige anorganische Arsenverbindungen sind als krebsauslösend klassifiziert. Weiterlesen

| Umfrage

Weil der Arzt Zeit für mich hat

Bei der Entscheidung für alternativmedizinische Therapien geht es offenbar nicht nur um die Methode, sondern auch um Aufmerksamkeit und Beachtung. Vier von zehn Bundesbürgern schätzen alternative Heilverfahren besonders wegen der größeren Zuwendung durch ihre Therapeuten. Weiterlesen

| Ernährung

Frühstück beim BfR - aber sicher!

Die Mehrzahl der Bevölkerung in Deutschland verbindet Essen mit Genuss und hält Lebensmittel für sicher. In einigen Fällen können Verbraucherinnen und Verbraucher auch im Alltag dazu beitragen, dass Lebensmittel kein Gesundheitsrisiko werden. Das BfR erklärt auf der Grünen Woche in Berlin, wie man sich vor diesen Risiken durch den richtigen Umgang mit den verschiedenen Lebensmitteln schützen kann. Weiterlesen

| Austral.-Neuseeländ. Hochschulverbund

Auch wenig Sport beugt Krankheiten vor

Einer Studie der University of Sydney zufolge können körperliche Aktivitäten von nur ein bis zwei Trainingseinheiten pro Woche schon ausreichen, um das Todesrisiko von Herz-Kreislauferkrankungen sowie Krebs zu senken. Weiterlesen

| ZDFzeit-Doku

Die Tricks der Lebensmittelindustrie

Mit welchen Tricks schaffen es die Lebensmittelhersteller, ihre Produkte schnell und kostengünstig auf den Markt zu bringen und dabei auch gesundheitsbewusste Kunden anzusprechen? Antworten darauf bieten zwei neue „ZDFzeit“-Dokus über „Die Tricks der Lebensmittelindustrie" am 17. und 24. Januar 2017, jeweils dienstags, 20.15 Uhr, Mit unterhaltsamen Experimenten und verblüffenden Tests informiert Lebensmitteltechniker Sebastian Lege über „Turbo-Salami, Tütensuppe & Co." sowie über „Light-Produkte, Veggie, Wurst & Co". Weiterlesen

| Schweiz

Kassen bezahlen Hyperthermie in Kombination mit Strahlentherapie

Mit Wirkung vom 1. Januar 2017 hat das Schweizer Bundesamt für Gesundheit Hyperthermie-Behandlungen in Kombination mit Bestrahlung in den Leistungskatalog der Grundversicherung aufgenommen. Damit können Patienten nun die Kosten für diese komplementärmedizinische Form der Krebstherapie über die Krankenkassen abrechnen. Weiterlesen

| dkfz Heidelberg

Krebsprävention – die neue Ausgabe des einblick widmet sich der Vorbeugung

Mindestens jeder dritte Krebsfall wäre vermeidbar. Manchmal reicht schon eine Impfung – zum Beispiel gegen humane Papillomviren, die Gebärmutterhalskrebs verursachen können. Meist erfordert Vorsorge aber persönlichen Einsatz: Nicht rauchen, gesund essen und viel bewegen – oft ist das gar nicht so einfach. Der Jahreswechsel bietet die beste Gelegenheit, die guten Vorsätze mit Schwung anzugehen und den Termin für die Darmkrebsvorsorge gleich mit auf die Liste zu schreiben. Weitere Anregungen, wie sich jeder Einzelne vor Krebs schützen kann, finden sich im aktuellen "einblick". Weiterlesen

| Verbraucherzentrale NRW

Vegetarische und vegane Produkte - das sind die Baustellen

Der Bundeslandwirtschaftsminister will die Bezeichnung von vegetarischen und veganen Fleischersatzprodukten ändern. Die Verbraucherzentrale NRW weiß jedoch von Verbrauchern: Der Vergleich mit herkömmlichen Produkten ist nicht irreführend - die meisten wünschen ihn sich sogar, beispielsweise zur besseren Einordnung einer Geschmacksrichtung. Dennoch braucht es Regeln für Kennzeichnung, Aufmachung und Handel. Weiterlesen

| Ernährung

Der VEBU zu den Verbotsforderungen von Christian Schmidt

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) fordert ein Verbot von Fleischbegriffen für vegetarische und vegane Produkte. Schmidt behauptet, Verbraucher würden in die Irre geführt werden. Der VEBU (Vegetarierbund Deutschland) äußerte sich zum Jahreswechsel ausführlich zu den Forderungen. Weiterlesen